Kennenlernfahrten im 5. Jahrgang

Kurz vor den Herbstferien starteten dieses Jahr wieder unsere neuen Fünftklässler auf ihre Kennenlernfahrt in den Harz. Ihre Berichte sind hier zu finden:

Aus dem Klassenfahrtstagebuch einer Schülerin der Klasse 5bl

Als wir am Montag in Stecklenberg ankamen, wurden wir herzlich von den Mitarbeitern des Hauses begrüßt. Die Zimmer haben uns sehr gut gefallen. Am ersten Abend haben wir Namensschilder für unsere Zimmer gestaltet, damit jedem klar wird, wie das Zimmer heißt und wer es bewohnt. Am Nachmittag des ersten Tages haben wir eine große Wanderung und eine große Führung durch den Wald gemacht. Außerdem haben wir verschiedene Türme und Ruinen besichtigt. Anschließend waren wir noch auf einem tollen Spielplatz.

Am zweiten Tag sind wir bei sehr schlechtem Wetter in die Stadt Quedlinburg gefahren und haben dort eine interessante und lehrreiche Stadtführung mitgemacht. Als wir es vor Regen nicht mehr ausgehalten haben, tranken wir vor einer Bäckerei einen Kakao, der uns wärmte und somit rettete. Dann durften wir alleine durch die Stadt gehen und die Geschäfte unsicher machen. Nachmittags haben wir tolle Kennenlernspiele gespielt und waren anschließend im Wald, wo wir Stöcke für ein Lagerfeuer gesammelt haben, welches am Abend stattfinden sollte. Am Lagerfeuer haben wir Stockbrot gemacht und uns gegenseitig Gruselgeschichten erzählt. Das war sehr spannend und unheimlich im Dunkeln.

Am vorletzten Tag haben wir eine GPS-Tour gemacht. Dazu kam ein Mann namens Gerd, der uns die GPS-Gräte genau erklärt und gezeigt hat, wie man sie bedient und wie sie funktionieren. Es gab zwei Teams, die auf der Suche nach einem Schatz gegeneinander angetreten sind. Die Schatzsuche führte uns durch einen Streichelzoo. Es war eine tolle und lange Wanderung. Den Rest des Tages durften wir uns ausruhen und schon mal unsere Koffer für die Rückreise packen.

Kommen wir zum Essen: Morgens gab es immer frische Brötchen mit einer großen Auswahl von Aufschnitt, Müsli und Joghurt. Für das Mittagsessen haben wir uns meistens eine „Lunchbox“ gemacht, da wir lange unterwegs waren. Abends gab es dann natürlich eine warme Mahlzeit.

Hier kommen noch ein paar Ergänzungen: Beim Stöcker sammeln im Wald haben wir einen Feuersalamander gefunden und zur Stadtführung haben wir noch ein Quiz über Quedlinburg bearbeitet. Der abendliche Tee schmeckte uns nicht und war manchmal kalt. Das Schwert „Excalibur“ steckt weiterhin in einem Stein im Harz.


Bericht der Klasse 5c

Montag

Nun war es so weit. Wir, die Klasse 5c, fuhren am 11.10.2021 endlich auf unsere lang ersehnte Klassenfahrt. Für manche von uns sollte es die erste Klassenfahrt sein. Wir verabschiedeten uns mit großem Gejubel um 8.15 Uhr von unseren Eltern und lieferten zunächst unsere Mitfahrer, die Klasse 5bl, in Stecklenberg ab.

Nach einer weiteren Stunde Fahrtzeit kamen wir endlich in unserer Jugendherberge an und bezogen unsere Betten.

Nach dem Mittagessen ging es schon auf die erste Erkundungstour. Der Weg durch den Wald war toll. Wir wanderten mit viel guter Laune zum Kyffhäuserdenkmal und schauten uns den großen Barbarossa an. Einige Mutige von uns kletterten sogar die vielen Stufen zur Spitze des Denkmals hinauf.

Am Abend durften wir Parties in unseren Zimmern feiern.

Dienstag

Nach unserer ersten Nacht fernab unserer Eltern machten wir uns nach dem Frühstück bei leichtem Nieselregen auf den Weg in den benachbarten Ort Tilleda. Dort besuchten wir das heutige Freilichtmuseum, welches früher eine Pfalzanlage war. Eine Königs- bzw. Kaiserpfalz war der Verwaltungssitz des Herrschers im Mittelalter. Dort machte der Kaiser Station, wenn er sein Herrschaftsgebiet durchreiste. Oftmals kam er mit einer Gefolgschaft von mehr als 1000 Leuten. Im Freilichtmuseum machten wir eine Rallye und konnten mit Pfeil und Bogen schießen. Einige von uns gewannen sogar Medaillen. Im Anschluss liefen wir im strömenden Regen zurück in die Jugendherberge, wo wir uns erst einmal trockenlegen mussten. Am Nachmittag spielten wir Spiele, dabei mussten wir unter anderem ein rohes Ei, welches von uns vorher mit vorgegebenen Materialien geschützt werden konnte, aus einer Höhe von zwei Metern fallen lassen. Fast alle Eier haben ihren Sturzflug überlebt. Am besten Schnitt dabei das Exponat „Bruchpilot 1000“ ab. Nach dem Abendbrot spielten wir das Werwolfspiel gemeinsam.

Mittwoch

Am Mittwoch holte uns nach dem Frühstück ein Bus ab und brachte uns zur Barbarossahöhle, in der angeblich König Barbarossa sitzend an einem Tisch seit vielen Hundert Jahren schläft und darauf wartet, dass sein Bart um den Tisch gewachsen ist und die Raben durch einen Adler vertrieben werden, damit Barbarossa wieder auferstehen kann.

In der Höhle, die eine von zwei zugänglichen Anhydrithöhlen ist, erhielten wir eine Führung und konnten viele interessante Dinge, wie z.B. Alabasteraugen, sehen.

Nach dem Höhlenbesuch durften wir uns noch auf dem naheliegenden Spielplatz austoben.

Am Nachmittag stärkten wir unseren Klassenzusammenhalt mit einem Spiel und anschließend spielten wir Fußball, Basketball, Tischtennis, Mölky und viele andere Spiele.

Abends grillten wir und anschließend packten wir unsere Sachen und spielten wieder gemeinsam Werwolf.

Donnerstag

Nun hieß es wieder Abschied nehmen. Am Morgen packten wir unsere restlichen Sachen zusammen und warteten auf den Bus, der uns zuerst wieder nach Stecklenberg führte und dann nach Hause, wo schon unsere Eltern gespannt auf uns warteten.

Eine schöne Klassenfahrt ging nun zu Ende.

von: Mia Krause, Lisanne Nebel, Zoe Wende, Paul Brennecke, Janne, Weddermann, Philipp Wroblewski und Ulrike Reißmann-Sosnal


Klassenfahrt der 5d

Am Montag sind wir in Güntersberge angekommen, haben unsere Zimmer bezogen und sind mit GPS-Geräten im Selketal gewandert. Abends haben wir Stockbrot und Marshmallows über dem Feuer gemacht.

Am Dienstag haben wir Bogenschießen geübt, Minigolf gespielt und Kennenlernspiele gemacht. Abends gab es einen Film im Liegekino.

Am Mittwoch waren wir mit dem Bus in Thale auf dem Hexentanzplatz. Dort sind wir auf der Rodelbahn gefahren, sind den Hexenstieg hinuntergewandert und haben dort den Speilplatz genutzt. Danach sind wir mit der Seilbahn wieder nach oben gefahren und waren im umgedrehten Hexenhaus. Abends haben wir gegrillt.

Am Donnerstag sind wir zurück nach Hause gefahren. Schön wars.