Kategorie: Oberstufe

Soziales Projekt „Safety-Day“ am Gymnasium Anna-Sophianeum

Am 4. November 2021 führten die vier Oberstufenschüler Reid Carroll, Tom Meyer, Jonas Murche und Cyria Niebuhr des 13. Jahrgangs einen „Safety-Day“ zusammen mit der Klasse 6a des Gymnasiums Anna-Sophianeum Schöningen durch. Hierbei wurden die Kinder an die Grundzüge der Ersten-Hilfe sowie der Brandschutzerziehung herangeführt. Themenschwerpunkte waren insbesondere das Wiederbeleben von Personen und das Verbinden von Alltagswunden oder -verletzungen sowie das Verhalten im Brandfall insbesondere bei einem Fettbrand. Die Schülergruppe hatte bei der Planung und der Durchführung auch Unterstützung seitens des DRK OV Schöningen und der Freiwilligen Feuerwehr Königslutter erfahren. Diese bestand aus Materialspenden für die Wundversorgung und der Bereitstellung von Anschauungsmaterialien der Feuerwehr, zum Beispiel eines Atemschutzgerätes. Die vier Oberstufenschüler möchten sich herzlichst bei allen für die Unterstützung bedanken.

Zum Abschluss des „Safety-Day“ gab es dann noch eine Urkunde für die Teilnahme sowie eine Informationsbroschüre zur Ersten Hilfe.

Soziales Projekt: Stromkästen bemalen mit der GS Heeseberg

Am Donnerstag, dem 04.11.2021, versammelten sich vier Oberstufenschülerinnen des Gymnasiums Anna-Sophianeum sowie 13 Schüler der Grundschule Heeseberg in Jerxheim gemeinsam in den Räumlichkeiten der Schule, um ihr geplantes Projekt in die Realität umzusetzen.

Die vier Schülerinnen, Ronja Bach, Belana Weidner, Marlene Günther und Juliet Ibeh, trafen sich am Donnerstagmorgen in der Grundschule mit der Klasse 4b, um den Verlauf des Tages zu besprechen. Um kurz nach neun teilten sich die Kinder, gemeinsam mit ihren Betreuern, in Gruppen ein. Nun konnte es losgehen: Das Ziel waren vier Stromkästen in Jerxheim, die die in Schöningen ansässige Avacon bereitgestellt hatte, welche zuvor von Ronja Bach mit „Malen nach Zahlen“-Designs versehen worden waren. Die Pinsel für das Projekt wurden vom Baumarkt Toom in Schöningen bereitgestellt. Mit verschiedenen Farben ausgerüstet ging es nun zu den vorbereiteten Stromkästen, um sie künstlerisch zu gestalten. Zwischendurch gab es eine Pause in der Grundschule, um die fleißigen Künstler aufzuwärmen. Hier durften die Kinder ihren eigenen Stromkasten auf dem Papier planen. Nur das Novemberwetter machte den Mädchen einen Strich durch die Rechnung und so verlief ein Teil der Farbe an den Kästen, weswegen sie, wenige Tage später, von den Oberstufenschülerinnen überarbeitet werden mussten. Nun bekamen die Kinder die Gelegenheit, sich mit ihren Handabdrücken auf den Kästen zu verewigen.

Nach wenigen Tagen waren die Stromkästen vollständig getrocknet und können nun von den Jerxheimern und Besuchern des Ortes bewundert werden.

Soziales Projekt: Lip Dub am Anna-Sophianeum

Im Rahmen unseres sozialen Projektes hat unser Team unter der Leitung von Frau Sacha ein Lip Dub-Video für unsere Schule organisiert. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form eines Musikvideos, in dem die Darsteller ihre Lippen synchron zur eingespielten Musik bewegen. Da das Video als Werbung für unsere Schule dienen soll, galt es natürlich einige Dinge in unserer Planung zu berücksichtigen.

Zunächst erarbeiten wir eine Route durch das Schulgebäude, die möglichst viel von unserer Schule zeigt. Für den Dreh am 03. November 2021 mussten wir 39 Klassen und Kurse mit insgesamt 806 Schüler:innen koordinieren und dafür sorgen, dass alle Schülerinnen und Schüler an ihrem zugeteilten Platz standen.

Doch nicht nur die Schülerinnen und Schüler waren an unserem Projekt beteiligt, auch die gesamte Lehrerschaft und die Mitarbeiter:innen haben uns bei der Durchführung tatkräftig unterstützt. So konnten beispielsweise die Experimente in der Chemie und der Auftritt der Lehrerband nach unseren Vorstellungen realisiert werden.
Ein besonderer Dank gilt vor allem der Schulleitung und Frau Sacha, die das Projekt von Anfang an befürwortet haben und uns stets mit Rat und Tat zur Seite standen.

Auch unserem Kameramann Samuel Gläser wollen wir noch einmal gesondert dafür danken, dass er sich die Zeit genommen hat, unser Video zu filmen und zu schneiden.

Organisiert von: Thilo Schaper, Hannah Leifke, Nele Seidler, Julius Leichert, Bennet Scharf, Simon Scholz, Robin Kurzawa, Malte Meier, Robert Hinze, Shawn Maack & Hannes Krienke

Soziales Projekt: Expressionistische Malerei

Am 02. November 2021 führten wir, Lea Lukomski und Lena Fricke der Q2, mit den Schüler*innen der Klasse 5a des Gymnasium Anna-Sophianeum unser Soziales Projekt durch. Das Ziel war es Kindern, schon im jungen Alter, spielerisch historische Hintergründe der expressionistischen Malweise beizubringen und ihren Horizont im Bezug auf die Kunst zu erweitern.

Der Tag begann mit einer Gruppenarbeit bei der die Schüler*innen den Kunststil Expressionismus kennenlernten. Nach Erstellung von Skizzen ging es mit Pinsel und Farben an die Leinwände und die Kinder konnten ihre Kreativität frei ausleben. Der Tag endete mit gemeinschaftlichem Aufräumen und einem Gallery-Walk, bei dem die Kinder die Werke ihrer Mitschüler betrachten konnten.

Da eine Versteigerung der Gemälde aufgrund von Corona leider nicht stattfinden konnte, verkauften wir die Gemälde einige Wochen später an die Eltern der Schüler*innen. Die Gemälde hatten einen festen Preis von 7€, weitere Spenden waren erwünscht. Bei dem Verkauf der Gemälde kam eine Spendensumme von 193€ zusammen. Dieser Betrag wurde der Kinderhilfsorganisation „Save The Children“ gespendet.

Besonderen Dank sprechen wir aus an die Klasse 5a und Herrn Fock für die tolle Zusammenarbeit und einen gelungenen Tag. Außerdem danken wir der Fachrichtung Kunst für die Bereitstellung der Materialen und natürlich den Eltern der Klasse 5a für Ihre großzügigen Spenden.

Soziales Projekt: Kennenlernshirts

Am 07. Oktober 2021 führten drei Schülerinnen des 13. Jahrgangs, Josefine Preim, Annett Brüning und Alyssa Brüning, zusammen mit der 5c ihr soziales Projekt „Kennenlernshirts“  erfolgreich durch. Dabei konnte jedes Kind ein eigenes T-Shirt gestalten, auf dem es sich mit zuvor gesammelten Kategorien vorstellte. Dazu zählten beispielsweise Name und Wohnort, aber auch Lieblingsfarbe oder Traumberuf.

Das Ziel dieses Projektes war es, den Neuankömmlingen den Kennenlernprozess zu erleichtern.  Um den Tag abwechslungsreicher zu gestalten und zusätzlich die Kommunikation und das gemeinsame Problemlösen zu fördern, wurde zwischen Gestaltungsphasen und verschiedenen Kennenlern- und Bewegungsspielen gewechselt, wobei bereits ein Kennenlernfortschritt festgestellt werden konnte.

Während die Kinder die T-Shirts selbst mitbrachten, wurde der Großteil der benötigten Materialien, wie beispielsweise Pappe zum Unterlegen und die Textilmarker, von der Schule bereitgestellt oder von Emmler-Frisuren aus Königslutter gesponsert.

Alles in allem war es ein gelungenes Projekt und alle Teilnehmenden konnten mit einem individuell gestalteten T-Shirt nach Hause gehen. Auch die drei Schülerinnen sind sehr zufrieden und haben zudem viele positive Rückmeldungen von den FünftklässlerInnen bekommen.

Josefine Preim, Annett Brüning und Alyssa Brüning

Entlassung der Abiturientinnen und Abiturienten 2021

Baumann, Lena (Königslutter), Bautat, Marnie (Königslutter), Berg, Pandora (Helmstedt), Blin, Hubert (Söllingen), Börstler, Yannes (Königslutter), Bothe, gesa (Dahlum), Boyan, Raphael (Könisglutter), Brauer, Christina (Schöningen), Bruns, Nicolas (Schöningen), Fischer, Jessica (Schöppenstedt), Fricke, Lukas (Königslutter), Fricke, Moritz (Königslutter), Fuchs, Maria (Königslutter), Hagedorn, Tim (Königslutter), Heinrich, Lea (Königslutter), Hirsch, Elias (Königslutter), Keunecke, Niklas (Helmstedt), Knödl, Samuel (Königslutter), Knust, Christina (Königslutter), Koch, Natalie (Beierstedt), Köhler, Liam (Schöningen), Köster, Jan (Schöningen), Kreie, Nicole (Königslutter), Künne, Adrian (Gevensleben), Liehr, Frederik (Helmstedt), Lüders, Sonja (Königslutter), Ly, Jennifer (Königslutter), Marquardt, Lina (Schöningen), Matthias, Lara (Königslutter), Maushake, Felix (Söllingen), May, Bastian (Schöppenstedt), Mezler, Juliette (Schöningen), Mezler, Kevin (Schöningen), Neumann, Jenny (Königslutter), Otter, Paul (Schöningen), Paul, Alina (Königslutter), Paul, Gina (Gevensleben), Pfletschinger, Kim (Königslutter), Platte, Henry (Uehrde), Rai, Sampras (Königslutter), Rawe, Selina (Königslutter), Reinhardt, Sophie (Schöningen), Riedesel, leon (Schöppenstedt), Schink, Konstantin (Königslutter), Schmidt, Niklas (Schöningen), Schneider, Beatrice (Schneider), Stapel, Samatha (Schöningen), Steffen, Paul (Schöningen), Steiniger, Mia (Söllingen), Szyszka, Jan (Helmstedt), Thoß, Moritz (Königslutter), Waldheim, Jana (Schöningen), Walther, Amelie (Gevensleben), Wartelsteiner, Alina (Königslutter), Weihe, Henrike (Beierstedt), Werk, Arved (Söllingen), Werk, Carlotta (Söllingen), Wesermann, Marit (Helmstedt), Willeke, Lasse (Dahlum)


Kanon in D-Dur (Johann Pachelbel)
Klavier: Henry Joe Platte 


Begrüßung
Stefan Krauß, Schulleiter


Grußwort für den Schulträger
Rolf-Dieter Backhauß
1. stellvertretender Landrat


Wonderwall (Oasis)
Schulband, Ltg. Philipp Wroblewski


Grußwort für die Stadt Schöningen
Malte Schneider
Bürgermeister der Stadt Schöningen


Terra Titanic (Peter Schilling, arr. H. J. Platte)
Henry Joe Platte


Rede des Schulleiters
Stefan Krauß


Don’t Stop believin‘ (Journey) 
Schulband


Für die Abiturientinnen und Abiturienten
Pandora Berg und Nicolas Bruns


Ansprache an die Abiturientinnen und Abiturienten
Für die Lehrkräfte: Ilka Dankert


Ansprache an die Abiturientinnen und Abiturienten
Für die Eltern: Jan Fricke


Have it all (Jason Mraz)
Oberstufenchor, Ltg: Antje Ecksturm-Rudd, Evelyn Winnekens


Überreichung der Abiturzeugnisse (nach Tutorengruppen)


Ehrungen

Nach der Übergabe der Zeugnisse werden Abiturienten geehrt, die sich für die Schulgemeinschaft besonders verdient gemacht haben und die besonders herausragende Leistungen in der Abiturprüfung und auf weiteren Bereichen erbracht haben.


School’s Out Forever (Alice Cooper)
The Lehrerband


Galerie

Soziales Projekt: Austausch der Generationen

Im Rahmen des Sozialen Projektes am Anna-Sophianeum, haben wir, Beatrice Schneider und Marit Wesemann, einen Generationenaustausch geplant. Dieser fand am 01. Dezember 2020 statt.

Gerade die Pflegezentren dieser Region haben von den sozialen Projekten in den Jahren zuvor immer profitieren können. Aber nicht nur die sozialen Projekte, die den Austausch zwischen den Generationen gefördert haben fallen dieses Jahr weg. Durch sie Pandemie ausgelöst wurden auch strengere Richtlinien für Pflegezentren verhängt, da die Bewohner stark gefährdet sind, an negativen Folgen von dem Virus zu leiden.

Deshalb haben wir uns gedacht, dass wir trotz Corona Pandemie eine Aktion mit dem Pflegezentrum Clus durchführen, sodass auch mit der Einhaltung von Einschränkungen ein Austausch ermöglicht werden kann.
Teil des Generationenaustauschs waren einmal eine Briefaktion, bei der junge Schüler unserer Schule Briefe für die Bewohner verfasst haben. In den Briefen ging es vor allem darum, wie die Kinder mit der Pandemie umgegangen sind.

Des Weiteren gab es ein Gespräch mit einigen Bewohnern des Pflegezentrums, an dem auch ein weiterer Schüler, Reid Carroll, teilnahm.
Das Gespräch fand über das Videokonferenzsystem des schuleigenen Servers statt und beinhaltete diverse Themen. Hauptthema waren jedoch vor allem die Briefe, die im Vorhinein von den Schüler verfasst wurden und die Situation rum um Corona. Ebenso ging es um Zeitzeugenberichte, da einige der Bewohner noch direkten Bezug zur Zeit des zweiten Weltkriegs, der DDR und weiteren haben.

Zum Schluss, haben sich die Bewohner auch dazu bereit erklärt Briefe zurück an die Schüler zu verfassen. In diesen beiden Briefen haben sich die Bewohner bei den Schülern bedankt und auch noch mal ihre Situation geschildert.

Soziales Projekt: Lebensmittelspende für Bedürftige in der Region

Am 5.-7. sowie 12.-14. November sammelten wir, Lea Heinrich, Natalie Koch, Lara Matthias, Sophie Reinhardt und Kereshmeh Samadi, unter der Leitung von Frau Sacha im Rahmen des sozialen Projekts der Q2 Lebensmittelspenden für die Tafeln in Helmstedt und Schöningen. Dabei haben wir uns im Marktkauf in Schöningen platziert und Kunden gebeten, bei ihrem Einkauf ein zusätzliches haltbares Produkt, wie zum Beispiel Nudeln, Reis oder Mehl zu kaufen und im Anschluss bei uns abzugeben. Die Abstands- und Hygienemaßnahmen wurden dabei streng beachtet. Wir wirkten dann als Vermittler zwischen Spendern und Tafel und leiteten die gespendeten Produkte weiter.

Das Projekt fand bei den Kunden großen Anklang. „Ich finde es gut, dass sich junge Menschen mit den Problemen in der Gesellschaft auseinandersetzen“, hieß es von vielen Spender*innen. Insgesamt kamen über 1600 Einzelspenden und ein Geldbetrag von 685,- € zusammen. Alle Spenden wurden anschließend aufgeteilt und am 18. November in vollem Umfang an die Tafeln weitergeleitet. In Helmstedt durften wir ebenfalls bei der Lebensmittelausgabe helfen und somit die Wirksamkeit unseres Projekts mitverfolgen.

Sowohl die Tafeln als auch die Bedürftigen zeigten sich sehr dankbar für eine Spende in diesem Umfang, wodurch das Projekt zur Zufriedenheit aller Beteiligten beendet werden konnte.

Insgesamt waren wir besonders von der positiven Resonanz und der großen Spendenbereitschaft überrascht. Das Projekt hat unsere Erwartungen übertroffen und wir haben uns über jede Spende sehr gefreut. Wir hoffen, dass die Aktion im Gedächtnis bleibt und das Bewusstsein für regionale Problemsituationen stärkt.

Soziales Projekt: Fit trotz Corona

Im Rahmen unseres sozialen Projektes veranstalteten wir, Gina Paul, Amelie Walther, Lina Marquardt und Jana Waldheim ein Sportevent namens „FIT TROTZ CORONA“ unter der Leitung von Herrn Schwarz.

Dies führten wir am 02.10.2020 um 16:00 Uhr auf dem TVB Platz in Schöningen durch.

Mit dem Ziel, durch Kraftübungen Schmerzen vorzubeugen und bestehende Schmerzen zu lindern, entwickelten wir ein Programm, welches wir versuchten auf jeden Fitnesstypen anzupassen.

Wir teilten die Kraftübungen in die fünf Körperbereiche Bauch, Beine, Po, Arme und Rücken ein, um ein effektiveres Ergebnis zu erzielen.

Zu Beginn starteten wir mit zwei Aufwärmtänzen und zwei Aufwärmübungen, um das Verletzungsrisiko bei den folgenden Übungen so gering wie möglich zu halten.

Darauf folgte das Praktizieren von  Kraftübungen mit einer jeweils 30-sekündigen Durchführung, welche zuvor genauer erläutert wurde. Zum Abschluss sollten sich die Teilnehmer entsprechend dehnen, um Muskelkater oder ähnliches vorzubeugen.

Unter dem folgenden Link finden Sie unser Video, in dem wir unser Soziales Projekt dokumentiert haben:

Dies ermöglicht Ihnen ebenfalls, unser Programm Schritt für Schritt zuhause nachzumachen.

Wir wollen allen damit die Chance geben, TROTZ CORONA FIT zu bleiben.

Soziales Projekt „Meilenstein“

Mit dem Ziel den Besuchern des „Meilenstein“ Tagestreffs in Helmstedt einen schönen weihnachtlichen Vormittag zu ermöglichen, organisierten wir, Mia-Sophie Steiniger, Henrike Weihe, Konstantin Schink und Jannik Wagner, am 27.11.2020 eine Adventsfeier im Rahmen des sozialen Projekts der Seminarfachgruppe „Gesundheit“ in Leitung von Herrn Schwarz.

Wir schmückten mit zuvor erworbener Weihnachtsdekoration den Aufenthaltsraum und bereiteten das tägliche Frühstück für die Klienten zu. Später traten wir mit den Besuchern ins Gespräch, welche uns über ihre Lebenssituationen berichteten. Es entstanden nette Dialoge, zur Freude der Klienten und uns. Zum Abschluss hat jeder Besucher noch ein kleines Weihnachtspräsent von uns erhalten, welches aus Keksen und einer handgeschrieben Weihnachtsgrußkarte bestand.

Die Klienten, welche nahezu täglich den Tagestreff „Meilenstein“ besuchen, sind in der Regel aus einer sozial schwächeren Schicht, haben häufig keine Familie und leben nur mit finanziellen Mitteln, welche lediglich den Grundbedarf dieser sichern. Daher ist von einer weihnachtlichen Atmosphäre bei ihnen Zuhause oftmals nicht zu sprechen. Dies hat unsere Projektgruppe dazu bewegt, den Besuchern durch die Gestaltung der Räumlichkeiten mit Lichterketten, einem Tannenbaum und kleinen Figuren auf diesem Wege Weihnachtsstimmung zu erschaffen. Unser Anliegen war es darüber hinaus Menschen, regional, zu unterstützen und den Klienten Abwechslung zu ihrem eher tristen Alltag zu bieten.

Dieses ist uns gelungen – die Besucher des „Meilenstein“ waren sehr begeistert. Aussagen wie „Ihr habt uns wirklich ein paar schöne Stunden gemacht“ oder „Kommt ihr demnächst wieder?“ erfreuten uns und ließen das soziale Projekt als unvergessen in unseren Erinnerungen zurück.