Kategorie: Oberstufe

Soziales Projekt: Austausch der Generationen

Im Rahmen des Sozialen Projektes am Anna-Sophianeum, haben wir, Beatrice Schneider und Marit Wesemann, einen Generationenaustausch geplant. Dieser fand am 01. Dezember 2020 statt.

Gerade die Pflegezentren dieser Region haben von den sozialen Projekten in den Jahren zuvor immer profitieren können. Aber nicht nur die sozialen Projekte, die den Austausch zwischen den Generationen gefördert haben fallen dieses Jahr weg. Durch sie Pandemie ausgelöst wurden auch strengere Richtlinien für Pflegezentren verhängt, da die Bewohner stark gefährdet sind, an negativen Folgen von dem Virus zu leiden.

Deshalb haben wir uns gedacht, dass wir trotz Corona Pandemie eine Aktion mit dem Pflegezentrum Clus durchführen, sodass auch mit der Einhaltung von Einschränkungen ein Austausch ermöglicht werden kann.
Teil des Generationenaustauschs waren einmal eine Briefaktion, bei der junge Schüler unserer Schule Briefe für die Bewohner verfasst haben. In den Briefen ging es vor allem darum, wie die Kinder mit der Pandemie umgegangen sind.

Des Weiteren gab es ein Gespräch mit einigen Bewohnern des Pflegezentrums, an dem auch ein weiterer Schüler, Reid Carroll, teilnahm.
Das Gespräch fand über das Videokonferenzsystem des schuleigenen Servers statt und beinhaltete diverse Themen. Hauptthema waren jedoch vor allem die Briefe, die im Vorhinein von den Schüler verfasst wurden und die Situation rum um Corona. Ebenso ging es um Zeitzeugenberichte, da einige der Bewohner noch direkten Bezug zur Zeit des zweiten Weltkriegs, der DDR und weiteren haben.

Zum Schluss, haben sich die Bewohner auch dazu bereit erklärt Briefe zurück an die Schüler zu verfassen. In diesen beiden Briefen haben sich die Bewohner bei den Schülern bedankt und auch noch mal ihre Situation geschildert.

Soziales Projekt: Lebensmittelspende für Bedürftige in der Region

Am 5.-7. sowie 12.-14. November sammelten wir, Lea Heinrich, Natalie Koch, Lara Matthias, Sophie Reinhardt und Kereshmeh Samadi, unter der Leitung von Frau Sacha im Rahmen des sozialen Projekts der Q2 Lebensmittelspenden für die Tafeln in Helmstedt und Schöningen. Dabei haben wir uns im Marktkauf in Schöningen platziert und Kunden gebeten, bei ihrem Einkauf ein zusätzliches haltbares Produkt, wie zum Beispiel Nudeln, Reis oder Mehl zu kaufen und im Anschluss bei uns abzugeben. Die Abstands- und Hygienemaßnahmen wurden dabei streng beachtet. Wir wirkten dann als Vermittler zwischen Spendern und Tafel und leiteten die gespendeten Produkte weiter.

Das Projekt fand bei den Kunden großen Anklang. „Ich finde es gut, dass sich junge Menschen mit den Problemen in der Gesellschaft auseinandersetzen“, hieß es von vielen Spender*innen. Insgesamt kamen über 1600 Einzelspenden und ein Geldbetrag von 685,- € zusammen. Alle Spenden wurden anschließend aufgeteilt und am 18. November in vollem Umfang an die Tafeln weitergeleitet. In Helmstedt durften wir ebenfalls bei der Lebensmittelausgabe helfen und somit die Wirksamkeit unseres Projekts mitverfolgen.

Sowohl die Tafeln als auch die Bedürftigen zeigten sich sehr dankbar für eine Spende in diesem Umfang, wodurch das Projekt zur Zufriedenheit aller Beteiligten beendet werden konnte.

Insgesamt waren wir besonders von der positiven Resonanz und der großen Spendenbereitschaft überrascht. Das Projekt hat unsere Erwartungen übertroffen und wir haben uns über jede Spende sehr gefreut. Wir hoffen, dass die Aktion im Gedächtnis bleibt und das Bewusstsein für regionale Problemsituationen stärkt.

Soziales Projekt: Fit trotz Corona

Im Rahmen unseres sozialen Projektes veranstalteten wir, Gina Paul, Amelie Walther, Lina Marquardt und Jana Waldheim ein Sportevent namens „FIT TROTZ CORONA“ unter der Leitung von Herrn Schwarz.

Dies führten wir am 02.10.2020 um 16:00 Uhr auf dem TVB Platz in Schöningen durch.

Mit dem Ziel, durch Kraftübungen Schmerzen vorzubeugen und bestehende Schmerzen zu lindern, entwickelten wir ein Programm, welches wir versuchten auf jeden Fitnesstypen anzupassen.

Wir teilten die Kraftübungen in die fünf Körperbereiche Bauch, Beine, Po, Arme und Rücken ein, um ein effektiveres Ergebnis zu erzielen.

Zu Beginn starteten wir mit zwei Aufwärmtänzen und zwei Aufwärmübungen, um das Verletzungsrisiko bei den folgenden Übungen so gering wie möglich zu halten.

Darauf folgte das Praktizieren von  Kraftübungen mit einer jeweils 30-sekündigen Durchführung, welche zuvor genauer erläutert wurde. Zum Abschluss sollten sich die Teilnehmer entsprechend dehnen, um Muskelkater oder ähnliches vorzubeugen.

Unter dem folgenden Link finden Sie unser Video, in dem wir unser Soziales Projekt dokumentiert haben:

Dies ermöglicht Ihnen ebenfalls, unser Programm Schritt für Schritt zuhause nachzumachen.

Wir wollen allen damit die Chance geben, TROTZ CORONA FIT zu bleiben.

Soziales Projekt „Meilenstein“

Mit dem Ziel den Besuchern des „Meilenstein“ Tagestreffs in Helmstedt einen schönen weihnachtlichen Vormittag zu ermöglichen, organisierten wir, Mia-Sophie Steiniger, Henrike Weihe, Konstantin Schink und Jannik Wagner, am 27.11.2020 eine Adventsfeier im Rahmen des sozialen Projekts der Seminarfachgruppe „Gesundheit“ in Leitung von Herrn Schwarz.

Wir schmückten mit zuvor erworbener Weihnachtsdekoration den Aufenthaltsraum und bereiteten das tägliche Frühstück für die Klienten zu. Später traten wir mit den Besuchern ins Gespräch, welche uns über ihre Lebenssituationen berichteten. Es entstanden nette Dialoge, zur Freude der Klienten und uns. Zum Abschluss hat jeder Besucher noch ein kleines Weihnachtspräsent von uns erhalten, welches aus Keksen und einer handgeschrieben Weihnachtsgrußkarte bestand.

Die Klienten, welche nahezu täglich den Tagestreff „Meilenstein“ besuchen, sind in der Regel aus einer sozial schwächeren Schicht, haben häufig keine Familie und leben nur mit finanziellen Mitteln, welche lediglich den Grundbedarf dieser sichern. Daher ist von einer weihnachtlichen Atmosphäre bei ihnen Zuhause oftmals nicht zu sprechen. Dies hat unsere Projektgruppe dazu bewegt, den Besuchern durch die Gestaltung der Räumlichkeiten mit Lichterketten, einem Tannenbaum und kleinen Figuren auf diesem Wege Weihnachtsstimmung zu erschaffen. Unser Anliegen war es darüber hinaus Menschen, regional, zu unterstützen und den Klienten Abwechslung zu ihrem eher tristen Alltag zu bieten.

Dieses ist uns gelungen – die Besucher des „Meilenstein“ waren sehr begeistert. Aussagen wie „Ihr habt uns wirklich ein paar schöne Stunden gemacht“ oder „Kommt ihr demnächst wieder?“ erfreuten uns und ließen das soziale Projekt als unvergessen in unseren Erinnerungen zurück.

Soziales Projekt: Blutspenden in Groß Dahlum

Am Freitag, den 30. Oktober fand in Groß Dahlum eine Blutspendeaktion statt. Diese war allerdings nicht herkömmlich, sondern etwas ganz Besonderes: Neben der Möglichkeit sich bei der deutschen Stammzellspenderdatei (DSD) zu registrieren, war auch auf der Organisatoren-Seite etwas anders. Zwei Schüler des Gymnasiums Anna-Sophianeum Schöningen planten diesen Blutspendetermin im Rahmen ihres sozialen Projektes mit, welches sie als Abiturienten organisieren müssen. So kam es, dass die Schüler Lasse Willeke und Elias Hirsch den Kontakt zum DRK Groß Dahlum suchten.

Ziel der beiden war es, vor allem bei den volljährigen Schülerinnen und Schülern der Schule ein Bewusstsein für das Blutspenden zu schaffen, um möglichst viele potenzielle Erstspender zu mobilisieren, in der Hoffnung, dass diese in der Zukunft weiterhin Blutspenden gehen werden. Zudem galt es, auf den aktuell herrschenden Mangel an Blutkonserven aufmerksam zu machen. 

Das Resultat war für die Organisatoren erfreulich: 31 der insgesamt 99 Blutspender waren Erstspender und ca. 40 der Spender auf die Schüler- und Lehrerschaft des Gymnasiums Anna-Sophianeum zurückzuführen.

Nach dem Blutspenden durfte sich jeder Spender ein Lunchpaket mitnehmen, da die geplante Verköstigung vor Ort in Form von Spanferkel und alkoholfreiem Weißbier aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich war.

In dieser Hinsicht gilt dem Rewe Markt Christoph Albrecht Schöppenstedt, sowie dem Hol Ab Markt aus Schöningen ein großer Dank für die großzügige Lebensmittel- bzw. Getränkespende. 

Ein weiteres großes Dankeschön gilt dem DRK Ortsverein Dahlum und allen Spendern, die sich unter diesen besonderen Umständen auf den Weg gemacht haben, um Gutes zu tun.

Soziales Projekt: Fünftklässler lernen Schöningen mithilfe einer Stadtrallye kennen

Jüngeren Schülern und Schülerinnen das Wissen über ihren Schulort zu erweitern, mit diesem Ziel organisierten die Schülerinnen des 13. Jahrgangs Gesa Bothe, Maria Fuchs, Christina Knust und Nicole Kreie, eine Stadtrallye für eine 5. Klasse. Das Projekt fand unter der Leitung des Seminarfachlehrers Herrn Schwarz und am 30.10.2020 statt.

Auf diese Weise konnten die Neuankömmlinge am Gymnasium die Stadt näher kennenlernen, was insbesondere für die Kinder, die nicht aus Schöningen kommen, von Vorteil war. Im Rahmen der Rallye wurden beispielsweise die Sitzplätze im Elmstadion gezählt oder die Wassermaid, die das Wahrzeichen der Stadt darstellt, gezeichnet. Zudem wurde die historische Bedeutung der Stolpersteine erklärt.

Insgesamt stieß das Projekt auf große Begeisterung seitens der Kinder und wurde als Abwechslung zu dem klassischen Schulalltag gerne angenommen. Eine Schülerin betonte in der abschließenden Feedback- Runde: „Ich finde es gut, dass die Rallye trotz Corona stattfinden konnte“.

Zudem erhielten die Schülerinnen und Schüler ein kleines Präsent als Dankeschön und Urkunden für ihre motivierte Teilnahme, welche sofort stolz im Klassenzimmer aufgehängt wurden.

Soziales Projekt: „Der gesunde Wegweiser“

Im Rahmen unseres sozialen Projekts verfassten wir, Paul Steffen, Frederik Liehr und Selina Rawe, ein digitales Kochbuch, welches besonders die Schüler unserer Schule über gesunde Ernährung aufklären soll. „Der gesunde Wegweiser“ bietet ein breites Spektrum an Gerichten, angefangen mit Frühstücksrezepten, über Hauptgerichten, hinzu Smoothies und vegetarischen Tassenkuchen. Am Dienstag, den 29.09.20, luden wir unseren Seminarfachlehrer Herrn Schwarz zu einer Videokonferenz ein, bei der wir gemeinsam die Gerichte des Kochbuches zubereiteten und dokumentierten. Dabei teilten wir uns die anstehenden Aufgaben ein, wie z.B. das Schneiden des Gemüses oder das Kochen und Servieren der Gerichte, um möglichst viele Rezepte in kurzer Zeit anfertigen zu können. Anschließend probierten wir diese, um letzte geschmackliche Defizite aufbessern zu können und mögliche Geheimtipps oder Alternativen in unser Kochbuch einfließen zu lassen. Auch das Gestalten des Kochbuches war im nach hinein ein voller Erfolg, welcher nun auch Euch zur Verfügung steht. Ein besonderer Dank gilt Marktkauf Schöningen für das Bereitstellen der benötigten Zutaten und dem Sportdiplom und Gesundheitstrainer Florian Achilles, welcher uns in einem ausführlichen Interview, welches Ihr abgedruckt im Kochbuch findet, über gesunde Ernährung aufklärte.

Download Kochbuch „Der gesunde Wegweiser“ (PDF 26 MB)

NS-Gedenken: Schüler*innen des Gymnasium Anna-Sophianeum putzen Stolpersteine am 9. November 2020

Seit vielen Jahren ist das Gymnasium Anna-Sophianeum eng mit dem Aktionskreis Stolperstein Schöningen verbunden und hat das Verlegen dieser wichtigen Gedenksteine seit Beginn aktiv begleitet. Daher war es auch in diesem Jahr sofort klar, dass das Gymnasium Anna-Sophianeum an dem Stolpersteinputztag am 09.11.2020 mitwirken würde, bei dem die Stolpersteine von der im Verlauf des Jahres angesetzten Patina befreit werden. Problematisch war in diesem Jahr wie überall die Corona-Krise, die bestimmte Regeln verlangte. Nur ein Geschichtskurs unter der Leitung von Herrn Hagelstein konnte unter strenger Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln teilnehmen. Gedacht wurde der Familie Wolff, die in der Wilhelmstraße lebte und ermordet wurde. Die Schüler*innen stellten die einzelnen Familienmitglieder vor und reinigten die im Boden eingelassenen Stolpersteine. Die Lebens- und Leidensgeschichten der jugendlichen und erwachsenen Opfer des Nationalsozialismus hinterließen großen Eindruck bei den Jugendlichen.

Dieses Jahr war das Gedenken aber anders als sonst: Das Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V. veranstaltete gemeinsam mit mehreren lokalen Stolpersteininitiativen, die in der Region zwischen Harz und Heide aktiv sind, in den Tagen um den 9. November 2020 den ersten regionalen Putztag von Stolpersteinen. Neben Putztagen von Stolpersteinen in verschiedenen Orten in der Region war eine zentrale öffentliche Veranstaltung am Sonntag, 15. November 2020, geplant, die wegen Corona dann nur online/über YouTube stattfinden konnte.


Weitere Informationen finden sich hier:

Youtube: Erinnerung Aufpolieren – 1. regionaler Putztag von Stolpersteinen, Nov. 2020

Israel Jacobsen Netzwerk, Stolpersteine 2020:
https://ij-n.de/aktivitaeten/stolpersteine/

Soziales Projekt: Nistkästen im Schulwald

Am Freitag, den 09.10.2020 fand ein von drei Schülern der Q2 durchgeführtes soziales Projekt mit der Klasse 6bl im Schulwald statt. Die drei Schüler Hubert Blin, Sonja Lüders und Liam Köhler haben in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der 6bl sowie mit Frau Anspach-Wolf und Herrn Kiehne einen Tag organisiert, der sich rund um das Thema Vögel drehte.

Um den Schülern einen sehr praxisgebundenen Tag zu bieten, haben sie vorgebaute und wieder auseinandergeschraubte Nistkästen bekommen. Die Aufgabe der 6. Klässler war es dann, gleich zu Beginn des Tages, nachdem sie sich selbstständig in Gruppen eingeteilt haben, die Nistkästen abzuschleifen, sie zu bemalen und dann mit Leinöl einzuölen. Die Zeit, in der das Öl eingezogen ist, wurde mit einem Gruppenspiel überbrückt. Hierbei haben die Schüler zuerst eine Karte mit einem Vogel gezogen und dann im Schulwald so viele Gegenstände gesammelt, wie sie dachten, dass dieser wiegt. Abschließend wurden die Nistkästen unter Aufsicht mit Schraubenziehern zusammengebaut und im Schulwald an der Forschungsstation und einigen Schwarzerlen angebracht. Für die Meisten der Sechstklässler war das der erste Besuch im Schulwald, bei dem sie sehr viel Spaß hatten.

Jugendoffizier der Bundeswehr zu Gast im Prüfungskurs Politik-Wirtschaft (PO121)

Im Rahmen des Semesterthemas „Internationale Friedens- und Sicherheitspolitik“ referierte am 25.09.2020 Hauptmann Bode über den sogenannten „Islamischen Staat“ sowie den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr im Rahmen der Operation „Resolute Support“, wobei er auch auf eigene Einsatzerfahrungen zurückgreifen konnte. Im anschließenden Gespräch bot sich den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, auch kritische Fragen an den Referenten zu stellen.

Resolute Support – Wikipedia: Die Jugendoffiziere der Bundeswehr stellen die globalen Herausforderungen einer bündnisorientierten Sicherheitspolitik dar und vermitteln sie an Multiplikatoren, Schulen und in Fachkreisen. Sie bieten auf jede Zielgruppe zugeschnitten, fachlich fundierte Beiträge zur sicherheitspolitischen Bildung und Meinungsbildung. (https://www.bmvg.de/de/themen/sicherheitspolitik/jugendoffiziere, Zugriff: 25.09.2020)