Kategorie: News

2. Schulastronomischer Abend am Anna-Sophianeum

Am 07.12.2018 trafen sich Schülerinnen und Schüler in Klassenstärke zum zweiten Schulastronomischen Abend unserer Schule. Der Abend, welcher ursprünglich wegen ungünstiger Wetterprognosen abgesagt werden sollte, fand aufgrund zahlreicher Bitten mit verändertem Programm statt. Anstatt der Beobachtung des Herbstnachthimmels führte Herr Dr. Witt die Jugendlichen über zwei Stunden in die griechischen Sagen und Mythen der Sternbilder ein. Dazu versammelten sich alle Teilnehmer in einem abgedunkelten Raum um das schuleigene Stellarium, welches den Sternenhimmel an die Klassenraumdecke projizierte. Bei Geschichten über Frauen fressende Wale, unsichtbare fliegende Pferde und die Liebesabenteuer der Götter fanden alle Teilnehmer viel Spaß und Entspannung. Anschließend wurden zwei Geburtstagkinder bei üppigem Kuchenbuffet kräftig befeiert. Nach einem sehr schönen, lustigen und langen Abend übernachteten alle Teilnehmer gut gelaunt im Schulgebäude. Teilnehmen konnten Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen. Bis zu den Osterferien soll der nächste Abend zum Thema Winternachthimmel stattfinden. Interessenten melden sich bitte bei Herr Dr. Witt in F35.

60 Jahre Vorlesewettbewerb

Auch in diesem Jahr haben sich die 6. Klassen wieder im Herzoginnensaal zusammengefunden, um den besten Leser des Jahrgangs zu küren. Nach einer ersten Runde, in der die insgesamt acht Teilnehmer ihre eigenen, vorbereiteten Texte gelesen haben, mussten sie sich im Lesen eines kurzen Fremdtextes profilieren. Begleitet wurden die Leser von ihren Klassenkameraden, die sie mit selbst gestalteten Plakaten und lautem Jubel unterstützten. Am Ende musste die Jury, bestehend aus Frau Westerkamp, Frau Sattler und Herrn Schmidt, eine schwere Entscheidung treffen und den Sieger bestimmen. Bewertet wurde neben der Flüssigkeit des Lesens z.B. auch die Betonung oder die Auswahl der Textstelle. Wir gratulieren Frieda Kanitz aus der Klasse 6a ganz herzlich zu ihrem Sieg. Sie überzeugte die Jury in beiden Teilen des Wettbewerbs und wird das Anna-Sophianeum im kommenden Kreisentscheid vertreten. 

DELE-Prüfung in Gifhorn

Am Freitag, den 09. November 2918 haben 9 Schülerinnen und Schüler der DELE-AG unserer Schule an der DELE-Prüfung (A2/B1 para escolares) teilgenommen, um das weltweit anerkannte Sprachzertifikat DELE, das international umfangreiche Kenntnisse in der spanischen Sprache bescheinigt, zu erwerben.

Dafür haben wir uns auf den Weg zum Prüfungszentrum im Humboldt-Gymnasium Gifhorn gemacht, wo die Prüfungen des Instituto Cervantes (spanisches Institut zur Förderung der spanischen Kultur und Sprache) abgenommen wurde.

 Um Punkt 09 Uhr – übrigens wird auf der ganzen Welt die gleiche Prüfung zur selben Zeit durchgeführt! – durften die Prüfungsblätter umgedreht werden:

Zunächst stellten die Prüflinge ihr Leseverstehen und anschließend ihr Hörverstehen unter Beweis. Daraufhin folgte eine schriftliche Prüfung, in welcher zwei Texte geschrieben werden mussten. 

In der Mittagspause gab es eine warme Mahlzeit. Danach ging es in die 12-minütige mündliche Prüfung, in welcher die Schüler nach einer ebenfalls 12-minütigen Vorbereitungszeit einen Vortrag hielten sowie mit dem Prüfer über Alltagsthemen wie beispielsweise Sport, Schule oder Freizeit diskutieren mussten.

Nach dem langen Prüfungstag sind dann alle recht erschöpft ins Wochenende gestartet.

Die Ergebnisse der Prüfung,  sie gehen nach Spanien und werden dort ausgewertet und bestätigt, werden erst in mehreren Monaten feststehen. Ich drücke alle die Daumen! 

Eines steht jedoch fest: Diese 9 Schülerinnen und Schüler haben Stärke und Durchhaltevermögen bewiesen und unabhängig davon, wie die Prüfung ausgegangen ist, sie sind talentierte Spanischsprecher!

Un cordial saludo.

Erfolgreiche Prüfungen für die Mitglieder der Golf-AG

Wie immer zum Abschluss der Golf-Saison absolvierten die Schülerinnen und Schüler unserer Golf AG die Prüfungen für das Kindergolfabzeichen Bronze, Silber oder Gold. Diese verliefen wieder sehr erfolgreich. Die diesjährigen Prüfungsteilnehmer der Golf-AG können stolz auf ihre Leistungen und Fortschritte in dieser Saison sein, denn am 25. Oktober konnte der Jugendwart unseres Partnerclubs, des Golf- und Land-Clubs St. Lorenz in Schöningen, Jürgen Grau, höchstpersönlich die Urkunden und Anstecknadeln für die erreichten Kindergolfabzeichen Bronze und Silber überreichen. 

Und auch die nächste Saison und somit die Prüfungen für das nächsthöhere Abzeichen lassen nicht lange auf sich warten: 

Im Frühjahr 2019 beginnt das Training für den Erwerb des goldenen Abzeichens, mit dem gleichzeitig auch die für jeden Golfplatz nötige allgemeine Platzreife erworben wird, die für jeden Golfspieler die Voraussetzung für die Erlaubnis darstellt, allein auf jedem Golfplatz der Welt spielen zu dürfen.  

Auch Anfänger sind in unserer Golf-AG herzlich willkommen! Anmeldungen können jederzeit bei Frau Droz oder bei Frau Mrosek abgegeben werden.

Die Streitschlichter haben ihren Dienst aufgenommen

Kurz vor den Herbstferien haben die Streitschlichter des Anna-Sophianeum ihren Dienst angetreten. Hierbei handelt es sich um ein Projekt, in dem ältere Schüler unserer Schule jüngeren Schülern in Konfliktfällen und Streitigkeiten, die sie mit anderen Schülern haben, helfen, gemeinsame Lösungen zu finden. Ihre Sprechzeiten sind montags in der 1. Pause, dienstags und donnerstags in der 2. Pause und freitags in der 1. Pause jeweils im Raum K31. Weitere Informationen und das aktuelle Team hier.

Studienfahrt nach Eastbourne 2018

Thursday, 20th September and Friday, 21st September

Am Donnerstagabend, den 20.09. machten wir uns auf den Weg nach England. Nach einer anstrengenden Fahrt und schlaflosen Nacht kamen wir um 7 Uhr in Calais (Frankreich) an. Von dort aus ging es mit der Fähre rüber nach Dover. Dort besichtigten wir in Gruppen das Dover Castle und nahmen an verschiedenen Führungen teil. 

Nach diesem Aufenthalt fuhren wir weiter nach Eastbourne, wo wir bis zum Treffen mit unseren Gastfamilien Freizeit hatten. 

Am Ende verbrachte jeder einen schönen Abend mit den jeweiligen Gastfamilien und fiel danach erschöpft aber glücklich ins Bett.


Saturday, 22nd September

Heute sind wir um neun Uhr an unseren Bushaltestellen abgeholt worden. Dann sind wir zum Beachy Head gefahren, leider war das Wetter nicht so gut. Es hat geregnet und gestürmt. Wir sind zum Strand runtergegangen und hatten eine tolle Aussicht. Unten waren wir dann am Wasser, allerdings konnten wir wegen des Wetters nicht so lange bleiben und sind zum Pier gegangen. Dort hatten wir dann genügend Zeit, um eine Rally zu machen und ins Shopping Center zu gehen. Anschließend wurden wir um Viertel vor sechs zu unseren Gastfamilien gebracht.


Sunday, 23rd September

Um 9:08 Uhr sind wir am pick-up point B abgefahren, dabei war das Wetter ziemlich regnerisch. Um 9:16 Uhr sind wir vom pick-up point A nach Hastings aufgebrochen wobei wir auf der Fahrt Vorträge über Hastings und die Battle of Hastings gehört haben. Um ca. 10:20 Uhr schauten wir den Film ‚The 1066 Story‘, nach dem Film war es sehr windig und wir hatten Freizeit in Hastings. Daraufhin sind wir um ca. 15:30 Uhr zum Birling Gap gefahren und haben einige Bilder gemacht. Sowohl von dem Wasser als auch von den Lehrern und Schülern. Um 17:21 Uhr sind wir dann zu unseren Gastfamilien in Eastbourne zurückgefahren. Abends hatten wir dann Freizeit und konnten noch zum Strand gehen.


Monday, 24th September

Heute sind wir in London gewesen. Alle haben sich 8:30 Uhr an ihren Bushaltestellen getroffen. Mit unserem Bus sind wir dann zum örtlichen Bahnhof gefahren, wo wir gegen 9:20 Uhr im den Zug gestiegen sind und zur Victoria Station nach London gefahren sind. Um 11 sind wir dann angekommen und sind mit der U-Bahn, auch Tube genannt, zu dem Bahnhof gefahren, welcher am nächsten zum Globe-Theatre war. Wir sind dann über die Millenium-Bridge zum eben genannten Globe-Theatre  gelaufen, wo wir in zwei Gruppen aufgeteilt, an einem Workshop teilgenommen haben. Als alle diesen Workshop beendet haben, pausierten wir an der Themse. Nach der Pause sind wir über die Tower-Brigde auf die andere Seite der Themse gelangt, wo wir an einem Schloss vorbeikamen. Das haben wir allerdings nicht besichtigt, da wir nach einer weiteren kurzen Pause mit der U-Bahn zum Piccadilly Circus gefahren. Dabei haben alle festgestellt, dass das lesen der Zugfahrpläne nicht das schwierigste war, sondern sich dort in diesen unendlich riesigen Bahnhöfen nicht zu verlaufen, was glücklicherweise auch nicht passiert ist. Als wir dann endlich den Piccadilly Circus erreicht haben, hat sich unsere große Gruppe in drei Untergruppen aufgeteilt: Die Sightseeing-Gruppe, die Shopping- Gruppe und die Gruppe die keinen Name hat, jedoch und sie ganzen coolen Science-Fiction- und Fantasy-Shops gegangen sind. Um 8 Uhr haben wir uns dann alle wieder am Piccadilly Circus wiedergetroffen und sind dann den gleichen Weg zurück, den wir auch gekommen sind. So gegen 21:30 waren dann die meisten wieder in ihren Gastfamilien, um sich auf einen weiteren anstrengenden Tag in London vorzubereiten.


Tuesday, 25th September

Zuerst sind wir wieder in den Zug nach London gestiegen und so wie am Tag zuvor in der Victoria Station wieder in die U-Bahn eingestiegen und sind zur Haltestelle Green Park gefahren. Dort hatten wir die Möglichkeit, das erste Hard Rock Café der Welt zu besuchen und dort Kleidung einzukaufen. Nach dem kurzen Stopp sind wir durch einen Park zum Buckingham Palace gelaufen. Nach ein paar Fotos ging es dann zur Westminster Abbey. Dann ging es zum London Eye; auf dem Weg kamen wir am Big Ben vorbei, der aber leider in ein Gerüst eingehüllt war. Beim London Eye haben wir dann eine große Mittagspause gemacht und gegessen. Nachdem alle fertig waren, sind wir am Regierungsviertel vorbei zum Trafalgar Square gegangen. Hier hatten wir wieder etwas Freizeit, um Souvenirs zu kaufen oder Fotos zu machen. Anschließend sind wir mit der U-Bahn dann zu Madame Tussaud’s gefahren und haben uns die Wachsfiguren angeschaut und einen 4D Film gesehen. Danach sind wir zur Baker Street gegangen und haben uns das Haus von Sherlock Holmes angeschaut. Nachdem wir uns alle wiedergetroffen haben sind wir zum Harry Potter Bahnhof King’s Cross gefahren. Dort konnten die Fans Souvenirs kaufen und ein Foto mit dem Wagen in der Wand zu Gleis 9 3/4 machen. Nachdem alle fertig waren, sind wir wieder zurück zum Bahnhof gefahren, um zu den Gastfamilen zurückzukehren.


Wednesday, 26th September

Heute hat uns unser cooler Busfahrer Roland wieder ca. um 9 Uhr bei den Pick-Up-Points abgeholt. Von dort aus sind wir bei schönem Wetter nach Wilmington gefahren und haben uns den “Long Man of Wilmington“ angesehen. Dieses ist eine große Figur die in den Felsen geritzt wurde. Danach könnten wir uns noch eine Kirche und den dazugehörigen Friedhof mit einer 1600 Jahre alten Eibe ansehen. Auf dem Weg durch das beschauliche Örtchen konnten wir uns alte Reetdachhäuser ansehen. Im Bus auf der Fahrt nach Brighton haben wir uns Vorträge angehört. In Brighton haben wir den Royal Pavillon besichtigt, den kuriosen Palast von König George IV und hatten anschließend viel Freizeit. Um 16:15 haben wir uns an einem vereinbarten Treffpunkt getroffen und sind dann nach Eastbourne gefahren, wo wir um ca. 18 Uhr ankamen.


Thursday, 28th and Friday, 29th September

Am 27. September fuhren wir mit gepackten Koffern und gefüllten Mägen um 8:00 Uhr in Eastbourne los. Nach einer dreistündigen Fahrt kamen wir in Canterbury an. Dort hörten wir uns die restlichen Präsentationen über die verschiedenen Sehenswürdigkeiten an und wurden danach mit einer Fotorallye beauftragt. Diese führte uns durch die Altstadt Canterburys. Aufgabe war es, so viele Fotos wie möglich mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten zu machen. Die Fotos sollten so verrückt und ungewöhnlich wie möglich sein. Um 17:15 Uhr trafen wir uns dann vor dem örtlichen McDonald’s und gingen gemeinsam in den Kinofilm „The house with a clock in its walls“. Nach einem anstrengenden Tag in Canterbury machten wir uns dann um 20:17 Uhr englischer Zeit auf den Weg nach Dover. Und letztendlich bestiegen wir um 21:20 Uhr die Fähre zurück nach Calais (Frankreich).

Backschaft, Backboard, Bullentalje

Segeltörn des Abiturjahrgangs auf dem IJsselmeer vom 23.09 bis zum 28.09.2018

Am Montagmorgen gegen neun Uhr begann für 68 Schülerinnen und Schüler und ihre fünf Tutoren in Stavoren, gelegen am östlichen IJsselmeer, das fünftägige Segelabenteuer auf den vier Plattbodenschiffen mit den Namen „Boekanier“, „Hoop doet leven“, „Vriendentrouw“ und „Vrouwesand“, die jeweils Platz für bis zu 26 Personen boten.

Nach einer kurzen Einweisung an Deck durch die Matrosen wurden bei einer steifen Brise aus Nordwest Hauptsegel und Fock gehisst, um zunächst hart am Wind zu segeln. Am Ende einer siebenstündigen Fahrt liefen alle Schiffe in den Hafen von Volendam ein. Am darauffolgenden Morgen flaute der Wind ab und auf Anraten der Skipper wurde die Exkursion nach Amsterdam einen Tag vorgezogen. Bei herrlichem Sonnenschein zeigte sich die niederländische Metropole von ihrer besten Seite.

Der Mittwoch lag ganz im Zeichen der Segelkunde. Mit dem Ziel Enkhuizen vor Augen, wurden von den mittlerweile eingespielten „Besatzungen“ zahlreichen Halsen und Wenden gefahren, sodass der Tag auf See den Charakter einer Regatta hatte. Ein besonderes Highlight ergab sich dann für die beiden letzten Tage. Bei drehendem Wind verließen die vier Schiffe nach Durchfahren der Johann-Friso-Schleuse in Stavoren das IJsselmeer und segelten auf den Kanälen des „Hinterlandes“ bis zur unbewohnten Insel Langehoekspolle, um hier über Nacht vor Anker zu gehen. Der gemeinsame Abschlussabend wurde durch ein Lagerfeuer mit Gitarrenmusik stimmungsvoll abgerundet. Nach einem letzten Segeltörn erreichten die vier Schiffe letztendlich dann wieder ihren Heimathafen in Stavoren.

Das Besondere an dieser Kursfahrt waren nicht nur die vielfältigen Eindrücke, die wir am Tag auf See genießen und erleben konnten, sondern auch die Tatsache, dass alle Tutorien für den Einkauf von Lebensmitteln, das Kochen und Reinemachen an Bord selbstverantwortlich waren. An dieser Stelle möchten wir Tutoren uns bei der gesamten Q2 für diese herausragende, erlebnis- und erfahrungsreiche, stimmungsvolle und fröhliche Woche bedanken.

Mit euch würden wir wieder segeln gehen!

Afvaart van de afstudeerklas aan het IJsselmeer van 23.09 tot 28.09.2018

Op maandagochtend om negen uur de vijfdaagse zeilavontuur begon voor 68 studenten en hun vijf docenten in Stavoren, gelegen aan de oostelijke IJsselmeer, op de vier platbodems met de naam „Boekanier“, „Hoop doet leven“ „Vriendentrouw“ en “ Vrouwesand“ elk biedt ruimte aan maximaal 26 personen.

Na een korte briefing op het dek door de matrozen werden gehesen om in eerste instantie moeilijk te dicht bij de wind in een stijve wind uit noordwestelijke richting grootzeil en fok zeilen. Aan het einde van een rit van zeven uur kwamen alle schepen de haven van Volendam binnen. De volgende ochtend ging de wind liggen en op advies van de schipper, was de reis naar Amsterdam vooruit op een dag bracht. In glorieuze zonneschijn toonde de Nederlandse metropool zijn beste kant.

Woensdag stond alles in het teken van zeilen. Met het doel van Enkhuizen in het achterhoofd werden veel gijpen en nagels gedreven, zodat de dag had het karakter van een regatta op het meer van de inmiddels gevestigde „crews“. Een speciaal hoogtepunt was toen voor de laatste twee dagen. Met draaiende winden liet de vier schepen na het passeren van de Johann Friso lock-in Stavoren het IJsselmeer en zeilde over de grachten van het „achterland“ naar het onbewoonde eiland Langehoekspolle om hier ’s nachts te gaan voor anker. De laatste avond werd aangevuld met een kampvuur met gitaarmuziek. Na een laatste zeileis bereikten de vier schepen eindelijk hun thuishaven in Stavoren.

Wat maakt deze cursus rit was niet alleen de vele indrukken die we genieten van een dag op zee en waren in staat om te ervaren, maar ook het feit dat alle tutorials zelf waren verantwoordelijk voor de aankoop van voedsel, koken en schoonmaken aan boord. Op dit punt willen we het hele docenten Q2 bedanken voor dit uitstekende, veelbewogen en rijke ervaringen, stemming en gelukkig week.

We zouden weer met je zeilen!

Erster Schulastronomischer Abend am Anna-Sophianeum

Am 21.09.2018 trafen sich zwanzig Schülerinnen und Schüler zum ersten Schulastronomischen Abend unserer Schule. Die Veranstaltung stand unter dem Motto Sommernachthimmel und wurde von der Astronomie-AG geplant und durchgeführt. Der Abend startete 19 Uhr mit dem Abschuss von Brausepulverraketen, um die Restbewölkung des nachmittäglichen Unwetters zu vertreiben.  Das  funktionierte wie immer zuverlässig, so dass bei  glasklarem Abendhimmel  interessante Mondformationen, wie z.B. Mondmeere, Wallebenen, Rillen, Krater und die Mondhummel mit eigenen und Schulteleskopen beobachteten werden konnten. Anschließend wurden bei Lagerfeuer und Marshmallows Deepsky-Objekte wie z.B. besonders schöne, farbige Sonnen, Doppelsterne und Kugelsternhaufen observiert. Die Planeten Mars, Saturn und Uranus waren aufgrund der hohen Bäume am Schulgelände kaum beobachtbar, was aber dem Spaß und der Faszination keinen Abbruch tat. Nach einem sehr schönen, lustigen und langen Abend übernachteten alle Teilnehmer gut gelaunt im Schulgebäude. Teilnehmen konnten Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen. Zwischen den Herbstferien und Weihnachten soll der nächste Abend zum Thema Herbstnachthimmel stattfinden. Interessenten melden sich bitte bei Herr Dr. Witt in F35. 

Sonderausstellung in Gevensleben

Die Klassen 5bl und 9d des Anna-Sophianeums besuchten am 24.08.2018 eine archäologische Sonderaustellung in der Gemeinde Gevensleben. Dort wurden u.a. Fundstücke eines frühmittelalterlichen Grabfeldes präsentiert, welches 2016 in Gevensleben entdeckte wurde. Die Schüler/-innen erhielten durch Dr. Immo Heske (Universität Göttingen) interessante Einblicke in die Arbeitsmethoden der Archäologie. 

Das Anna-Sophianeum ist Europaschule in Niedersachsen

Unter strahlend blauem Himmel versammelte sich die gesamte Schule, um vor dem Haupteingang Zeuge zu werden, wie dem Anna-Sophiaeum der Titel „Europaschule in Niedersachsen“ verliehen wurde. Möglich gemacht hatte dies das Engagement von Schülerinnen und Schülern, sowie Lehrerinnen und Lehrern aus der Projektgruppe Europaschule, die mit der Projektwoche zu Beginn des Schuljahres ein deutliches Zeichen für den Zusammenhalt innerhalb Europas gesetzt hatte.

In ihren Reden betonten Schulleiter Kluge, Dezernentin Kirsch und die Projektleiter Bock und Wagener die Notwendigkeit des Gemeinschaftsgefühls in Europa. Abschließend stimmte das Orchester die Europa-Hymne an.

Text der Rede von Herrn Kluge
Text der Rede von Herrn Wagener
Text der Rede von Frau Bock

Urkunde „Europaschule in Niedersachsen“