Kategorie: News

Anna-Sophianeum verabschiedet Schulleiter Michael Kluge

In einer coronabedingt kleinen Feier hat das Kollegium des Gymnasiums Anna-Sophianeum am letzten Schultag ihren langjährigen Schulleiter, Herrn Oberstudiendirektor Michael Kluge, nach sechzehn Jahren auf diesem Posten in den Ruhestand verabschiedet.

Oberstudiendirektor Michael Kluge wird am 03.01.1953 in Braunschweig geboren. Nach dem Studium von Mathematik und Sport an der Universität Braunschweig unterrichtet er ab 1980 am Gymnasium Haren und absolviert ab 1981 seinen Referendardienst in Hildesheim am Gymnasium Himmelthür. 1983 kommt er an das Gymnasium Julianum in Helmstedt. Ab 1984 ist er dort zunächst für den Stunden- und Vertretungsplan zuständig und ab 1986 als schulfachlicher Koordinator für den Sekundarbereich I und zeitweise für die gymnasiale Oberstufe tätig. 1995 wird er als stellvertretender Schulleiter nach Schöningen versetzt und übernimmt dort 2004 die Leitung der Schule. Am 12.04.2004 wird er durch den Leitenden Regierungsschuldirektor Dziomba in sein Amt eingeführt.

Kluge gehörte damit zu den dienstältesten Kollegen am Anna-Sophianeum, dem er 25 Jahre die Treue hielt. In seine Dienstzeit als Schulleiter fielen zahllose Herausforderungen vom Neubau des Freizeitbereichs und der Cafeteria, dem Wegfall der Orientierungstufe und die damit verbundenen Schwierigkeiten der Raumknappheit, der Wechsel vom neun- auf das achtjährige Abitur (und zurück), der Ausbau der eigenverantwortlichen Schule bis hin zur Ganztagsschule. Sein unerschütterliches Engagement für Schule, Schüler, Eltern und Kollegen zeigte er nicht nur bis zum letzten Schultag, sondern auch darüber hinaus, als er am Nachmittag die Interessen der Schule in einer Sitzung des Landrates vertrat.

Anwesend waren bei der Feier in der Pausenhalle neben dem Kollegium, unter denen kaum einer war, der nicht von ihm eingestellt worden ist, einige Ehemalige wie der im Februar verabschiedete, langjährige Wegbegleiter und Stellvertreter Jean-Luc Kozik, und Mitglieder von Kluges Familie. Die Urkunde und den Dank für viele Jahre konstruktive Zusammenarbeit überreichte die Dezernentin Frau Dorothee Kirsch.

Da er eine größere Abschiedsfeier im September plant, war die kleine, von Oberstufenkoordinator Christian Marschall geleitete Feier eine Überraschung für Herrn Kluge, der sich sichtlich gerührt über die Standing Ovations des Kollegiums und die per Video eingespielten musikalischen Darbietungen freute.

Fachgruppe Musik: Auld Lang Syne
Lehrerband: „School’s Out“ von Alice Cooper
Oberstufenchor, Lehrerchor und Orchester: Irische Segenswünsche

Das Gymnasium Anna-Sophianeum dankt Herrn Michael Kluge für sein langjähriges und weit über seine Dienstzeit wirkendes Engagement.

Erweiterung des Schulwaldes – Danke an die Spender!

Am vergangenen Freitag haben wir Danke gesagt an die vielen Spender, Sponsoren und Helfer, die innerhalb kürzester Zeit dafür gesorgt haben, dass unsere Schulwalderweiterung umgesetzt werden konnte. Mehr als 80.000 EUR Spenden haben wir hierfür erhalten, die, sie werden es sehen, sehr gut angelegt sind.

Rede des Schulleiters Herr Michael Kluge: Danksagung an Sponsoren und Spender

Rede Frau Anspach-Wolf: Eröffnung des erweiterten Schulwalds

Elterninformationen vom 14.07.2020

Liebe Eltern,

ich glaube, wir sind bisher gut durch die Corona-Krise gekommen. Ihre Kinder sind alle diszipliniert und halten sich an den OHC (Organisations- und Hygieneplan), den der Schulvorstand in seiner 50. Sitzung am 30. Juni 2020 noch einmal mit kleinen Modifikationen, die nur die Lehrkräfte direkt und die Jahrgänge 10-12für die Pausen betreffen, einstimmig bestätigt hat. Infektionen innerhalb der Schule sind bisher nicht vorgekommen.

Ich rechne allerdings damit, dass nach den Sommerferien die Gefahr der Infektion wesentlich erhöht sein wird. Deshalb bereitet es mir große Sorge, dass unser Schulträger seit Beginn der Krise bisher nicht bereit war, Einfluss auf die KVG insofern zu nehmen, diese anzuweisen, zusätzliche Busse einzusetzen, so dass auch in den Bussen die Abstände gewahrt werden können. Der Schulträger beobachtet nach eigener Aussage die Situation, was aber nur dazu führt, dass an unserer Schule die Regeln von allen eingehalten werden und im Bus dagegen verstoßen werden muss.

Welche logische Schlussfolgerung sollen Ihre Kinder aber daraus ziehen? Zwar mag dieses nach den gesetzlichen Vorschriften im Bus noch in Ordnung sein. Aus meiner Sicht lässt dies aber Fürsorge und Sensibilität für die Notwendigkeit vermissen, alles für Ihre Sicherheit und damit die Sicherheit Ihrer Betriebe, in denen Sie arbeiten und die Ihrer Kinder zu tun.

Wenn man weiß, dass es Landkreise in Niedersachsen gibt, die nach Ausbruch der Krise innerhalb weniger Tage mehr als 40 Busse zusätzlich angemietet und eingesetzt haben und noch einsetzen, um in den Bussen die Abstände einhalten zu können und damit die Sicherheit ihrer Schülerinnen und Schüler und ihrer Familien zu gewährleisten, dann muss man sich fragen, warum geht das bei uns nicht?

Wir haben hier im Landkreis bisher nur Glück gehabt! Ich hoffe, dass dieses uns auch nach den Sommerferien nicht verlässt. In der Anlage übersende ich Ihnen zu Ihrer Information den mir in dieser Woche übersandten Leitfaden des Kultusministeriums „Schule in Corona-Zeiten 2.0“ für das nächste Schuljahr.

Das derzeitige Ziel des Ministeriums für das neue Schuljahr lautet hiernach: So viel Pflicht- und so viel Präsenzunterricht wie möglich. Außerdem soll möglichst viel zusätzlicher Förderunterricht stattfinden.

Dieses wird, falls notwendig, auch auf Kosten einiger Arbeitsgemeinschaften gehen müssen, so dass sehr kleine und auch zusätzliche Arbeitsgemeinschaften zunächst zumindest im ersten Halbjahr 2020/21 nicht angeboten werden, um ausreichend Stunden für den Pflicht- und ggf. Förderunterricht zur Verfügung zu haben. Ich glaube, dieses ist unter den aktuellen Umständen allen einsichtig und muss nicht diskutiert werden.

Die Vorbereitung der Umsetzung der in den Handreichungen genannten Szenarien, die aus meiner Sicht in den nächsten Ferienwochen sicherlich noch mehrmals zusätzlich modifiziert und ergänzt werden (müssen), wird vorrangige Aufgabe der Schule in den Wochen vor Schulbeginn sein müssen.

Auch die Eltern unserer neuen 5. Klassen, die ich an dieser Stelle ganz herzlich begrüßen möchte, denn sie haben fast alle den NL abonniert, machen sich im Augenblick Gedanken darüber, wie die Einschulung ihrer Kinder am Donnerstag, den 27. August ablaufen wird. Bleibt der Termin bestehen? Dürfen alle Omas und Opas mitkommen oder nur die Eltern? Wo wird die Einschulungsfeier stattfinden und in welchem Rahmen?

Derzeit können wir nicht vorhersagen, wie sich die Corona-Lage nach den Sommerferien zu Beginn des Schuljahres darstellen wird. Schon an Hand des Leitfadens des Kultusministeriums können Sie erkennen, welche Szenarien auf uns zukommen können. Wir werden die Lage eine Woche vor Schulbeginn neu bewerten müssen und Ihnen dann ungefähr 3-5 Tage vor Schulbeginn über den NL, der auch auf der HP nachgelesen werden kann, alle notwendigen Informationen zum Schulanfang geben. Bis dahin bitte ich um Verständnis, dass wir Ihnen genauere Informationen sowohl zu der Einschulung als auch für den Schulbeginn noch nicht geben können.

Aus meiner Sicht sind aber die wichtigsten vom Ministerium beschriebenen Neuerungen in der Neudefinition der bisher vom Präsenzunterricht ausgeschlossenen übergreifenden Lerngruppen für Fremdsprachen, Religion und Werte und Normen sowie in der Gruppendefinition im Ganztagsbereich zu finden, so dass in diesen Bereichen wieder Präsenzunterricht und übergreifender Unterricht innerhalb eines Jahrgangs bzw. innerhalb zweier angrenzender Jahrgänge wird stattfinden können.

Eine Veränderung bei der Maskenpflicht außerhalb des Unterrichts wird zudem in die Richtung angedeutet, dass es wegen der Lockerungen im Unterricht im übergreifenden Klassenverband eine Verschärfung außer-halb des Unterrichts geben wird. Da wir diese Maskentragepflicht auf dem gesamten Schulgrundstück bereits in unserem OHC seit Beginn der Krise verankert haben, bedeutet dies für uns keine Veränderung.

Aber während der Sommerferien kann noch viel passieren. Deshalb sind weitere Entscheidungen des Kultusministeriums, die für ca. 2 Wochen vor Schuljahresbeginn angekündigt sind, abzuwarten.

Die ersten sechs Containerklassenräume, die von mir 2017 bereits zum 01.8.2019 beantragt waren, wurden jetzt mit einem Jahr Verspätung vergangenen Donnerstag und Freitag aufgestellt. Es wird nun voraussichtlich weitere sechs Wochen bedürfen, sie zu installieren und schulgerecht einzurichten. Ich gehe davon aus, dass uns diese Räume zum Schuljahresbeginn zur Verfügung stehen werden.

Allerdings fehlen zum neuen Schuljahr weitere vier Klassenraumcontainer. Sie wurden bereits vor vier Jahren zum 01.08.2020 beantragt und sollten eigentlich bereits zum Beginn des jetzt kommenden Schuljahres fertig aufgestellt sein.

Warum der Schulträger diese 6 Klassenraumcontainer erst vor kurzem und zwar mit einem Jahr Verspätung bestellt und hat aufstellen lassen, entzieht sich meiner Beurteilung. In angrenzenden Landkreisen werden solche Projekte wesentlich schneller umgesetzt. Dasselbe gilt für die Frage, warum die weiter notwendigen vier Klassenraumcontainer, die ebenfalls bereits 2017 zum 01. August dieses Jahres 2020 beantragt waren, bis heute nicht bestellt wurden.

Weder der Landrat noch irgendein Vorstandsmitglied haben es bisher für erforderlich gehalten, die Schule trotz Ihrer ständigen Nachfragen auf irgendeine Weise zu informieren. Auch mit den Planungen des von der Politik bereits vor zwei Jahren beschlossenen Erweiterungsbaus, den wir dringend benötigen, hat die Verwaltung bislang nicht begonnen. Eltern, Schüler und Lehrkräfte werden hierzu in der Einwohnerfragestunde des Kreistags morgen, am 15. Juli, um 16 Uhr im Juleum in Helmstedt Fragen an den Landrat stellen. Vielleicht hat der eine oder andere von Ihnen Zeit, uns hierbei noch kurzfristig zu unterstützen?

Über die Ergebnisse der Einwohnerfragestunde des Kreistags werden wir Sie Ende Juli ebenso wie über alle von der Schule bisher schriftlich getätigten Anfragen und Anträge und über die hierauf erfolgten Antworten des Schulträgers an dieser Stelle ausführlich informieren.

Am vergangenen Freitag haben wir Danke gesagt an die vielen Spender, Sponsoren und Helfer, die innerhalb kürzester Zeit dafür gesorgt haben, dass unsere Schulwalderweiterung umgesetzt werden konnte. Mehr als 80000 EUR Spenden haben wir hierfür erhalten, die, sie werden es sehen, sehr gut angelegt sind. Die Braunschweiger Zeitung berichtet heute dar-über, der Helmstedter Sonntag hat dies am vergangenen Sonntag getan und morgen können Sie auch die Informationen darüber auf unserer Homepage nachlesen.
Einen Rundflug über den neuen Schulwald werden wir Ihnen in Kürze auf der HP ermöglichen.

Schulfahrten im nächsten Schuljahr werden zumindest im 1. Halbjahr nicht stattfinden. Zeitfenster zum Nachholen haben wir in unserem Terminplan für das 2. Halbjahr zwar vorläufig gesetzt, wir werden aber keine Fahrten durchführen, wenn die Sicherheit Ihrer Kinder nicht gewährleistet werden kann.

Unsere neuen 5. Klassen werden als erste Klassen voraussichtlich ihre Kennenlerntage zwei oder drei Tage lang im Schulwald verbringen, viel-leicht dort auch zelten – jeder in seinem eigenen Zelt oder vier Kinder in einem 16 Personenzelt o. ä., und den Wald u. v. m. von dort aus erforschen. Wir stecken aber noch in den Anfängen der Planungen und werden diese Möglichkeit zunächst auf den Elternabenden zu Beginn des Schul-jahres mit Ihnen ausführlich ausloten und besprechen.

Zum nächsten Schuljahr werden wir sechs neue Lehrkräfte begrüßen können:
Frau Latowska mit den Fächern katholische Religion und Geschichte, Frau Schlesinger mit Spanisch, Italienisch und Deutsch als Zweitsprache, Herr Pach mit Physik und Chemie und Herr Täuber mit Politik-Wirtschaft und Deutsch treten als neue Lehrkräfte in das Kollegium ein. Die beiden Referendare Herr Frankl mit Mathematik und katholischer Religion und Frau Timmermann mit Englisch und Darstellendem Spiel als Fach werden ihre Referendarausbildung bei uns beginnen.

Ich selbst werde ihre Kinder leider im nächsten Schuljahr nicht weiter begleiten können. Nach 37 Jahren als Lehrkraft hier im Landkreis und jetzt 16 Jahren als Schulleiter des Gymnasium Anna-Sophianeum werde ich morgen meinen letzten Schultag hier haben, in den nächsten Wochen alles zur Übergabe an meinen Nachfolger, der aus meiner Sicht spätestens Mitte August im Amt sein wird, vorbereiten und am 31. Juli in Ruhestand gehen. Ich bin mir sicher, dass Sie und Ihre Kinder bei ihm in besten Händen sein werden.

Mir bleibt jetzt nichts weiter, als Ihnen gutes Durchhaltevermögen zu wünschen, bleiben Sie der Schule treu und bleiben Sie gesund!

Herzlichst
Ihr

Michael Kluge


14. Juli 2020 – Schule in Corona-Zeiten 2.0
08. Mai 2020 – Organisations- und Hygieneplan Corona
08. Mai 2020 – Kurzfassung Organisations- und Hygieneplan Corona


Vorherige Elterninformationen:

15. Mai 2020 – Elterninformationen vom 15.05.2020
14. Mai 2020 – Elterninformationen vom 14.05.2020
08. Mai 2020 – Elterninformationen vom 08.05.2020
21. April 2020 – Elterninformationen vom 21.04.2020
17. April 2020 – Elterninformationen vom 17.04.2020
30. März 2020 – Elterninformationen vom 30.03.2020
26. März 2020 – Elterninformationen vom 26.03.2020
24. März 2020 – Elterninformationen vom 24.03.2020
14. März 2020 – Elterninformationen zum Schulausfall

Digitaler Schnuppertag zweite Fremdsprache

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs,

das erste Jahr am Gymnasium Anna-Sophianeum ist nun schon fast vorbei und die Wahl der zweiten Fremdsprache steht ins Haus. Unsere traditionellen Schnupperkurse für Latein, Französisch und Spanisch können dieses Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden. Darum haben wir uns dazu entschieden, Ihnen und Euch ein digitales Schnupperprogramm zur Verfügung zu stellen, um einen Einblick in die verschiedenen Sprachen zu erhalten.
Sollten Sie noch konkrete Fragen zu den einzelnen Sprachen haben, können Sie diese gerne direkt an Frau Weise (Latein: weise@anna-sophianeum.net), Frau Hane (Französisch: hane@anna-sophianeum.net) und Frau Müller (Spanisch: mueller@anna-sophianeum.net) richten.
Die Wahlbögen werden Ihren Kindern durch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer zur Verfügung gestellt und sind unterschrieben wieder zurückzugeben. Die Rückgabe erfolgt bis zum

19.06.2020 für Schülerinnen und Schüler mit Unterricht in der der A-Woche
24.06.2020 für Schülerinnen und Schüler mit Unterricht in der der B-Woche


Mit den besten Wünschen für Sie und Ihre Familie

Wibke Domma
(Koordinatorin Sekundarstufe I)


Französisch

(Klicken zum Anschauen der Präsentation)

Latein

(Klicken zum Anschauen der Präsentation)

Spanisch

(Klicken zum Anschauen der Präsentation)

„Ohne Dich“

Die ersten Schülerinnen und Schüler haben ihren Weg zur Schule schon gefunden, die übrigen Mitglieder des Gymnasium Anna-Sophianeum, die noch nicht wieder zur Schule gehen dürfen, versuchen ihre Trauer derweil in Musik umzuwandeln 😉

(Ohne Dich: Richard Z. Kruspe / Paul Landers / Till Lindemann / Rammstein)

Juliet Ibeh: Gesang, Keyboard, Bearbeitung
Jonte Kaletka: Gitarre
Eike Mann: Bass
Philipp Wroblewski: Gitarre
Linus-Henry Meyer: Schlagzeug

Elterninformationen vom 15.05.2020

Liebe Eltern,
kurz nachdem ich meinen Brief gestern (LINK) an Sie versandt hatte, hat das Kultusministerium in einem Schreiben an die Schulleiter neue Daten für den Wiedereinstieg in den Unterricht für die Jahrgänge 5-11 mitgeteilt.
Es ergibt Änderungen für die Jahrgänge 5-8 wie folgt:

  • seit 11. Mai wird der 12. Jahrgang (Q-Phase) wieder unterrichtet
  • ab 18. Mai folgen die Jahrgänge 9 und 10
  • ab 25. Mai der Jahrgang 11
  • ab 03. Juni die Jahrgänge 7-8 und
  • ab 15. Juni die Jahrgänge 5-6.

Neu ist also der auf nach Pfingsten verschobene Wiederbeginn des 14tägigen Präsenzunterrichts der Jahrgänge 7 und 8 und der erst Mitte Juni wieder beginnende 14tägige Präsenzunterricht für die Jahrgänge 5 und 6.

Bleiben Sie gesund!
Ihr

Michael Kluge


08. Mai 2020 – Organisations- und Hygieneplan Corona
08. Mai 2020 – Kurzfassung Organisations- und Hygieneplan Corona


Vorherige Elterninformationen:

14. Mai 2020 – Elterninformationen vom 14.05.2020
08. Mai 2020 – Elterninformationen vom 08.05.2020
21. April 2020 – Elterninformationen vom 21.04.2020
17. April 2020 – Elterninformationen vom 17.04.2020
30. März 2020 – Elterninformationen vom 30.03.2020
26. März 2020 – Elterninformationen vom 26.03.2020
24. März 2020 – Elterninformationen vom 24.03.2020
14. März 2020 – Elterninformationen zum Schulausfall

Elterninformationen vom 14.05.2020

Liebe Eltern,

der Wiedereinstieg in den Unterricht erfolgt jahrgangsweise nach folgendem Plan [Aktualisierte Termine HIER]:

  • seit 11. Mai wird der 12. Jahrgang (Q-Phase) wieder unterrichtet
  • ab 18.05.: Jahrgänge 9 und 10
  • voraussichtlich 25. Mai: Jahrgänge 7-8 und 11
  • voraussichtlich 08. Juni: Jahrgänge 5-6

Das Wort „voraussichtlich“ habe ich deshalb vorangestellt, weil uns Schulen bisher keine definitiven Termine genannt wurden, sondern wir uns diesbezüglich bisher am Fahrplan „Schule in Corona-Zeiten“ vom 16. April 2020 orientieren müssen. In der letzten Rundverfügung der Landesschulbehörde vom 09.05.2020 sind nur Aussagen zum 9., 10. und 12. Jahrgang enthalten. Auszüge dazu finden Sie in der gestrigen Rede des Kultusministers vor dem Niedersächsischen Landtag, die ich Ihnen als Anlage beigefügt habe.

Unseren von der Gruppe Sicherheit- und Hygiene (GSH) aufgestelltes und mit den Vorsitzenden des Schulelternrates abgestimmten Organisation- und Hygieneplan Corona (OHC) habe ich Ihnen bereits über den E-Mailverteiler des Newsletters übersandt. Auch ist er auf der Homepage nachzulesen. Sollten Sie sich hierfür noch nicht angemeldet sein, teilen Sie bitte Ihre private E-Mailadresse einfach dem Sekretariat mit. Danach erhalten Sie immer automatisch die neuesten Nachrichten aus dem Gymnasium Anna-Sophianeum.

Die Q-Phase ist vergangenen Montag gestartet. Die Disziplin unserer Schülerinnen und Schüler beim Einhalten des OHC ist vorbildlich. Mein Kompliment!

Für alle Klassen und Kurse gilt bis zu den Sommerferien der bisherige Stundenplan und die bisherige Unterrichtsverteilung mit nachfolgenden Änderungen:

  1. Jahrgangsübergreifender Unterricht darf nicht stattfinden.
    Konsequenzen:
  2. Die zweite Fremdsprache und der wahlfreie Sprachenunterricht finden vormittags nicht statt. Stattdessen wird dieser Unterricht nachmittags wie bisher weiterhin digital unterrichtet. Die jeweiligen Fachlehrerinnen und Fachlehrer haben zum größtenteils jetzt aber auch vormittags wieder Unterricht. Deshalb werden sie mit Ihren Gruppen die einzelnen Termine selbst vereinbaren. Aus schulorganisatorischen Gründen kann es sein, dass an einzelnen Tagen der Unterricht deshalb bereits in der 5. Stunde endet.
  3. Bis auf Sporttheorie in 11 und 12 (jeweils zweistündig) wird Sport
    nicht unterrichtet.
  4. Der im Ganztagsbereich seit dem 16.03. eingestellte Nachmittags-unterricht findet weiterhin bis zu den Sommerferien nicht statt.
  5. Hiervon ausgenommen ist der Instrumentalunterricht der Bläserklassen am Nachmittag, der von der Kreismusikschule und Herrn Gerlach per Videounterricht zu Hause erteilt wird.
  6. Der Unterricht in evangelischer Religion, Werte und Normen und DaZ findet nicht statt. Dieser klassenübergreifende Unterricht ließe sich genauso wie die Organisation des Unterrichts in der 2. Fremdsprache organisatorisch unter den vorgegebenen Bedingungen nicht mehr darstellen. Stattdessen findet Unterricht im Klassenverband bei Lehrkräften statt, die in dieser Klasse ohnehin unterrichten. Gleiches gilt für das Fach Sport. Beispiel: Ein Sportlehrer mit 4 Stunden MA und 2 Stunden SP in der 7C unterrichtet jetzt 6 Stunden MA in der 7C und erteilt dafür keinen Sportunterricht.
  7. Um die Einbahnstraßenregelung zu gewährleisten bleibt das Tor zum Westendorf vormittags verschlossen. Die Schule kann nur durch den Haupteingang betreten werden. Nach der 4. Stunde wird es geöffnet, so dass die Schule nach dem Unterricht auch zum Westendorf hin verlassen werden kann.
  8. Fachunterricht (PH, CH, BI, KU, MU, IF) kann nicht in den Fachräumen stattfinden, da für mehrmalige vormittägliche Wechsel (meist 3x) keine Möglichkeit besteht, die Reinigungskräfte kommen nämlich erst nachmittags, um die Räumlichkeiten immer wieder ausreichend zu desin-fizieren. Deshalb findet sämtlicher Unterricht für alle Lerngruppen 05-11 bis zu den Sommerferien immer in demselben der Lerngruppe zugewisenen Raum statt.
  9. Ich hatte bereits 2017 beim Landrat einen Anbau für unsere Schule angemeldet, den der Kreistag dann auch recht schnell genehmigt hat. Für diesen Anbau sind bisher leider keinerlei weitere Maßnahmen eingeleitet worden, ich würde das einmal so ausdrücken, „er wird irgendwo gebremst“. Die von mir ersatzweise bis zur Fertigstellung des Anbaus geforderten zehn Klassenraumcontainer wurden ebenfalls leider viel zu spät bestellt und bisher auch nur sechs von zehn. Deshalb leiden wir seit August unter Raummangel. Der Kunstunterricht musste seitdem z. B. meist im Klassenraum stattfinden. Dies alles wirkt sich jetzt zusätzlich negativ aus.
    Viele Raumgrößen reichen bei Beachtung der Abstandsregelungen nicht aus, um die jeweils halbe Lerngruppe im Klassenraum zu unterrichten. So können in den Klassenräumen des K-Trakts z. B. nur 11 Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrkraft im Raum Platz finden. Die beiden Hälften der Sporthalle haben wir deshalb zu Klassenräumen umgewidmet. In ihnen findet Unterricht der Q-Phase statt. Da Sport nicht unterrichtet werden darf, haben wir so zwei zusätzliche Räume gewonnen.
    Um das Raumproblem zu lösen gibt es nur zwei Möglichkeiten:
    a) Jede Lerngruppe wird gedrittelt und kommt nur alle drei Wochen in die Schule zum Präsenzunterricht. In den restlichen zwei Wochen werden die Lerngruppen digital nachmittags im Homeoffice unterrichtet und bleiben zu Hause.
    b) i) Für die zwei größten Klassen (27 Schülerinnen und Schüler) findet Herr Hosse einen Raum, in den 12 Schülerinnen und Schüler + 1 Lehrkraft Platz finden. Ansonsten muss ein Schüler mehr wie unter ii) beschrieben zu Hause bleiben.
    ii) Die Klassen werden abwechselnd vierzehntägig jeweils eine Woche unterrichtet. Die jeweilige A- bzw. B- Woche finden Sie bereits jetzt auf dem Vertretungsplan. Die Klassenlehrer teilen die Klassen ein (A- und B-Gruppe) und bestimmen jeden Tag maximal 1-2 Schüler/innen, die verpflichtend zu Hause bleiben müssen, so dass mit der halben Restklasse die Maximalzahl 11 (bzw. 12) teilnehmender Schüler/innen erreicht wird. Irgendwann muss so fast jeder Schüler einmal oder zweimal zu Hause bleiben. Die Klassenlehrer/innen sorgen für einen gerechten Ausgleich und versuchen, die Zahl der zu Hause bleibenden Schüler/innen zu minimieren, indem ggf. erkrankte Schülerinnen und Schüler und ohnehin zu Hause verbleibende Risikoschüler/innen mitberücksichtigt werden.
    Die zu Hause verbleibenden Schülerinnen und Schüler sollen dann von den Klassenkameraden mit den Hausaufgaben und dem zu bearbeitenden Unterrichtsstoff versorgt werden. Die Fachlehrer stehen für Nachfragen dieser Schüler/innen in der Woche bzw. in den nächsten Stunden zur Verfügung.
    Wir werden an der Schule nach Plan b) verfahren. Die Nachteile von Möglichkeit a) besonders auch für Eltern der jüngeren Schülerinnen und Schüler sind offensichtlich.
    Um in diesen Fällen besonders denjenigen Eltern der jüngeren Schülerinnen und Schüler zu helfen, die darauf angewiesen sind, dass ihre Kinder bald und möglichst häufig wieder in die Schule gehen, werden wir eine zusätzliche Betreuungsgruppe nur für diese Fälle installieren, so dass diese Eltern keinen zusätzlichen Nachteil verspüren, wenn ihr Kind einmal in der Woche nicht direkt am Klassenunterricht teilnehmen kann. Vielleicht gelingt uns auch eine Art Übertragung über Handy direkt in einen der Aufenthaltsräume. Dazu werden zu gegebener Zeit aber noch die Klassenlehrer informieren.
  10. Die zu Hause bleibenden Risikoschüler werden so gut es geht digital zu Hause betreut und auf dem aktuellen Unterrichtsstand gehalten. Hierzu mehr in meinem nächsten Schreiben.
  11. Ich gehe auch davon aus, dass der zusätzlich auch 2017/18 angemeldete NTW-Raum nicht bis zum Schuljahresbeginn fertiggestellt sein wird, da mit den entscheidenen Planungen erst vor kurzem begonnen wurde. Da durch den Bau des NTW-Raums mit angrenzendem Sammlungsraum zwei Klassenräume wegfallen, stehen nach Errichtung der sechs Klassenraumcontainer netto nur vier neue Räume im neuen Jahr zur Verfügung. Da mit den Elektroarbeiten hoffentlich voraussichtlich noch vor den Sommerferien begonnen wird, kann es sein, dass diese beiden wegfallenden Klassenräume zu einem weiteren Raumbedarf noch vor den Sommerferien führen werden. Hierzu beim nächsten Mal mehr.
  12. Aus meiner Einschätzung heraus müssen wir davon ausgehen, dass wegen der Corona-Krise regulärer Unterricht für mindestens ein Jahr, nämlich bis 2021, nicht stattfinden wird. Wir beginnen deshalb bereits jetzt mit den organisatorischen Planungen für das nächste Schuljahr. Die Zeit bis zum Schuljahresbeginn muss zusätzlich dazu genutzt werden, die technischen Voraussetzungen sowie modernes Unterrichtsmaterial in allen Fachgruppen so vorzubereiten, dass zum neuen Schuljahr die Mängel der jetzigen technischen Vernetzung beseitigt und neben dem Präsenzunterricht auch regulärer Unterricht von zu Hause aus relativ unproblematisch erteilt werden kann.
  13. Wir haben in der Schulleitung deshalb bereits jetzt mit den Corona-Planungen für das nächste Schuljahr begonnen. Schwerpunkt der organisatorischen Überlegungen der Schulleitung wird zunächst der jahrgangsübergreifende Unterricht (2. Fremdsprache, Religion/ Werte und Normen, u. a.) sein. Hierzu erwarte ich allerdings durchaus zeitverzögert noch sinnvolle Ausnahmeregelungsvorgaben des Kultusministeriums, denn die zweiten Fremdsprachen und Religion/WuN können nicht ewig im Homeoffice unterrichtet werden.
    Auch werde ich die Unterrichtsverteilung für das nächste Schuljahr so fortschreiben, dass möglichst wenig Lehrerwechsel zwischen diesem und dem nächsten Schuljahr stattfinden werden.
  14. Schulfahrten: Bis zur Herausgabe eines Erlasses hierzu sollten Sie davon ausgehen, dass irgendwelche Schulfahrten im 1. Halbjahr 2020/21 noch nicht werden stattfinden können. Um zunächst einmal eine grobe Planungssicherheit zu erhalten, werden wir deshalb in der Schulleitung unter Berücksichtigung des Terminkalenders des 2. Halbjahres 2020/21 – es finden dann ja auch wieder die Abiturprüfungen statt – prüfen, für welche Schulfahrten terminliche Spielräume im 2. Halbjahr des nächsten Schuljahres bestehen und welche ggf. auf das darauffolgende Schuljahr verschoben werden oder ganz ausfallen sollten.

So, eigentlich habe ich noch weitere Informationen, die ich Ihnen mitteilen möchte. Diese erhalten Sie aber erst in meinem nächsten Schreiben.

Bleiben Sie gesund!

Ihr
Michael Kluge

Rede des Niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne zu TOP 20 a der Landtagssitzung am 13.05.2020 – „Welche Leitlinie verfolgt die Landesregierung bei der Schul- und Kita-Öffnung?“ (AUSZUG – PDF)


08. Mai 2020 – Organisations- und Hygieneplan Corona
08. Mai 2020 – Kurzfassung Organisations- und Hygieneplan Corona


Vorherige Elterninformationen:

08. Mai 2020 – Elterninformationen vom 08.05.2020
21. April 2020 – Elterninformationen vom 21.04.2020
17. April 2020 – Elterninformationen vom 17.04.2020
30. März 2020 – Elterninformationen vom 30.03.2020
26. März 2020 – Elterninformationen vom 26.03.2020
24. März 2020 – Elterninformationen vom 24.03.2020
14. März 2020 – Elterninformationen zum Schulausfall


(Photo by Thomas Kolnowski on Unsplash)

Elterninformationen vom 08.05.2020

Organisations- und Hygieneplan

Liebe Eltern,

in der Anlage übersende ich den ab sofort gültigen Organisations- und
Hygieneplan Corona und eine ausgearbeitete schülergerechte
Zusammenfassung der wichtigsten Regeln.
Bitte sprechen Sie den Plan und die Regeln, die Ihre Kinder noch als
Aufgabe zum Lernen von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern
erhalten werden, mit Ihrem Kind durch. Eine entsprechende Bestätigung
werden wir in der Woche nach Wiederbeginn des Unterrichts von Ihnen
erbitten.
Ich werde Ihnen spätestens Anfang nächster Woche ein weiteres
Schreiben mit weiteren Informationen darüber zusenden, wie wir ab
übernächster Woche wieder mit dem Unterricht in unserer Schule starten
werden. Die Schülerinnen und Schüler der Q-Phase haben die wichtigsten
Informationen bereits von Herrn Marschall erhalten. Es gilt der
Vertretungsplan der Schule, den Sie und Ihre Kinder wie bisher über das
Internet einsehen können.
Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören oder die mit
Angehörigen einer Risikogruppe in häuslicher Gemeinschaft leben,
können auf Wunsch der Erziehungsberechtigten (bei volljährigen
Schülerinnen und Schülern auf eigenen Wunsch) ins „Homeoffice“ gehen,
wobei die Schwere der bestehenden Erkrankung und eine eventuelle
Häufung von Risiken und das Vermögen, erforderliche Hygieneregeln
einzuhalten, eine wichtige Rolle spielen sollte. Das Vorlegen einer
ärztlichen Bescheinigung ist nicht erforderlich.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und verbleibe
mit herzlichen Grüßen

Michael Kluge

08. Mai 2020 – Organisations- und Hygieneplan Corona
08. Mai 2020 – Kurzfassung Organisations- und Hygieneplan Corona


Vorherige Elterninformationen:

21. April 2020 – Elterninformationen vom 21.04.2020
17. April 2020 – Elterninformationen vom 17.04.2020
30. März 2020 – Elterninformationen vom 30.03.2020
26. März 2020 – Elterninformationen vom 26.03.2020
24. März 2020 – Elterninformationen vom 24.03.2020
14. März 2020 – Elterninformationen zum Schulausfall


(Photo by Thomas Kolnowski on Unsplash)

Elterninformationen vom 21.04.2020

Liebe Eltern,

bis zum Ende dieses Schuljahres wird es einen regulären Schulbetrieb, so wie wir ihn alle kennen, nicht mehr geben.

Stattdessen werden sich Phasen

  • des „Lernens zu Hause“ und
  • des „Lernens in der Schule“

abwechseln, denn erst frühestens ab 11. Mai werden die ersten Schülerinnen und Schüler wieder mit dem Unterricht, dann aber in anderer Form, in der Schule beginnen.

Bis dahin sind es noch mindestens 3, für viele 4 oder 5 Wochen, in denen ausschließlich das „Lernen zu Hause“ stattfinden wird.

Die bereits abgeforderten Rückmeldungen Ihrer Kinder bzgl. der Aufgabenstellungen vor den Osterferien haben wir ausgewertet und berücksichtigen wir soweit es uns möglich ist.

Ich gehe nachfolgend nur auf das „Lernen zu Hause“ und auf einige Neuerungen bei der Leistungsbewertung ein, die nur für dieses Schuljahr gelten. Über die Grundsätze des veränderten „Lernens in der Schule“ werde ich Sie nächste Woche informieren. 

  1. Für Ihre Kinder besteht weiterhin Schulpflicht und damit die Verpflichtung, die gestellten Aufgaben in der von den Lehrkräften angegebenen Zeit zu bearbeiten.
  2. Die bestehenden Regelungen zur Krankmeldung gelten weiterhin, d. h. sollte Ihr Kind krank sein, melden Sie dieses wie üblich der Schule am 1. Tag telefonisch und senden uns dann nach Gesundung eine schriftliche Entschuldigung per Post (nicht per E-Mail) zu. Die Schule informiert danach die Klassenlehrer/innen.
  3. Ab morgen, Mittwoch, den 22.04.2020, beginnt das verbindliche „Lernen zu Hause“. Hierfür gelten am Gymnasium Anna-Sophianeum ab sofort folgende Regelungen:
  • Die Aufgaben werden nur über das IServ-Aufgabenmodul erstellt. Möglicherweise notwendige zusätzliche Dateien können von Ihrem Kind auch über das „Office-Modul“ von IServ bearbeitet werden.
  • Bei Problemen sind Tutorials zu technischen Fragen auf der Homepage unter „Lernen zu Hause“ zu finden. Zusätzlich haben Ihre Kinder die Links dazu schon am Dienstag per E-Mail erhalten.
  • Für die Bearbeitung der Aufgaben soll Ihr Kind in den Klassestufen 5-8 pro Tag maximal 3 Stunden, in den Klassenstufen 9-10 maximal vier Stunden und in Klasse 11 und der Q1-Phase maximal sechs Stunden benötigen. Ich habe die Fachlehrkräfte angewiesen, die Aufgabenstellungen dementsprechend anzupassen.
  • Die Erledigung der Aufgaben wird von den Lehrkräften kontrolliert. Die Lehrkräfte geben Ihrem Kind möglichst zeitnah eine Rückmeldung, sofern es keine Aufgaben mit Selbstkontrolle sind.
    Besonders unter diesen Bedingungen ist es nicht immer ganz einfach, die Gesamtbearbeitungszeit einzuschätzen. Wie immer benötigen manche Kinder wenig, manche etwas mehr Zeit. Durch die nachfolgenden Regelungen wollen wir aber versuchen, die Aufgabenstellung noch übersichtlicher und transparenter zu gestalten. Sollten Sie dennoch das Gefühl haben, dass der Umfang der gestellten Aufgaben unverhältnismäßig groß ist, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll möglichst gleich direkt an den Kollegen oder die Kollegin, der bzw. die die Aufgabe gestellt hat, oder an den Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin Ihrer Klasse.
    Es gilt der Stundenplan Ihres Kindes. Die Lehrkräfte werden pro Fach und pro Woche nur einmal Aufgaben in angemessenem Umfang stellen. Bei mehreren Doppelstunden (also in den Langzeitfächern) wird zum Stellen der Aufgabe der erste stundenplanmäßige Termin der Woche gewählt, wobei in dieser Woche Abweichungen möglich sind, da wir erst mitten in der Woche beginnen. Die Aufgaben werden dann zum nächsten entsprechenden Stundenplantermin gestellt.

    Beispiel:
    Deutsch gem. Stundenplan am Montag
    Die Aufgabenstellung erfolgt am Montagvormittag.
    Die Aufgaben sind bis zum nächsten Montagvormittag zu erledigen.

    Das bedeutet, dass pro Tag nicht mehr als drei Aufgaben gestellt werden, die von Ihrem Kind möglichst auch an diesem Tag bearbeitet und erledigt werden sollten.
    Die Aufgaben in den Langzeitfächern dürfen einen etwas größeren Umfang haben als in den Kurzzeitfächern, da in den Langzeitfächern nur einmal Aufgaben gestellt werden.
    Die Erstellung der Aufgaben soll die bei Ihren Kindern vorhandenen Materialien einbeziehen (Buch, Arbeitshefte). Da nicht alle Schülerinnen und Schüler über einen Drucker verfügen, darf bei eventuellen Arbeitsblättern nicht die Notwendigkeit eines Ausdrucks bestehen, sondern sie müssen digital bearbeitbar sein.
  • Jede Lehrkraft Ihres Kindes bietet an jedem Tag der Woche (Mo-Fr) Sprechzeiten telefonisch oder auf einem selbst gewählten und für die Ratsuchenden machbaren Weg (z.B. IServ-Videokonferenz-Modul, Skype) an. Möchten Sie oder Ihr Kind Kontakt zu einer Lehrkraft, haben Sie folgende Möglichkeit:
    a) Sie oder Ihr Kind mailen der Lehrkraft unter Angabe Ihrer Telefonnummer die Bitte um Rückruf.
    b) In dringenden Fällen rufen Sie oder Ihr Kind im Sekretariat der Schule an und bitten unter Angabe Ihrer Telefonnummer um schnellstmöglichen Rückruf der Lehrkraft.  
  • Ihr Kind informiert sich mindestens einmal am Tag auf IServ. Am Sonntagabend wird einmal zur Vorbereitung der neuen Woche auf IServ geschaut.
  • Ihr Kind wird einmal in der Woche telefonisch von einer Lehrkraft der Klasse telefonisch kontaktiert.
  1. Die Schulleitung erreichen Sie jederzeit auf gleichem Weg:
    kluge@anna-sophianeum.net
    hagelstein@anna-sophianeum.net
    marschall@anna-sophianeum.net
    hosse@anna-sophianeum.net
    domma@anna-sophianeum.net
    oder von 08.00 Uhr bis 13.00 Uhr über Tel. 05352-93724-0

Folgende neue Rahmenbedingungen für die Leistungsbewertung gelten ab sofort:

Auch wenn häusliche Lernaufgaben grundsätzlich nicht bewertet werden, so können von einer Schülerin bzw. einem Schüler im Rahmen des Lernens zu Hause erkennbar selbstständig erbrachte Leistungen auf deren bzw. dessen Wunsch hin benotet werden und in die Zeugnisnote einfließen.

Häusliche Lernaufgaben können Grundlage von Leistungsüber-prüfungen im Rahmen des späteren, dann noch eingeschränkten Schulbetriebes in den Wochen vor den Sommerferien sein. Das heißt, das beim häuslichen Lernen erworbene Wissen kann bei Wiederaufnahme des Unterrichts durch kurze Tests, Lernzielkontrollen oder mündliche Abfragen überprüft werden.

Auf weitere schriftliche Klassenarbeiten in den Jahrgängen 5-10 bis zum Ende des Schuljahres können die Lehrkräfte auf Grund von geringer Vorbereitungszeit verzichten. Kurze Tests, mündliche Abfragen – auch per Videokonferenz – und ähnliche Formate können zur Überprüfung des Lernstandes genutzt werden.

Leistungen in Fächern, die ausschließlich im zweiten Schulhalbjahr epochal zu erteilen sind, werden bewertet. Die erteilte Note erscheint auf dem Zeugnis. Sie wird aber nur dann für die Versetzung berücksichtigt, wenn sie zum Ausgleich schwacher Leistungen in anderen Fächern beitragen kann, also mindestens befriedigend oder besser ist. Die Noten der epochalen Fächer des 2. Halbjahres können also keinerlei Negativwirkung entfalten.

Besteht in den Versetzungskonferenzen die Möglichkeit, die Ausgleichsregelung anzuwenden, so wird sie angewendet.

In diesem Schuljahr haben alle Schülerinnen und Schüler, die im 5. bis 9. Jahrgang wegen mangelhafter Leistungen in zwei Fächern nicht versetzt werden, einen Anspruch auf eine Nachprüfung in einem Fach.

Für die gymnasiale Oberstufe (11. Jahrgang und Q1-Phase) gelten fast die gleichen Bedingungen, allerdings sind sie ausgeschärft. So gilt z. B.:

  • Falls kein Ergebnis einer Klausur im zweiten Schulhalbjahr für ein Fach vorliegt, muss mindestens eine Ersatzleistung erbracht werden.
  • Nur wenn die Anforderungen des häuslichen Arbeitens erfüllt werden, gilt auch die Pflicht zur Teilnahme am Unterricht des entsprechenden Faches als erfüllt. Anderenfalls kann das Fach mit 00 Punkten (ungenügend) beurteilt werden.

Hierüber wird Herr Marschall die Schülerinnen und Schüler noch ausführlich informieren.

Mein Schulleitungsteam hat mich vor Schreiben dieses Briefes gebeten, nicht wieder so viele Seiten zu schreiben. Ich habe mich bemüht. Dennoch sind es vier Seiten geworden.

Ich wünsche Ihnen allen gutes Durchhaltevermögen verbunden mit der Bitte, dieses Schreiben mit Ihren Kindern durchzugehen.

Bleiben sie gesund!

Viele Grüße

Ihr

Michael Kluge


(Photo by Debby Hudson on Unsplash)

Elterninformationen vom 17.04.2020

Liebe Eltern,

Sie haben gestern sicherlich mit Spannung die Pressekonferenz des Kultusministers oder die folgenden Nachrichten und heutigen Presseberichte verfolgt.

Wir haben als Schule zeitgleich erste Handreichungen erhalten. Aus meiner Sicht ist aber damit zu rechnen, dass es in den nächsten Tagen weitere Ausführungsbestimmungen und Interpretationen bzw. Präzisierungen geben wird.

Eine große Herausforderung für den Schulträger und die Schule wird es jetzt sein, dafür zu sorgen, dass die Abstandsregeln und Hygienestandards beim Schulbusverkehr und in der Schule eingehalten werden.

Auch haben wir festgestellt, dass eine digitale Verbindung zu 4% unserer Schülerinnen und Schüler zurzeit noch mit sehr großen Schwierigkeiten verbunden ist: zu wenigen Schülerinnen und Schülern haben wir bisher sogar gar keinen Kontakt herstellen können. Zu einigen Schülerinnen und Schülern ist die digitale Verbindung nicht optimal.

Für alles gibt es aber schon erste Lösungsmöglichkeiten. Ich möchte Sie dennoch um Verständnis dafür bitten, dass es noch einige Tage für die Erarbeitung eines stimmigen Konzeptes brauchen wird.

Wir werden in der Schulleitung jetzt zunächst diejenigen Maßnahmen bearbeiten und festlegen, die für die nächsten zwei Wochen wichtig sind oder – unabhängig davon – jetzt schon zwingend eingeleitet werden müssen.

Dazu gehören die Weiterführung der Notfallbetreuung, die Vorbereitung der Anmeldungen der 5. Klassen, die Vorbereitung des digitalen Schnuppertages am 24. April und vor allem die Planung der Vorgaben für den „verpflichtenden Unterricht“ zu Hause.

  1. Der Plan für die Notfallbetreuung steht bereits und wird für die nächste Zeit verlässlich fortgeschrieben. Sollte hier die Politik noch Änderungen bzgl. der Zugangsberechtigung zur Notbetreuungsgruppe beschließen, werden wir diese sofort umsetzen. Bitte melden Sie Ihr Kind, falls es an der Notfallbetreuung teilnehmen soll, einen Tag vorher im Sekretariat an. Diese Notfallbetreuung wird bei uns bis zu den Sommerferien parallel auch zum dann nach und nach wieder einsetzenden Schulbetrieb angeboten. Sie können also sicher sein, dass wir Ihr Kind, sofern Sie es wünschen, hier in der Schule verlässlich betreuen werden, auch wenn die Klasse Ihres Kindes im Mai oder Juni an zwei oder drei Tagen in der Woche nicht in der Schule sondern zu Hause lernen muss.
  2. Die Vorbereitung der Anmeldungen für die künftigen 5. Klassen werden wir bis zum Wochenende abgeschlossen haben. Sämtliche Informationen stehen dann auf der Homepage.
    In diesem Zuge haben wir auch für Sie als Eltern der Kinder, die unsere Schule bereits besuchen, „nebenbei“ gleichzeitig FAQ´s, die wichtige Fragen des Schulalltags beantworten sollen, auf die Homepage unter „Service“ eingestellt. Diese sollen in den nächsten Monaten noch nach und nach ergänzt werden. Falls Sie da noch Anregungen für uns haben, können Sie diese sehr gerne Frau Domma zumailen.
  3. Am nächsten Freitag hätte eigentlich unser Schnuppertag für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen stattfinden sollen. Wir haben uns jetzt entschieden, für die Viertklässler einen alternativen digitalen Schnuppertag am 24. April auf unserer Homepage durchzuführen, um möglichst vielen Kindern die Möglichkeit zu geben, wenigstens so einmal unsere Schule vorab ein ganz klein wenig kennenzulernen.
    Wenn Ihnen die Weiterverbreitung dieser Information an die Eltern der aktuellen Viertklässler irgendwie möglich ist, wäre ich Ihnen hierfür sehr dankbar.
  4. Der Kultusminister hat das „Lernen zu Hause“ ohne Unterricht in der Schule ab 22. April nun für verbindlich erklärt. Wie die Umsetzung dieser Maßnahme auch unter den Gesichtspunkten der digitalen Erreichbarkeit erfolgen kann, wird in der Schulleitung zurzeit diskutiert. Ich gehe davon aus, dass ich Sie über die Ergebnisse am Dienstag informieren kann.
  5. Heute Vormittag habe ich eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die die Vorgaben für einen Hygieneplan und Vorschläge erarbeiten wird, wie die von der Politik aufgestellten Forderungen zur Umsetzung der Abstandsregelungen und Hygienevorgaben bei uns an der Schule umgesetzt werden können. Gleichzeitig bearbeitet die Schulleitung die Vorgaben des Ministeriums zur Umsetzung des allmählichen Wiederbeginns des Unterrichts in der Schule. Auch die Erarbeitung eines Plans für die weitere Vorgehensweise wird einige Zeit in Anspruch nehmen, zumal hier besonders auch die Flexibilität und Hilfestellung des Schulträgers gefordert sein wird. Nach erster Durchsicht der Unterlagen bin ich mir aber sicher, dass die Umsetzung gelingen wird.

Sobald wir grundsätzliche Entscheidungen für unsere weitere Vorgehensweise hierzu getroffen haben, werde ich Sie informieren. Ich gehe davon aus, dass dieses voraussichtlich am Dienstag möglich sein wird.

Kommen Sie gut in das Wochenende und bleiben Sie gesund!

Ihr

Michael Kluge


Lernen zu Hause: Leitfaden für Eltern, Schülerinnen und Schüler – Handreichung des Niedersächsischen Kultusministeriums vom 17.04.2020


(Photo by Green Chameleon on Unsplash)