Kategorie: Geschichte

Grundschüler besuchen das Gymnasium Anna-Sophianeum

Am 26. April 2019 fand am Gymnasium Anna-Sophianeum der alljährige Schnuppertag für die Grundschülerinnen und –schülern der vierten Klasse statt. Begrüßt wurden unsere kleinen Gäste durch die Bläserklassen 5bl und 6bl unter der Leitung von Herrn Gerlach. Wer im Anschluss musikalische Luft schnuppern wollte, konnte im Instrumentenkarussell sein musikalisches Talent an verschiedenen Instrumenten unter Beweis stellen. Neben Sprachkursen wie Latein, Französisch und Spanisch kamen auch kleine Abenteurer auf ihre Kosten. Selbst gebastelte Raketen wurden auf ihre Flugtauglichkeit hin untersucht, Münzen wurden vergoldet, Schätze gesucht und Monster gejagt. In unserer Sporthalle konnten die Kinder die Trendsportart  Parcours ausprobieren und lernten, wie man schnell und geschickt Hindernisse überwindet.

Während die Kinder in den Pausen unser großzügiges Außengelände erkundeten, wurden von den Schülern des elften Jahrgangs Schulführungen für die Eltern angeboten. Insgesamt kamen der Einladung 139 Grundschülerinnen und –schüler nach, die die Gelegenheit nutzten, um das Gymnasium Anna-Sophianeum näher kennenzulernen.

Ausstellung der Amadeu Antonio Stiftung im Schöninger Rathaus

-„Man hat sich hierzulande daran gewöhnt…“
Antisemitismus in Deutschland heute-

Bericht über die Ausstellung der Amadeu Antonio Stiftung im Sitzungssaal des Schöninger Rathauses vom 21. bis zum 25.Januar 2019

Der Arbeitskreis Stolpersteine und Holocaustgedenken in Schöningen holte in diesem Jahr im Rahmen von Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus die Wanderausstellung zum Thema Antisemitismus nach Schöningen.

„Terroranschläge, körperliche Gewalt, Drohanrufe, Brandsätze, Schändungen, Graffiti, aggressive Statements von Politikern oder Hate Sites im Internet: seit einigen Jahren steigt die Zahl antisemitischer Bedrohungen und Angriffe. Das Klima ist rauer geworden. … Der Antisemitismus hat eine neue Qualität erreicht: antisemitische Äußerungen stoßen in privaten Gesprächen, in der Schule und in der Öffentlichkeit immer seltener auf Widerspruch.“

So begründet die Amadeu Antonio Stiftung ihr Ziel, mit dieser Ausstellung zu dokumentieren, aufzuklären, bewusst zu machen und zu Widerspruch gegen solche Strömungen aufzurufen.

Bei der Eröffnung am 21.1.2019 konnten die anwesenden beiden 8. Schulklassen und mehrere interessierte Bürger der Stadt die Schautafeln der Ausstellung in Augenschein nehmen. Ergänzt wurde die Ausstellung durch eine Vielzahl an Zusatzinformationen, in denen u.a. mit gesammelten Pressemeldungen auch regionale Bezüge hergestellt und Reaktionen auf Angriffe, wie in Berlin unter dem Motto „Berlin trägt Kippa“ dokumentiert wurden.

Unter der Überschrift „Hakenkreuz in der WhatsApp-Gruppe?- Wie Schüler über Antisemitismus denken“ berichtete Markus Brich in der Braunschweiger Zeitung ausführlich über die Wahrnehmung der Thematik durch die Jugendlichen, deren Reaktionen von sachlichem Interesse über irritiertes Staunen bis hin zu Stille oder Wut reichten.

Im Laufe der Woche bis zum 25.1.2019 wurde die Ausstellung von über 400 Interessierten aufgesucht, worunter zahlreiche Schulklassen mit ihren Lehrkräften der schöninger Schulen den Schwerpunkt bildeten.

Einige Klassen besuchten mit ihren Lehrkräften nach dem Ausstellungsbesuch die Stolpersteine in Schöningen, um den historischen Hintergrund des Antisemitismus mit der Verfolgung der Juden im Nationalsozialismus auch in Schöningen zu vertiefen.

Im Zusammenhang mit der Ausstellung initiierten Rosemarie und Manfred Saak und Heidi Rank vom Arbeitskreis Stolpersteine weitere Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, so die Gedenkveranstaltung im Gymnasium am 25. Januar mit Lesungen und musikalischen Beiträgen von Schülerinnen und Schülern der schöninger Schulen und einem Vortrag des Chefredakteurs der Braunschweiger Zeitung Armin Maus.

Am 8. Februar fand im Sitzungssaal des Rathauses ein Abend „Musik und Worte gegen das Vergessen“ mit Gedichten der jüdischen jungen Autorin Selma Meerbaum-Eisinger statt, den musikalischen Rahmen gestaltete die Kreismusikschule Helmstedt unter Leitung von Gheorghe Herdeanu.

Am 1. März wird die Veranstaltungsreihe mit einer Schulveranstaltung des Gymnasiums beendet, die Holocaustüberlebende Esther Bejarano wird aus ihrem Tagebuch lesen und mit der Kölner Rap-Band Microphone-Mafia auftreten.

Für den 7. Mai ist eine weitere Stolpersteinverlegung in Schöningen geplant.

Heidi Rank

Von Faustkeilen, Lederbeuteln und Steinzeit­menschen

Der 5. Jahrgang besucht das paläon in Schöningen

Bei leichtem Schneefall und frostigen Temperaturen machten sich die fünften Klassen am Montag, den 14.01.2019, gemeinsam zu Fuß auf den Weg ins paläon.

Bekannt für die Schöninger Speere und die Ausstellung zur Steinzeit lockte das paläon die fünften Klassen, die dieses Thema in den letzten Wochen im Fach Geschichte besprochen hatten.

Nachdem die Klassen den halbstündigen Weg zum paläon gemeistert hatten, wurden sie herzlich im paläon begrüßt. Die Klassen wurden verschiedenen Stationen zugeteilt, sodass die einen zunächst mit einer Führung durch die Ausstellung starteten und die anderen mit den Workshops beginnen konnten.

In der Ausstellung lernten die Schülerinnen und Schüler nicht nur interessante Daten und Fakten zur Steinzeit, sie konnten auch sehen, wie ein Feuerstein funktioniert und wie die berühmten Schöninger Speere aufbewahrt werden.

In den Workshops mussten die Schülerinnen und Schüler selbst Hand anlegen. Sie durften einen eigenen Lederbeutel basteln – und das nur mit den Mitteln der Steinzeit, sprich einem Lederstück, einem Feuerstein, ein wenig Schnur und Perlen. Dort war Teamwork gefragt, denn sie mussten sich gegenseitig helfen, um Löcher in das Leder zu schneiden.

Im Anschluss blieb noch Zeit, die aktuelle Ausstellung „Steinzeit für Kids“ zu bestaunen. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler vieles selbst ausprobieren: sie legten steinzeitliche Kleidung an, bohrten mit Hilfe eines steinzeitlichen Gerätes Löcher in einen Baumstamm oder musizierten mit Steinen und Trommeln.

Nach so vielen neuen Eindrücken ging es gemeinsam wieder zurück zur Schule.

Sonderausstellung in Gevensleben

Die Klassen 5bl und 9d des Anna-Sophianeums besuchten am 24.08.2018 eine archäologische Sonderaustellung in der Gemeinde Gevensleben. Dort wurden u.a. Fundstücke eines frühmittelalterlichen Grabfeldes präsentiert, welches 2016 in Gevensleben entdeckte wurde. Die Schüler/-innen erhielten durch Dr. Immo Heske (Universität Göttingen) interessante Einblicke in die Arbeitsmethoden der Archäologie.