Kategorie: Deutsch

Ausstellung der Amadeu Antonio Stiftung im Schöninger Rathaus

-„Man hat sich hierzulande daran gewöhnt…“
Antisemitismus in Deutschland heute-

Bericht über die Ausstellung der Amadeu Antonio Stiftung im Sitzungssaal des Schöninger Rathauses vom 21. bis zum 25.Januar 2019

Der Arbeitskreis Stolpersteine und Holocaustgedenken in Schöningen holte in diesem Jahr im Rahmen von Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus die Wanderausstellung zum Thema Antisemitismus nach Schöningen.

„Terroranschläge, körperliche Gewalt, Drohanrufe, Brandsätze, Schändungen, Graffiti, aggressive Statements von Politikern oder Hate Sites im Internet: seit einigen Jahren steigt die Zahl antisemitischer Bedrohungen und Angriffe. Das Klima ist rauer geworden. … Der Antisemitismus hat eine neue Qualität erreicht: antisemitische Äußerungen stoßen in privaten Gesprächen, in der Schule und in der Öffentlichkeit immer seltener auf Widerspruch.“

So begründet die Amadeu Antonio Stiftung ihr Ziel, mit dieser Ausstellung zu dokumentieren, aufzuklären, bewusst zu machen und zu Widerspruch gegen solche Strömungen aufzurufen.

Bei der Eröffnung am 21.1.2019 konnten die anwesenden beiden 8. Schulklassen und mehrere interessierte Bürger der Stadt die Schautafeln der Ausstellung in Augenschein nehmen. Ergänzt wurde die Ausstellung durch eine Vielzahl an Zusatzinformationen, in denen u.a. mit gesammelten Pressemeldungen auch regionale Bezüge hergestellt und Reaktionen auf Angriffe, wie in Berlin unter dem Motto „Berlin trägt Kippa“ dokumentiert wurden.

Unter der Überschrift „Hakenkreuz in der WhatsApp-Gruppe?- Wie Schüler über Antisemitismus denken“ berichtete Markus Brich in der Braunschweiger Zeitung ausführlich über die Wahrnehmung der Thematik durch die Jugendlichen, deren Reaktionen von sachlichem Interesse über irritiertes Staunen bis hin zu Stille oder Wut reichten.

Im Laufe der Woche bis zum 25.1.2019 wurde die Ausstellung von über 400 Interessierten aufgesucht, worunter zahlreiche Schulklassen mit ihren Lehrkräften der schöninger Schulen den Schwerpunkt bildeten.

Einige Klassen besuchten mit ihren Lehrkräften nach dem Ausstellungsbesuch die Stolpersteine in Schöningen, um den historischen Hintergrund des Antisemitismus mit der Verfolgung der Juden im Nationalsozialismus auch in Schöningen zu vertiefen.

Im Zusammenhang mit der Ausstellung initiierten Rosemarie und Manfred Saak und Heidi Rank vom Arbeitskreis Stolpersteine weitere Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus, so die Gedenkveranstaltung im Gymnasium am 25. Januar mit Lesungen und musikalischen Beiträgen von Schülerinnen und Schülern der schöninger Schulen und einem Vortrag des Chefredakteurs der Braunschweiger Zeitung Armin Maus.

Am 8. Februar fand im Sitzungssaal des Rathauses ein Abend „Musik und Worte gegen das Vergessen“ mit Gedichten der jüdischen jungen Autorin Selma Meerbaum-Eisinger statt, den musikalischen Rahmen gestaltete die Kreismusikschule Helmstedt unter Leitung von Gheorghe Herdeanu.

Am 1. März wird die Veranstaltungsreihe mit einer Schulveranstaltung des Gymnasiums beendet, die Holocaustüberlebende Esther Bejarano wird aus ihrem Tagebuch lesen und mit der Kölner Rap-Band Microphone-Mafia auftreten.

Für den 7. Mai ist eine weitere Stolpersteinverlegung in Schöningen geplant.

Heidi Rank

60 Jahre Vorlesewettbewerb

Auch in diesem Jahr haben sich die 6. Klassen wieder im Herzoginnensaal zusammengefunden, um den besten Leser des Jahrgangs zu küren. Nach einer ersten Runde, in der die insgesamt acht Teilnehmer ihre eigenen, vorbereiteten Texte gelesen haben, mussten sie sich im Lesen eines kurzen Fremdtextes profilieren. Begleitet wurden die Leser von ihren Klassenkameraden, die sie mit selbst gestalteten Plakaten und lautem Jubel unterstützten. Am Ende musste die Jury, bestehend aus Frau Westerkamp, Frau Sattler und Herrn Schmidt, eine schwere Entscheidung treffen und den Sieger bestimmen. Bewertet wurde neben der Flüssigkeit des Lesens z.B. auch die Betonung oder die Auswahl der Textstelle. Wir gratulieren Frieda Kanitz aus der Klasse 6a ganz herzlich zu ihrem Sieg. Sie überzeugte die Jury in beiden Teilen des Wettbewerbs und wird das Anna-Sophianeum im kommenden Kreisentscheid vertreten.