Kategorie: AG

Virtuelles Erasmusprojekt am Anna-Sophianeum

Auf den Spuren der Anderen im eigenen Land…

… begaben sich im Jahr 2019 Schülerinnen und Schüler aus Schöningen nach Coslada, einem Vorort der Millionenmetropole Madrid im Herzen Spaniens. Dort erhielten sie zusammen mit ihren spanischen Mitschülerinnen und Mitschülern Einblicke in die Beweggründe für die deutsche Migration nach Spanien. Beim geplanten Rückbesuch im März 2020 war vorgesehen, den spanischen Spuren in Deutschland zu folgen. Aufgrund der sich seit Anfang 2020 in Europa und Deutschland zunehmend stärker ausbreitenden Coronapandemie und der damit einhergehenden politisch verordneten Reisebeschränkungen für das europäische und internationale Ausland war es uns leider nicht möglich, unsere spanischen Schüler und Kollegen im Rahmen von Erasmus plus zu empfangen.

Fast ein Jahr später und noch immer im „Coronawürgegriff“ haben wir das Projekt nun virtuell durchgeführt. Dazwischen lagen Monate des Hoffens, dass der Austausch eventuell doch noch real stattfinden könnte. Spätestens seit dem Ende der Sommerferien wurde uns jedoch deutlich, dass der Rückbesuch nur virtuell stattfinden kann. Erschwerend kam hinzu, dass Corona bedingt einige Projektpartner die Zusammenarbeit nicht mehr gewährleisten konnten, sodass wir auch noch teilweise neu planen mussten. Am Ende stand ein auf drei Tage verteiltes Projekt, das vollständig via Videokonferenzschaltung durchgeführt wurde. Nach Absprache mit der deutschen und spanischen Schulleitung einigten wir uns auf Ende Januar für die Umsetzung.

Zum Auftakt am 26.01.2021 startete unser virtuelles Erasmusprojekt mit einem Grußwort unseres Schulleiters Herrn Stefan Krauß (OStD). Er verwies in seiner auf Spanisch und Englisch gehaltenen Begrüßungsrede auf die Bedeutung solcher Projekte und Aktivitäten und stellte auch heraus, wie wichtig es sei, sich trotz Corona auf europäischer Ebene auszutauschen.

Nach der Einführung begrüßten wir unseren ersten virtuellen Gast, Frau Jiménez. Sie arbeitet für spanische Botschaft in Berlin in der Abteilung für Arbeit, Migration und Soziales.

In ihrer Präsentation (download pdf) stellte sie zunächst die Arbeit ihrer Abteilung vor. Sie beschrieb die Kooperation mit deutschen Bundesbehörden wie der Arbeitsagentur. Weiterhin erläuterte sie die Entwicklung der Migration in den 2000er Jahren und ging dabei auf die Push- und Pull-Faktoren für die spanische Migration nach Deutschland ein. Sie gab uns Einblicke in die Durchschnittsqualifikation der Migranten, deren schulische und fachliche Qualifikation sowie ihre Verteilung auf die einzelnen Bundesländer. Im zweiten Teil erfuhren die Schüler etwas über die sogenannten weichen und nicht immer so leicht messbaren Migrationsfaktoren wie Kultur, Sprache und Integration in die Aufnahmegesellschaft. Frau Jiménez verwies hier auf ein Phänomen, das in der Migrationsforschung unter dem Begriff „Ulysses Syndrome“ bekannt ist. Dahinter verbirgt sich ein oft chronisches und in seinen Ausprägungen vielfältiges Stresssyndrom, das vor allem bei Migranten zu beobachten ist, die sich in einem nicht sicheren und ablehnenden Umfeld aufhalten. Besonders die Einsamkeit in der Fremde sei laut Frau Jiménez ein wichtiger Einflussfaktor darauf, ob Migration langfristig gelinge oder eben auch nicht. In diesem Kontext betonte sie daher, wie wichtig Einrichtungen, Anlaufstellen, Kollegen, Bekannte und Freunde für Migranten seien, um eben solche Stressymptome nicht zu entwickeln, sie verwies jedoch auch auf die Bedeutung des Spracherwerbs und die kulturelle Offenheit gegenüber der Aufnahmegesellschaft als stresslindernde Einflüsse.

Den Abschluss des ersten Projekttages bildete eine abschließende Fragerunde der Schülerinnen und Schüler zu den Ausführungen von Frau Jiménez. Sie nahm sich auch hier viel Zeit und ging ausführlich auf die Fragen zur Präsentation, aber auch zu ihren beruflichen und persönlichen Beweggründen, in Deutschland zu arbeiten und zu leben, ein.

Am zweiten Projekttag starteten wir mit den ersten zwei Interviews spanischer Migranten in Deutschland. Vorbereitend darauf haben die Schülerinnen und Schüler in dafür vorgesehenen Seminaren potenzielle Fragen erarbeitet, die die Grundlage für alle Interviews bildeten. Darüber hinaus wurden aber auch spontan Fragen gestellt, die sich aus den Antworten der Interviewpartner ergaben. Unsere erste Interviewteilnehmerin war Sara. Sie lebt seit etwa zwei Jahren in Deutschland und macht derzeit ihren Doktor in Biologie. Als Gründe, weshalb sie nach Deutschland gekommen ist, nannte Sara die guten Forschungs- und Arbeitsbedingungen sowie die Möglichkeiten, sich wissenschaftlich weiterzuentwickeln. Deutschland gefällt ihr im Wesentlichen sehr gut, sie mag die Sprache und viele Aspekte der deutschen Kultur. Sie betonte aber auch, dass sie ihre Familie und die spanische Lebensart sehr vermisse und auch wieder nach Spanien zurückkehren wolle.

Unsere zweite Interviewteilnehmerin an diesem Tag war Irene. Sie ist promovierte Wissenschaftlerin und arbeitet am Leibniz-Institut in Magdeburg. Ebenso wie Sara lebt sie seit ca. zwei Jahren in Deutschland. Auch für Irene waren es vor allem die beruflichen Aussichten und die Qualifizierungsmöglichkeiten, die sie bewogen, nach Deutschland zu migrieren. Nach eigener Aussage hat sie dabei schon einige Orte in Deutschland besucht und sie hat auch ihren Bruder hier leben. Ihre Bekanntschaften mit Deutschen empfand sie als sehr bereichernd. Sie sagte, dass sie viele Deutsche als sehr offenherzig und tolerant gegenüber anderen Perspektiven und Sichtweisen erlebt habe. Sie fühlt sich auch beruflich gut aufgehoben und kann sich daher gut vorstellen, dauerhaft in Deutschland zu bleiben. Auf die Frage, was sie besonders an Spanien vermisse, sagte sie: das Wetter.

Am letzten Projekttag hatten wir Juanfran als Interviewgast im Videokonferenzraum. Er lebt seit neun Jahren in Magdeburg. Hier hatte er auch Informatik studiert und später Arbeit als Informatiker gefunden. Befragt nach seinen persönlichen Herausforderungen benannte er die anfänglich großen sprachlichen Hürden und auch die anfänglichen Schwierigkeiten, Freunde zu finden. Er führte hier aus, dass es in Spanien leichter sei, soziale Kontakte zu knüpfen, aber er lobte auch, dass die hier in Deutschland geschlossenen Freundschaften von größerer Tiefe und gegenseitiger Loyalität geprägt seien. Als weitere große Herausforderung empfand er die anfänglichen Ausgrenzungstendenzen im beruflichen Umfeld. Er führte dies vor allem darauf zurück, dass er Spanier sei. Dies habe ihn auch belastet. Weiterhin teilte er mit, für seine Familie sei es schwierig gewesen, zu akzeptieren, dass er nun in Deutschland lebe und arbeite. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, jemals nach Spanien zurückzukehren, sagte Juanfran, dass er in Deutschland die besseren Lebensbedingungen habe und er sich auch in Spanien wieder ein neues Leben aufbauen müsste. Er fühlt sich hier inzwischen weitgehend beruflich und privat wohl. Er schloss aber nicht aus, vielleicht als Rentner ins warme Spanien zurückzukehren. 

Zum Abschluss wurden die drei Konferenztage zusammen mit den Schülerinnen und Schülern evaluiert. Besonders kompetent und fachlich fundiert empfanden die Schüler Frau Jiménez von der spanischen Botschaft. Weiterhin bewerteten sie die gehaltene Präsentation und die anschließende Fragerunde als sehr informativ. Die Auswahl der Interviewpartner haben die Schülerinnen und Schüler ebenfalls als repräsentativ für das Thema wahrgenommen. Kritisch wurde angemerkt, dass es eben keine Aktivitäten gab und dass Videokonferenzen einen realen Austausch doch nicht richtig ersetzen können. Von Seiten der betreuenden Lehrkräfte wurde diesbezüglich angemerkt, dass man derzeit plane, für interessierte Schülerinnen und Schüler die ursprünglich vorgesehenen Aktivitäten zumindest teilweise nachzuholen und eventuell zu einem späteren Zeitpunkt einen kleinen Rückbesuch der spanischen Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.

Zum Schluss noch ein paar Dankesworte in eigener Sache:

Ein großes Danke geht an dieser Stelle an die spanische Botschaft und besonders Frau Jiménez, die uns engagiert und fachlich kompetent über die spanische Migration nach Deutschland informierte. Weiterhin möchten wir Sara, Irene und Juanfran für die Interviews danken und ihre Bereitschaft offen und ausführlich die Fragen zu beantworten. Auch soll hier der spanischen und deutschen Schulleitung gedankt werden. Ohne Ihre Unterstützung und Flexibilität bei der Planung hätte das Projekt wohl aufgrund der teilweise schwierigen Gesamtsituation nicht stattfinden können. Für die Projektidee und die große Unterstützung bei der Antragstellung und inhaltlichen Planung geht ein weiteres Dankeschön an Frau Bock. Auch möchte ich Frau Bigalke danken, die bei der ersten Mobilität nach Spanien mitgereist war sowie bei der Planung wertvolle Unterstützungsarbeit geleistet hat. Herrn Meyer danke ich für die Unterstützung und Moderation bei den Videokonferenzen im Januar 2021. Auch sollen hier die teilnehmenden spanischen und deutschen Schülerinnen und Schüler nicht vergessen sein. Ohne eure anhaltende Kontaktpflege nach Spanien und Deutschland und eure Dizsiplin während des Lockdowns hätte die Umsetzung sicher nicht so reibungslos funktioniert.

Das zugegebenermaßen größte Dankeschön geht an Frau Müller und Herrn Hinojar. Geduldig und ausdauernd haben beide mit mir zusammen verlässlich und konstruktiv das Projekt von Anfang an betreut. 

Danke! ¡Muchas gracias! Thank you!

Präsentation der spanischen Botschaft
Interview mit Sara
Interview mit Irene
Interview mit Juanfran (1)
Interview mit Juanfran (2)

DELE A2/B1 – Diploma de español como lengua extranjera

Die DELE-Zertifikate sind endlich da!
Ein Jahr nach der erstmals an unserer Schule als Prüfungszentrum abgelegten DELE-Prüfung halten vier Schülerinnen ihr DELE-Zertifikat in der Hand. Durch die Corona-Pandemie hatte sich das Fertigstellen und Zusenden der Diplome aus Madrid etwas verspätet.
Es handelt sich um ein Diplom, welches die Kenntnisse der spanischen Sprache hinsichtlich des Lese- und Hörverstehens sowie des Schreibens und Sprechens auf einem bestimmten Niveau bescheinigt.

Das Diplom A2/B1 für Schüler hat die Besonderheit eines Doppeldiploms: Je nach erreichten Punkten erhalten die Schüler/innen entweder das Niveau A2 oder B1 des Europäischen Referenzrahmens. Jedoch auch ein Nichtbestehen der Prüfung ist möglich. Unsere Schülerinnen können sehr stolz auf sich sein: Alle haben bestanden!

Herzlichen Glückwunsch an euch!

¡Enhorabuena, sois fenomenales!

K. Müller

(Bild oben: Von links nach rechts: Frau Müller, Emily Schulz, Maja Fiß, Josefine Preim, Finnja Ziehe sowie Herr Krauß)

Erweiterung des Schulwaldes – Danke an die Spender!

Am vergangenen Freitag haben wir Danke gesagt an die vielen Spender, Sponsoren und Helfer, die innerhalb kürzester Zeit dafür gesorgt haben, dass unsere Schulwalderweiterung umgesetzt werden konnte. Mehr als 80.000 EUR Spenden haben wir hierfür erhalten, die, sie werden es sehen, sehr gut angelegt sind.

Rede des Schulleiters Herr Michael Kluge: Danksagung an Sponsoren und Spender

Rede Frau Anspach-Wolf: Eröffnung des erweiterten Schulwalds

Erfolgreiche Prüfungen für die Mitglieder der Golf-AG – zum ersten Mal Gold

Zum Abschluss der Golf-Saison absolvierten die Schüler und Schülerinnen unserer Golf-AG die Prüfungen für das Kindergolfabzeichen Bronze, Silber oder Gold.

Die Urkunden und Anstecknadeln wurden am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien vom Jugendwart des Partnerclubs, Jürgen Grau (Golf- und Land-Club St. Lorenz in Schöningen), an die Prüfungsteilnehmer überreicht.

Die Teilnehmer können stolz auf ihre Leistungen und die erreichten Fortschritte sein. In dieser Saison hat zum ersten Mal ein Schüler das goldene Abzeichen und somit gleichzeitig die für jeden Golfplatz nötige allgemeine Platzreife erworben.

Die allgemeine Platzreife ist eigentlich die Grundvoraussetzung für das Betreiben des Golfsports, da sie in der Regel die Erlaubnis darstellt, auf jedem Golfplatz der Welt alleine spielen zu dürfen.

Die Teilnehmer der Golf-AG wurden auf dem Platz von Aaron Postles (Golf-Professional), Jürgen Grau und ihrer Lehrerin, Frau Droz, in der Theorie und Praxis unterrichtet.

Das Training für den Erwerb aller Abzeichen beginnt im kommenden Jahr nach den Osterferien.

Interessierte können sich jederzeit bei Frau Droz oder Frau Mrosek anmelden. Auch Anfänger sind herzlich willkommen. 

Weihnachtssingen am Gymnasium Anna-Sophianeum

Am letzten Schultag traf sich die Schulgemeinschaft des Gymnasiums Anna-Sophianeum in der zweiten großen Pause zu einem gemeinsamen Weihnachtssingen im Schatten des geschmückten Weihnachtsbaumes in der Pausenhalle.

Zu dieser im letzten Jahr ins Leben gerufenen Tradition lud auch in diesem Jahr wieder die Fachgruppe Musik der Schule ein. Die Bläserklasse 6 sowie das Vororchester hatten in den letzten Wochen verschiedene nationale und internationale Weihnachtslieder einstudiert, um diese gemeinsam mit der Schulgemeinschaft zu singen. Die jungen Musikerinnen und Musiker eröffneten das Weihnachtssingen mit „Joy to the world“. Ihre Textsicherheit bewiesen die Schülerinnen und Schülern bei den klassischen Weihnachtsliedern wie „Fröhliche Weihnacht überall“, „Leise rieselt der Schnee“ oder „Jingle Bells“ und sangen lauthals mit. Aber auch bei „Rudolph the red nosed reindeer“ ließ sich die Schulgemeinschaft nicht von der Bläserklasse und dem Vororchester abhängen und drückte ihre Begeisterung anschließend in anhaltendem, tosendem Applaus aus. Als Zugabe präsentierten die jungen Musikerinnen und Musiker „We wish you a merry christmas“ und wünschten damit im Namen der Fachgruppe Musik erholsame Ferien, eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Jubiläumskonzert zur Weihnachtszeit

10. Winterkonzert am Anna Sophianeum

Am 5. Dezember lud die Fachgruppe Musik des Gymnasium Anna Sophianeum zum 10. Winterkonzert ein und viele Eltern, Ehemalige, Gäste und Freunde der Schule kamen und füllten die Pausenhalle bis auf den letzten Platz. Das fast zweistündige Jubiläumskonzert feierte die 10-jährige Musikarbeit am Gymnasium. Dabei boten die Schüler- und Lehrerensembles und erstmals auch ein Gastensemble wieder eine vielfältige Mischung an Musikstilen dar und unterhielten das Publikum mit traditionellen, neuen, lauten und leisen vorweihnachtlichen Klängen.

Schulleiter Herr Michael Kluge würdigte in seiner Begrüßung das in 10 Jahren am Gymnasium gewachsene Musikleben und bedankte sich bei allen Beteiligten, die diese Konzerte überhaupt ermöglichen und zu einer Tradition haben wachsen lassen. Dieses Jahr waren fast 200 Personen daran beteiligt: Von Schülern, Lehrern und Gästen in Ensembles, Orchestern, Chören und Bands, über Moderatoren, Instrumentallehrer der Kreismusikschule Helmstedt e.V., die Veranstaltungs AG, die die gesamte Technik betreut, hin zu Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften, die das Catering organisieren sowie allen Mitarbeitern, die Programme drucken, Stühle stellen und sogar während der Generalprobe am Vormittag des Konzertes noch die letzten Deckenleute in die renovierte Bühne einbauten.

Nach der Begrüßung übernahmen vier Schülerinnen die Moderation und führten den ganzen Abend hindurch spritzig und sympathisch durch das Programm. Den Beginn machten wieder die Bläserklassen, die jüngsten Musiker an der Schule und die Basis für die Instrumentalarbeit, unter der Leitung von Malte Gerlach. Die Bläserklasse 5 ist in diesem Jahr eine vollständige Klasse, und zeigt damit das wachsende Interesse an den Musikklassen am Anna-Sophianeum. Die Schülerinnen und Schüler spielten eindrucksvoll nach nur ein paar Monaten gemeinsamen Lernens und Probens die bekannten Weihnachtslieder Jingle Bells und Morgen kommt der Weihnachtsmann. Die Bläserklasse 6 führte dann den Reigen weihnachtlicher Ohrwürmer weiter mit Rudolph the Rednosed Reindeer und einem Christmas-Medley und zeigten damit ihre wachsende Sicherheit im gemeinsamen Musizieren.

Den Instrumentalisten schlossen sich nun die Sängerinnen und Sänger der Schule an. Zunächst sangen die SinGAS unter der Leitung von Antje Ecksturm-Rudd zweistimmig von der Vorfreude aufs Fest mit dem Lied Weihnachten ist nicht mehr weit. Der Oberstufenchor unter der Leitung von Evelyn Winnekens besang dann in wunderbarer vierstimmiger Harmonie die sternenklare Weihnachtsnacht mit einem der beliebtesten englischen Weihnachtslieder The Starry Christmas Night. Im letzten Programmpunkt vor der Pause boten dann beide Chöre gemeinsam mit dem Akkordeonorchester Schöningen etwas in der Tradition der Schulkonzerte ganz Neues dar: begleitet von klanggewaltigen Akkordeons sangen die Chöre Michael Jacksons We are the World und Leonard Cohens Hallelujah – beides beliebte Songs zur Weihnachtszeit. Diese Lieder waren zum ersten Mal in dieser Kooperation zum 60. Jubiläum des Schöninger Akkordeonorchesters im Oktober 2019 aufgeführt worden und wurden nun noch einmal einem begeisterten Publikum am Anna Sophianeum präsentiert.

Nach der Pause folgten Ensembles und Stücke, die die breitgefächerte Vielfalt des Musikmachens an der Schule ganz deutlich machten. Die Schulband SplitID unter der Leitung von Christopher Englisch begann mit Hoziers Take me to Church und Linkin Parks What I’ve Done. Die Dringlichkeit der Texte wurde wunderbar getragen und interpretiert von den gereiften Stimmen der Sängerinnen. Darauf folgte die neu gegründete Lehrerband, die mit Black Sabbaths Heaven und Hell das Publikum buchstäblich von den Stühlen riss und dank dieser Begeisterung nun ein neuer Teil der Konzerttradition werden wird. Etwas länger dabei ist der Lehrerchor unter der Leitung von Evelyn Winnekens, dem nun die schwere Aufgabe zufiel, den Kontrast zwischen Heavy Metal und englischer Pastorale herzustellen. Mit Away in a Manger, lenkten sie das Programm wieder auf besinnlichere Melodien und beschlossen mit What a Wonderful World den vokalen Teil des Programms.

Nun folgte das neu gegründete Vororchester, das den Schülerinnen und Schülern der Bläserklasse den Übergang ins große Orchester erleichtern und sie auf dieses vorbereiten will. Unter der Leitung von Katharina Beuleke spielten die jungen Musiker aus Klasse 7 The Man from Snowy River und zusammen mit dem Schulorchester den Weihnachtshit Last Christmas in einem eigens erstellen und dirigierten Arrangement von Malte Gerlach. Das große Finale war dann dem Orchester unter der Leitung von Malte Gerlach vorbehalten, das mit bekannten Melodien aus Ballett, Big Band und Swing seine gewachsene Musikalität präsentierte und das Publikum mit weihnachtlichen Evergreens erfreute. Am Ende des Konzertes wurde noch einmal in eindrucksvoller Weise deutlich, wie viele Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Freunde des Gymnasiums das Schulleben mit Musik bereichern. Alle Musiker fanden sich auf der Bühne ein und sangen gemeinsam mit dem Publikum gleichsam als Abschiedsgruß und Weihnachtswunsch We wish you a merry Christmas.

Gymnasium Anna-Sophianeum ist nun auch DELE-Prüfungszentrum

Die ersten vier Prüflinge (vlnr Emily Schulz, Josefine Preim, Maja Fiß, Finnja Ziehe sowie die Leiterin des Prüfungszentrums, Frau Müller, und der Schulleiter des Gymnasium Anna-Sophianeum, Herr Kluge)

Das Gymnasium Anna-Sophianeum vereint seit vergangenem Freitag zwei Prüfungszentren unter seinem Dach. Nach der Zertifizierung als Prüfungszentrum für den Internationalen Europäischen Computerführerschein (IECDL) vor mehreren Jahren wurde das Gymnasium nun zusätzlich als Prüfungszentrum für das Spanische Sprachdiplom (DELE) zertifiziert. Für diese Zertifizierung hatten sich im vergangenen Jahr vier Spanischlehrkräfte der Schule ausbilden lassen.

Das nach bestandener Prüfung zuerkannte DELE-Diplom bescheinigt den Kompetenzgrad und die Beherrschung der spanischen Sprache und wird vom spanischen Ministerium für Erziehung, Kultur und Sport ausgestellt. Koordiniert wird das Prüfungszentrum Gymnasium Anna-Sophianeum vom Instituto Cervantes in Bremen. Geprüft werden das Hör- und Leseverstehen sowie die Schreibkompetenz. Den Abschluss bildet eine mündliche Prüfung. Die möglichen anzustrebenden Niveaustufen A1, A2, B1, B2, C1 und C2 sind vom Europäischen Referenzrahmen für Sprachen vorgegeben. Die Prüfung für das Niveau A2/B1 für Schülerinnen und Schüler wird jeweils im Mai und im November eines jeden Jahres im Prüfungszentrum Anna-Sophianeum angeboten. Andere Niveaustufen können je nach Bedarf und Absprache ebenso geprüft werden. Durch die Anerkennung als Prüfungszentrum ist es ab sofort allen interessierten Schülerinnen und Schülern aller Schulen des Landkreises Helmstedt möglich, sich am Gymnasium Anna-Sophianeum zu den offiziellen Prüfungsterminen anzumelden. Sie müssen dafür nicht mehr nach z. B. Gifhorn oder Braunschweig fahren.

Am vergangenen Freitag, 22.11.2019, fanden nun die ersten Prüfungen statt. Alle vier Schülerinnen des Gymnasium Anna-Sophianeum, die sich vorher ein halbes Jahr lang in der von der Schule angebotenen DELE-Arbeitsgemeinschaft zusätzlich gezielt auf die Prüfung vorbereitet hatten, wählten für die Prüfung die Niveaustufen „A2/B1 für Schüler/innen“, die je nach erreichter Punkteanzahl entweder das niedrigere oder höhere Niveau bescheinigen. Nach Auswertung der Ergebnisse werden die Diplome vom spanischen Konsulat ausgestellt und in ungefähr drei Monaten nach Deutschland gesandt. Interessierten Schülerinnen und Schülern auch anderer Schulen steht Frau Müller gerne für Fragen zur Verfügung.

Schulchöre beim Jubiläumskonzert der Akkordeonmusikgruppe Schöningen aktiv

Am Samstag, 26. Oktober 2019 feierte die Akkordeonmusikgruppe Schöningen ihr 60-jähriges Jubiläum mit einem groß angelegten Konzert im Brunnentheater Helmstedt. Zu diesem Anlass wurden auch unsere beiden Schulchöre (SinGAS und Oberstufenchor) gefragt, ob sie musikalisch mitwirken könnten. Nach vielen getrennten und drei gemeinsamen Proben mit der Akkordeonmusikgruppe waren nun drei gemeinsame bekannte Stücke (Applaus, Applaus; We are the world; Halleluja) zu hören und brachten das fast dreistündige Konzert im ausverkauften Brunnentheater vor begeistertem Publikum zum Ende. Außer den Musikerinnen und Musikern waren auch viele weitere Schülerinnen unserer Schule aktiv, da zwei Tanzgruppen aus Schöningen Choreographien zu den Akkordeonstücken präsentierten. Wir gratulieren der Akkordeonmusikgruppe sehr herzlich, bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und freuen uns auf den nächsten gemeinsamen Auftritt beim Winterkonzert an unserer Schule am 5. Dezember 2019.

Die neuen Streitschlichter haben ihren Dienst aufgenommen

Kurz vor den Herbstferien haben die neuen Streitschlichter des Anna-Sophianeum ihren Dienst angetreten. Hierbei handelt es sich um ein Projekt, in dem ältere Schüler unserer Schule jüngeren Schülern in Konfliktfällen und Streitigkeiten, die sie mit anderen Schülern haben, helfen, gemeinsame Lösungen zu finden.

Zum aktuellen Streitschlichterteam gehören Hanna Fricke, Svenja Krone, Katjana Pieper (alle 9a), Corina Magadan (9b), Lennox Böhme-Brüdern, Moritz Feuerhahn (beide 9d), Deimante Mikalopaite (10a), Felicitas Schink, Luna Wiesner (10b), Jette Raebel und Nele Seidler (beide 11b).

Diese elf Schülerinnen und Schüler haben im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2018/19 eine 20-stündige Schulung mitgemacht, in der sie zu Streitschlichtern ausgebildet worden sind. Ihre Sprechzeiten sind montags in der 2. Pause, dienstags bis donnerstags in der 1. Pause und freitags in der 2. Pause jeweils im Raum K31.

#ErasmusDays am Anna-Sophianeum Schöningen

An den #ErasmusDays, die vom 10. bis 12. Oktober 2019 stattfinden, feiern Bildungseinrichtungen in der ganzen Welt die europäische Zusammenarbeit mit Erasmus+. Die einzige Teilnahmebedingung ist die Begeisterung für Europa und europäische Projektarbeit. Aufgrund der Herbstferien finden die #ErasmusDays am Anna-Sophianeum in der Woche vom 21.10. 2019 bis 25.10. 2019 statt. Zu sehen ist die Ausstellung zur Erasmus plus geförderten Austauschfahrt nach Spanien mit interessanten Reiseberichten und Fotos. In diesem Zusammenhang können Interessierte sich bei Frau Müller zum Thema Spanienaustausch und bei Herrn Wagener rund um das Thema Erasmus plus informieren. Die Lehrkräfte sind in den Pausen und nach Vereinbarung ansprechbar.