Kategorie: 22-23

Europa – wir müssen reden

Endlich Jugendpartizipation in der EU? Das war die Leitfrage des Online-Jugenddialogs am 08.11.22, an dem das Anna-Sophianeum erstmalig teilgenommen hat. Die Europäische Kommission hat das Jahr 2022 zum Jahr der Jugend in Europa ausgerufen. Doch hat dies wirklich zu mehr Jugendpartizipation in der EU geführt? Konnten wie angekündigt, mehr Mittel für Jugendprogramme wie Erasmus+ generiert werden? Wie erfolgreich waren Projekte wie die Audio-Plattform „Gib deiner Vision eine Stimme“? Wie bewerten Jugendverbände dieses Jahr? Und welche Rolle kommt den Jugendverbänden und -organisationen in Krisenzeiten zu? Über diese und viele weitere Fragen diskutierten im virtuellen Dialog die Jugendvertreterin Sakiye Boukari, Jugendvertreterin für Deutschland im EU-Jugenddialog des DBJR, Malte Gallée, jüngster deutscher Abgeordneter im Europäischen Parlament, und Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland. Die Teilnehmer waren via Videokonferenz aus Deutschland und Österreich zugeschaltet und konnten live oder über eine App Fragen stellen. Der Online-Jugenddialog wird von der überparteilichen Europa-Union Deutschland e.V. als Teil des Bürgerdialogprojekts „Europa – Wir müssen reden!“ in Kooperation mit ihrem Jugendverband, den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Deutschland veranstaltet. Als Fazit konnte festgehalten werden, dass alle Teilnehmer die Diskussion als sehr bereichernd empfunden haben. Unsere Schule wird sich auch künftig an solchen Bürgerdialogen beteiligen und Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme ermuntern.

Stolpersteinputztag des Gymnasium Anna-Sophianeum zum Gedenken an den 9. November

Am 9. November 1938 kam es zu vom nationalsozialistischen Regime organisierten und gelenkten Gewaltmaßnahmen gegen Juden in Deutschland und Österreich. Dabei wurden im ganzen Reichsgebiet mehrere hundert Juden ermordet, viele nahmen sich im Zuge der Ereignisse das Leben. Etwa 1400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Pogrome markieren den Übergang von der Diskriminierung der deutschen Juden hin zu ihrer systematischen Ermordung.

In Schöningen wurde das Erinnern an die Mitbürgerinnen und Mitbürger, die der Gewalt in den Folgejahren zum Opfer fielen, Stolpersteine gesetzt. Allen Opfern wurde damit ein Ort des Erinnerns an ihrem letzten normalen Wohnort gegeben.

Die Stolpersteine bestehen aus Messing. Im Laufe des Jahres verliert diese Metallschicht den Glanz, die Steine nähern sich dem Farbton des Bodens an und werden unscheinbar. Am 9. November, dem Gedenktag der Pogrome, werden sie im Rahmen kleiner Gedenkveranstaltungen gereinigt und poliert und erstrahlen wieder im ursprünglichen hellen Farbton. Symbolisch wird dabei das Erinnern aufpoliert, durch das Erstrahlen wird der Erinnerungsort wieder sichtbar.

Nach dem Ende der eigentlichen Stolpersteinverlegungen wurde den Schulen der Stadt die Übernahme von Stolpersteinpatenschaften angeboten. Das Gymnasium Anna-Sophianeum hatte die Verlegungen über viele Jahre stets begleitet und war auch hier sofort bereit, diesen neuen Aspekt in die Erinnerungsarbeit einzubauen. Nachdem die Coronaphase die Erinnerungsarbeit stark in ihren Möglichkeiten beschränkt hatte, war in diesem Jahr wieder eine Aktion möglich. Schüler:innen des Geschichtskurses von Herrn Hagelstein übernahmen stellvertretend für die Schulgemeinshaft die Aufgabe, den Steinen den Glanz wiederzugeben und reinigten die Steine in der Niedernstraße und vor dem Heimatmuseum. Dabei wurden zu allen Personen, an die die Steine erinnern, Informationen zu ihrem Leben und Leiden vorgetragen.

Klassenfahrt der 5c nach Kelbra am Kyffhäuser

Am 10. Oktober traten in Begleitung von Frau Droz und Herrn Krömer 25 gutgelaunte Schülerinnen und Schüler den Weg zur Jugendherberge nach Kelbra an. Nach einer zweistündigen Busfahrt, dem Einrichten der Zimmer und dem mitunter beschwerlichen Beziehen der Betten wurde die hügelige Landschaft des Kyffhäusers zu Fuß erkundet. Der zwei Kilometer lange Wanderweg bergauf machte uns nichts aus, sodass wir zügig das 80m hohe Barbarossa-Denkmal erreichten und in luftiger Höhe bei bestem Wetter einen Blick auf das Harzvorland genießen konnten. Den ersten ereignisreichen Tag beschlossen wir in der Herberge mit einem Spieleabend.

„Glück auf“ hieß es am zweiten Tag in Kelbra, als wir nach einer kurzen Busfahrt auf der Südseite des Gebirges die Barbarossa-Höhle mittels eines 90minütigen Fußmarsches erkundeten.  

Am Nachmittag standen die Kooperationsspiele „Spinnennetz“, „Hängebrücke“ und „Tischtennisballkreisen“ auf dem Programm. Neben den motorischen Anforderungen waren aber auch die Kommunikation untereinander und die Kooperation miteinander gefragt. Nach einer gewissen „Aufwärmzeit“ konnten die Kleingruppen bzw. die Klasse alle Aufgaben lösen.

Für den Abend war eine Nachtwanderung vorgesehen. Wir bewegten uns am Fuße des Kyffhäusers und nachdem die Jugendherberge in der Dunkelheit verschwunden war, das Barbarossa-Denkmal im Mondlicht über uns thronte, merkte man schon, wie gut man sich auch bei ausgeschalteten Taschenlampen und wenig Licht im Wald und in der Feldmark orientieren kann. Genauso schafften wir es auch für eine Minute im Kreis zu stehen und vollständig leise zu sein und in die Nacht zu lauschen. Manchmal sind es eben die einfachen Dinge, die einem besondere Erlebnisse bescheren und die in Erinnerung bleiben.

Am dritten Tag führte uns der Wanderweg in den östlich von Kelbra gelegenen Ortsteil Tilleda. Hier gibt es eine Kaiserpfalz zu entdecken, ein Freilichtmuseum, das die international einzig vollständig ausgegrabene Pfalzanlage präsentiert. Das mittelalterliche Leben in dieser Kaiserpfalz lernten die Schülerinnen und Schüler der 5c kennen, indem sie eine Rallye auf dem gesamten Gelände durchführten. Abgerundet wurde die Exkursion durch das Bogenschießen.

Nachmittags zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass sie auch Eier fliegen lassen können. Jede Gruppe musste mit Hilfe diverser Bastelmaterialien ein flugtaugliches Gerät herstellen, dass ein rohes Ei bei einem Flug aus drei Meter Höhe schützte. Zudem nutzten wir die Zeit, um für das Jahrgangsvölkerballturnier zu trainieren.

Abends organisierten die Schüler ein Kicker-Turnier in Eigenregie und wir fanden uns u.a. in einer größeren Runde zum Werwolf-Spielen zusammen.

Am Donnerstag endete diese erlebnisreiche, sportliche, kommunikative, sonnige Klassenfahrt. Ein wenig müde, aber zufrieden wurden die Schülerinnen und Schüler von ihren Eltern am ZOB in Schöningen in Empfang genommen.  

Kennenlernfahrt der 5bl nach Schierke

Am 10.10.22 war es endlich soweit: Die Kennenlernfahrt der 5bl nach Schierke konnte losgehen. Nach ca. 1,5 Stunden Busfahrt erreichten wir unser Ziel bei strahlendem Sonnenschein und waren überrascht, wie groß die Jugendherberge ist. Auf das Beziehen der Zimmer, einige Kämpfe mit den Bettbezügen und einen ersten Spaziergang folgte auch schon das Mittagessen. Später am Tag führte uns ein weiterer Fußmarsch zur Schierke Arena, einem Mekka für sport- und spielebegeisterte Kinder wie uns. Ob Bouldern, Rollschuhlaufen, Trampolinspingen oder Schach -für jeden war etwas dabei.  Und so tobten wir uns ordentlich aus, füllten unsere Essensspeicher beim Abendessen (wahlweise auch am Süßigkeitenautomaten) auf und fielen abends müde ins Bett.

Am nächsten Tag stand die Bezwingung des Brockens auf dem Programm. -Für einige eine echte Grenzerfahrung, die der traumhafte Blick vom Gipfel jedoch wettmachte. Oben angekommen wärmten wir uns ein bisschen im Brockenhaus auf und bestaunten die multimediale Ausstellung. Zurück in der Jugendherberge erarbeiteten wir gemeinsam Klassenregeln und einige von uns duellierten sich noch beim Quizzen.

Der dritte Tag führte uns nach Wernigerode. Wir bestaunten süße Tierbabys im Wildtierpark, schauten uns das Schloss an und erkundeten die Innenstadt. Im Anschluss brachte uns die Harzer
Schmalspurbahn zurück nach Schierke. Der bunte Abend sowie die Kinderdisko bildeten den krönenden Abschluss und offenbarten teils ungeahnte Talente.

Am letzten Tag brachte uns der Bus wieder zurück nach Schöningen, wo wir von unseren Eltern in Empfang genommen wurden und wenig später glücklich und zufrieden in unser Bett sanken.

Das Gymnasium Anna-Sophianeum erhält die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“

Am 05.10.2022 wurde das Gymnasium Anna-Sophianeum zum nunmehr neunten Mal in Folge mit dem Titel „Umweltschule in Europa“ für sein Engagement im Umwelt- und Klimaschutz ausgezeichnet. In voller Vorfreude reisten deshalb Frau Anspach-Wolf und Herr Kiehne vom Gymnasium Anna-Sophianeum zur Georg-August-Universität nach Göttingen, wo die diesjährige Auszeichnungsveranstaltung stattfand. Vor Ort erwartete die beiden ein kleines Festprogramm, in dessen Rahmen ausgewählte Schulen ihre Arbeitsergebnisse vorstellten. Im Vordergrund des zurückliegenden dreijährigen Projektzeitraumes standen zwei große Handlungsfelder: Zum einen wurde der seit 2012 existierende Schulwald des Anna-Sophianeum auf die vierfache Größe von nunmehr 2 Hektar zu einem außerschulischen Lernort erweitert, zum anderen entwickelte eine Schülergruppe im Rahmen ihres sozialen Projektes einen regionalen Ernährungskompass zur Förderung des Tier- und Umweltschutzes. „Die Erweiterung des Schulwaldes hat sich zu einem regelrechten Leuchtturmprojekt unserer Schule entwickelt, von den rund 80000 Euro Fördermitteln der LEADER-Region Grünes Band im Landkreis Helmstedt und der Bürgerstiftung Ostfahlen konnten beispielsweise überdachte Sitzgruppen, eine Forscherstation in Blockbohlenbauweise, Schulfahrräder, Materialien für eine schuleigene Imkerei und vieles mehr finanziert werden. Auf diese Weise wird auch in Zukunft die Umweltbildung für eine nachhaltige Entwicklung an unserer Schule einen hohen Stellenwert haben“, so Ulrike Anspach-Wolf, Koordinatorin des Schulwaldprojektes am Anna-Sophianeum.

Studienfahrt nach EASTBOURNE und London / England

06. bis 14.10.2022ANKÜNDIGUNG


Day 1 (08.10.2022) – Arrival & Dover Castle


Day 2 (08.10.2022) – Beachy Head & Eastbourne

Zu allererst wurden wir mit dem Bus zum Beachy Head gefahren. Danach sind wir zu den Klippen, dem Beachy Head, gegangen und haben auch dort Fotos geschossen – eine wunderbare Aussicht! Nach einer lustigen Wanderung entlang der Klippen erreichten wir den steinigen Strand, an dem wir eine erholsame Pause einlegten, bevor wir uns auf den Weg zum Eastbourne Pier machten. Von dort aus startete unsere Eastbourne Rallye. Unterwegs trafen wir viele verrückte Leute. Eine sehr nette Dame hat uns gesegnet und Gott darum gebeten unser Englisch zu verbessern. (Emily W. und Finja M.)


Day 3 (09.10.2022) – Wilmington & Brighton

Heute hatten wir einen weiteren tollen Tag mit wundervollem Wetter. In dem idyllischen Dorf Wilmington haben wir uns „The Long Man of Wilmington“ angesehen. Das ist ein 70m großes Scharrbild, welches einen Mann mit zwei Stäben zeigt. Außerdem haben wir uns einen alten Friedhof angesehen, welcher perfekt für einen Horrorfilm geeignet wäre.

Nach Wilmington ging es für uns in Richtung Brighton weiter. Dort haben wir eine Tour durch den „Royal Pavillon“ gemacht. Das war die Sommerresidenz von George IV. Es handelt sich um ein Bauwerk im Stil eines indischen Mogul Palastes, dessen Innenräume in einem chinesischen Stil eingerichtet sind.
Nach dieser interessanten Tour hatten wir Freizeit und haben die Straßen und den Pier von Brighton unsicher gemacht.
Um 16:30 ging es zurück nach Eastbourne zu den Gastfamilien. Auf der Fahrt konnten wir schöne Landschaften und idyllische Orte sehen. (Jeremy/Joel)


Day 4 (10.10.2022) – Our first day in London

Heute ging es pünktlich mit unserem Busfahrer Maik zum Bahnhof, an dem wir leider feststellen mussten, dass Frau Wielert ihren heiß geliebten Zauberstab im Bus vergessen hatte. Nach weiteren 1 ½ Stunden öffneten sich dann die Türen des Zuges und es hieß: „Welcome to London!“

Nach ein paar Runden Ping-Pong an der St. Paul’s Kathedrale ging es dann über die berühmte Millenium Bridge aus Harry Potter zu Shakespeares Globe Theater. Dort hatten wir dann eine spannende Führung durch das Theater, sahen einer Gruppe von Schauspielstudenten beim Proben zu und machten einen lustigen Workshop zu Romeo & Julia.

Nach einem Gruppenfoto an der Themse war es Zeit für die Tower Bridge und den Tower of London. Danach sind wir dann zum Picadilly Circus, wo erst mal Shopping angesagt war. Mit vollen Taschen und reichlich Gepäck fuhren wir dann mit der U-Bahn zum Bahnhof und von dort zurück nach Eastbourne. (Nora & Finja)


Day 5 (11.10.2022) – London Episode II

Heute sind wir wieder sehr früh aufgestanden und mit dem Bus zum Bahnhof gefahren. Es war eine sehr ruhige Zugfahrt. Angekommen, sind wir direkt in die Tube eingestiegen und zu der Station ‚Baker Street‘ gefahren. Dort sind wir am Sherlock Holmes Museum vorbeigelaufen und haben uns danach einen Vortrag zum Tower of London angehört. Im Anschluss haben wir uns auf den Weg zu Madame Tussaud’s gemacht, wo wir uns die Wachsfiguren angeschaut haben. Die Lehrer, vor allem Herr Schwarz, hatten besonders viel Spaß dort. Am Ende der Ausstellung gab es noch einen kurzen 4D Film namens „Hall of heroes“ , der sehr spannend war. Nach der Ausstellung sind wir zur National Gallery gelaufen, wo wir erst einmal eine Pause machten. Die Houses of Parliament mit dem Elisabeth Tower haben wir ebenfalls auf dem Weg gesehen. Wir hatten das Glück, dass dieser zu dem Zeitpunkt auch geläutet hat. Als Nächstes ging es zum Buckingham Palace, auf den wir uns schon den ganzen Tag gefreut hatten. Dort angekommen, hatten wir erstmal Pause und haben uns das Gebäude ein wenig näher angeschaut und uns vorgestellt, wie wir uns verhalten würden, wenn wir zur Königsfamilie gehören würden. Zum Abschluss sind wir durch den Green Park zur Tube Station gelaufen und zurück zum Bahnhof gefahren, wo wir auf unseren Zug warten mussten. Obwohl wir sehr viel laufen mussten, war es das auf jeden Fall wert – ein weitere toller Tag! (Jasira & Samira)


Day 6 (12.10.2022) – Hastings

Um 9:00 Uhr begann unser Programm nach zwei anstrengenden Tagen in London.
Wir fuhren nach Hastings, wo wir die Smugglers Caves besuchten und alles über den lebhaften Schmuggelhandel im 17. und 18. Jahrhundert erfuhren. Dort wurde ein kleines Quiz während der Tour durch die Höhlen veranstaltet.

Nach einer Stunde in den Caves und einem kurzen Fußmarsch kamen wir zum Castle of Hastings und erfuhren die geschichtlichen Hintergründe der Schlacht um England im Jahre 1066 und Schlossruine. Dort machten wir Fotos und hielten Vorträge. Ebenfalls wurde ein lehrreicher Film über die Geschichte des Castles und der Schlacht bei Hastings geschaut, welcher, laut Frau Reißmanns Angaben, genauso jung seie wie sie selbst.

Nun war Freizeit angesagt, welche für Erkundungen, aber auch fürs Essen und Shoppen genutzt wurde.
Um 16:00 Uhr verließen wir Hastings, um in der Nähe von Eastbourne die ,,Seven Sisters“, eine beeindruckende Kreidenfelsenkette in den Southdowns, zu besuchen. Maik brachte uns, wie gewohnt, zuverlässig nach Eastbourne zurück und zum Abschluss gab es noch versäumte Vorträge der Vortage.

Ein, im Vergleich, entspannter Tag also. (Niklas & Tias)


Day 7 (13.102022) – Canterbury

Heute ging es schon früh los, denn um 7:45 mussten unsere Sachen schon im Bus verladen sein. Im Anschluss machten wir uns auf den Weg nach Canterbury. Um 11 Uhr kamen wir an und wanderten in die Innenstadt, wo für uns erstmal eine Photorally durch die Innenstadt angesagt war, bei der sowohl sprachliche Künste als auch die Kreativität unter dem Motto: „Have Fun!“ unter Beweis gestellt werden mussten.

Nach dieser begaben wir uns zu unserem nächsten Ziel: dem Kino. Nach langem Geheimhalten der Lehrer stand dann fest, wir schauen den spannenden Actionfilm „Top Gun: Maverick“
Nach zwei Stunden Unterhaltung ging es nach kurzer Pause Richtung Dover zur Fähre und danach auf die lange Fahrt nach Hause.

Programm Download [PDF]

Juniorwahl zur Landtagswahl Niedersachsen 2022

Das Anna-Sophianeum Schöningen hat gewählt: Die SPD stärkste Kraft! Jörn Uwe Domeier (SPD) gewinnt das Direktmandat!

Im Vorfeld der Landtagswahl gaben am Gymnasium Anna-Sophianeum Schöningen insgesamt 236 Schülerinnen und Schüler des 9. bis 13. Jahrgangs im Rahmen der Juniorwahl ihre Stimmen ab. Dies entsprach einer Wahlbeteiligung von 92,19%.

Im vorausgehenden Unterricht wurden neben den rechtlichen Rahmenbedingungen (Wahlrechtsgrundsätze u.a.) auch die verschiedenen parteipolitischen Positionen verglichen. Hierbei nutzten die Schülerinnen und Schüler u.a. den Wahl-O-Maten der Bundeszentrale für politische Bildung.

Bei der Auszählung der Stimmen konnte die SPD mit 20,33% die meisten Zweitstimmen erringen, gefolgt von der CDU mit 17,37% und der FDP mit 15,67%.

Die Auszählung der abgegebenen Erst- und Zweitstimmen ergab folgende Verteilung:

Hintergrund Juniorwahl:

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 3 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

Das Gesamtergebnis der Juniorwahl zur Landtagswahl Niedersachsen 2022 wird am Sonntag, 09. Oktober 2022 um 19:00 Uhr auf https://www.juniorwahl.de/ni-2022.html veröffentlicht.

Weitere Informationen unter: https://www.wahl-o-mat.de/niedersachsen2022/app/main_app.html

Schulsanitäter des Gymnasium Anna-Sophianeum nehmen an der Aktion „Jugend verbindet Spezial 2022“ des GUV Braunschweig teil

Am Gymnasium Anna-Sophianeum gibt es seit vielen Jahren eine erfolgreiche Schulsanitätsgruppe. Zielgruppe sind die Jahrgänge 5-13. Die Corona-Pandemie hatte gerade diese AG stark in Mitleidenschaft gezogen. Gruppenstunden und das gemeinsame Üben waren unmöglich, durch die Kohortentrennung konnten die aus unterschiedlichsten Jahrgängen stammenden Sanis nicht miteinander in Kontakt treten. Nur mit größter planerischer Anstrengung konnte für einige während der Entspannungsphase wenigstens die Erste-Hilfe-Ausbildung beim DRK Schöningen realisiert werden. Viele erfahrene Sanis verließen in der Corona-Phase mit dem Abitur die Schule. Es stand die Gefahr im Raum, das der Schulsanitätsdienst sich im Zuge der Pandemie auflöst.

Aber das Gegenteil ist der Fall. Mit 34 Schüler:innen ist die Gruppe größer als je zuvor, fast alle Schulsanitäter blieben der AG auch über diese schwierige Phase treu. Die gegenwärtige Gruppe besteht aber auch aus neuen Mitgliedern, die bisher keine gruppendynamischen Prozesse effektiv durchlaufen konnten. Da kam es genau zur richtigen Zeit, dass der GUV Braunschweig für den 14.09.2022 wieder eine Sani-Aktion anbot: „Jugend verbindet Spezial“. Begeistert wollten die komplett ausgebildeten Schulsanis daran teilnehmen, sodass das Gymnasium Anna-Sophianeum mit drei Teams und insgesamt 18 Sanitäter:innen zu der Aktion fuhr. Keiner von ihnen hatte irgendwelche Erfahrungen mit solchen überregionalen Treffen oder Wettbewerben, entsprechend aufgeregt waren alle. Geboten wurde ein rundum gelungenes Programm aus verschiedenen Übungsszenerien, die mit Mitteln der realistischen Notfalldarstellung (RND) inszeniert worden waren und bei denen man Rückmeldungen zur Durchführung erhielt, sowie der Vorstellung diverser technischer Gerätschaften. Die Schulsanitäter des Gymnasium Anna-Sophianeum waren begeistert und fuhren voller neuer Eindrücke in die Heimat zurück.

Bericht in der Braunschweiger Zeitung [PDF]

Bericht von Janina Kosmis Ulrich [PDF]