Kategorie: 21-22

Soziales Projekt: Aufklärung über Kriegsdenkmäler und den 09.11.1938

Im Rahmen des Sozialen Projektes am Anna-Sophianeum haben wir, Stina Brune und Nele Hagemeister, mit der Klasse 9a eine Aufklärungsstunde zum Thema Kriegsdenkmäler und zum 09.11.1938 durchgeführt. Das Projekt wurde am 09.11.2021 in der fünften und sechsten Stunde durchgeführt.

Wir sind mit den Schülern in die Grundschule gegangen und haben dort die Gedenktafel besichtigt. Anschließend sind wir wieder zurück zum Gymnasium und haben dort über die Geschehnisse des 09.11.1938 und über die Bedeutung und die Problematik von Kriegsdenkmälern, zusammen mit den Schülern, aufgeklärt.

Als kreative Aufgabe haben die Schüler ein Denkmal für die Novemberprogrome gezeichnet, sie der ganzen Klasse vorgestellt und erklärt was sie sich bei ihrem Denkmal gedacht haben. Abschließend haben wir noch ein Handout mit den gesammelten Ergebnissen erstellt, welches wir an den Fachlehrer weitergegeben haben und dieser es den Schülern ausgeteilt hat. Wir, Stina und Nele, haben dann noch das Denkmal in Söllingen geputzt und an die Gemeinde weitergegeben, wie zerfallen es mittlerweile ist.

Ziel des Projektes war, den Schülern unsere Vergangenheit näherzubringen und dass sie verstehen warum die Denkmäler vorhanden sind, aber dass man manche Dinge hinterfragen sollte. Außerdem möchten wir auch die jüngeren Generation auf den Denkmalschutz und die Pflege aufmerksam machen.

Das Projekt ist gelungen, da wir den Schülern etwas Neues mit auf den Weg geben konnten, die zwei Stunden gut mitgemacht wurde und alle Spaß hatten

Soziales Projekt: Bienenkunde

Am 09.11.2021 wurden die Schülerinnen und Schüler der Schulwald AG in einem Sozialen Projekt der Oberstufenschüler Tom Keunecke, Alexander Keunecke und Luca Henrich in die Bienenkunde eingewiesen, um sie auf die Pflege eines Bienenvolkes im Schulwald vorzubereiten. Wir bedanken uns bei Frau Anspach-Wolf und vor allem den Schülerinnen und Schülern der AG.

Kennenlernfahrten im 5. Jahrgang

Kurz vor den Herbstferien starteten dieses Jahr wieder unsere neuen Fünftklässler auf ihre Kennenlernfahrt in den Harz. Ihre Berichte sind hier zu finden:

Klassenfahrt der 5a nach Schierke

Tag 1 – Anreise und Ortserkundung

Am Montag, den 11.10.21, ging es los auf Klassenfahrt. Die Vorfreude war riesig. Die Busfahrt war sehr entspannt und als wir ankamen, ging es schnell auf die Zimmer und wir haben unsere Betten bezogen. Dann haben wir eine kleine Ortserkundung gemacht und haben viele interessante Dinge gesehen. Am Ende der Wanderung sind wir noch mit dem Brockencoaster (eine Sommerrodelbahn) gefahren. Das hat richtig Spaß gemacht. Abends, nach dem Abendessen, sind wir noch in eine kleine Sporthalle gegangen und haben ein paar Kooperationsspiele gespielt. Anschließend sind wir müde ins Bett gefallen.

Tag 2 – eine abenteuerliche Brockenwanderung

Am Dienstag, den 12.10.21, wollten wir eine geführte Brockenwanderung machen. Dafür kam ein Ranger, der die Führung leiten sollte und uns viel über den Brocken und seine Natur erzählt hat. Aber leider war es total stürmisch und regnerisch. Erst waren wir nur in der Nähe der Jugendherberge, aber uns wurde leider sehr kalt. So haben wir uns einer Stunde wieder auf den Zimmern aufgewärmt. Als am Nachmittag die Sonne rauskam, sind wir dann doch noch auf den Brocken gewandert. Das war ein Abenteuer, wir mussten über Stock und Stein. Sogar gehagelt hat es zwischendurch. Auf dem Gipfel war es total kalt und neblig, so dass wir uns bei einem heißen Kakao erst einmal aufgewärmt haben. Anschließend ging es dann wieder runter zur Jugendherberge. Dort haben wir warm geduscht und zu Abend gegessen. Abends haben wir dann noch eine Runde Werwölfe gespielt und dann fix und fertig ins Bett gefallen. Was für ein Tag!

Tag 3 – Wernigerode und die Brockenbahn

Am Mittwoch, den 13.10.21, sind wir nach Wernigerode gefahren und das Schloss besichtigt. Dort gab es viele alte und interessante Dinge zu sehen. Anschließend sind wir in die Stadt gegangen und haben eine Stadtrallye gemacht. Die war gar nicht so leicht. Danach hatten wir noch ein wenig Zeit für uns und haben die Stadt erkundet und ein paar Sachen gekauft. Am Nachmittag sind wir dann mit der Harzer Schmalspurbahn zurück nach Schierke. Abends gab es wieder eine Runde Werwölfe.

Tag 4 – Abreise und Ankunft in Schöningen

Am Donnerstag, den 14.10.21, sind wir wieder zurück nach Schöningen gefahren. Wir haben uns wirklich gefreut unsere Familien wiederzusehen. Wie jeden Morgen haben uns unsere Lehrer geweckt und wir haben gemeinsam gefrühstückt. Anschließend haben wir die Zimmer aufgeräumt und unsere Koffer gepackt. Als wir auf den Bus gewartet haben, haben wir noch ein paar Spiele in der Turnhalle gespielt. Um 10.55 Uhr ging es dann aber endlich los. Um 12.30 Uhr waren wir froh wieder heil in Schöningen angekommen zu sein. Die Zeit in Schierke war aber echt spaßig und auch abenteuerlich. Eure 5a


Aus dem Klassenfahrtstagebuch einer Schülerin der Klasse 5bl

Als wir am Montag in Stecklenberg ankamen, wurden wir herzlich von den Mitarbeitern des Hauses begrüßt. Die Zimmer haben uns sehr gut gefallen. Am ersten Abend haben wir Namensschilder für unsere Zimmer gestaltet, damit jedem klar wird, wie das Zimmer heißt und wer es bewohnt. Am Nachmittag des ersten Tages haben wir eine große Wanderung und eine große Führung durch den Wald gemacht. Außerdem haben wir verschiedene Türme und Ruinen besichtigt. Anschließend waren wir noch auf einem tollen Spielplatz.

Am zweiten Tag sind wir bei sehr schlechtem Wetter in die Stadt Quedlinburg gefahren und haben dort eine interessante und lehrreiche Stadtführung mitgemacht. Als wir es vor Regen nicht mehr ausgehalten haben, tranken wir vor einer Bäckerei einen Kakao, der uns wärmte und somit rettete. Dann durften wir alleine durch die Stadt gehen und die Geschäfte unsicher machen. Nachmittags haben wir tolle Kennenlernspiele gespielt und waren anschließend im Wald, wo wir Stöcke für ein Lagerfeuer gesammelt haben, welches am Abend stattfinden sollte. Am Lagerfeuer haben wir Stockbrot gemacht und uns gegenseitig Gruselgeschichten erzählt. Das war sehr spannend und unheimlich im Dunkeln.

Am vorletzten Tag haben wir eine GPS-Tour gemacht. Dazu kam ein Mann namens Gerd, der uns die GPS-Gräte genau erklärt und gezeigt hat, wie man sie bedient und wie sie funktionieren. Es gab zwei Teams, die auf der Suche nach einem Schatz gegeneinander angetreten sind. Die Schatzsuche führte uns durch einen Streichelzoo. Es war eine tolle und lange Wanderung. Den Rest des Tages durften wir uns ausruhen und schon mal unsere Koffer für die Rückreise packen.

Kommen wir zum Essen: Morgens gab es immer frische Brötchen mit einer großen Auswahl von Aufschnitt, Müsli und Joghurt. Für das Mittagsessen haben wir uns meistens eine „Lunchbox“ gemacht, da wir lange unterwegs waren. Abends gab es dann natürlich eine warme Mahlzeit.

Hier kommen noch ein paar Ergänzungen: Beim Stöcker sammeln im Wald haben wir einen Feuersalamander gefunden und zur Stadtführung haben wir noch ein Quiz über Quedlinburg bearbeitet. Der abendliche Tee schmeckte uns nicht und war manchmal kalt. Das Schwert „Excalibur“ steckt weiterhin in einem Stein im Harz.


Bericht der Klasse 5c

Montag

Nun war es so weit. Wir, die Klasse 5c, fuhren am 11.10.2021 endlich auf unsere lang ersehnte Klassenfahrt. Für manche von uns sollte es die erste Klassenfahrt sein. Wir verabschiedeten uns mit großem Gejubel um 8.15 Uhr von unseren Eltern und lieferten zunächst unsere Mitfahrer, die Klasse 5bl, in Stecklenberg ab.

Nach einer weiteren Stunde Fahrtzeit kamen wir endlich in unserer Jugendherberge an und bezogen unsere Betten.

Nach dem Mittagessen ging es schon auf die erste Erkundungstour. Der Weg durch den Wald war toll. Wir wanderten mit viel guter Laune zum Kyffhäuserdenkmal und schauten uns den großen Barbarossa an. Einige Mutige von uns kletterten sogar die vielen Stufen zur Spitze des Denkmals hinauf.

Am Abend durften wir Parties in unseren Zimmern feiern.

Dienstag

Nach unserer ersten Nacht fernab unserer Eltern machten wir uns nach dem Frühstück bei leichtem Nieselregen auf den Weg in den benachbarten Ort Tilleda. Dort besuchten wir das heutige Freilichtmuseum, welches früher eine Pfalzanlage war. Eine Königs- bzw. Kaiserpfalz war der Verwaltungssitz des Herrschers im Mittelalter. Dort machte der Kaiser Station, wenn er sein Herrschaftsgebiet durchreiste. Oftmals kam er mit einer Gefolgschaft von mehr als 1000 Leuten. Im Freilichtmuseum machten wir eine Rallye und konnten mit Pfeil und Bogen schießen. Einige von uns gewannen sogar Medaillen. Im Anschluss liefen wir im strömenden Regen zurück in die Jugendherberge, wo wir uns erst einmal trockenlegen mussten. Am Nachmittag spielten wir Spiele, dabei mussten wir unter anderem ein rohes Ei, welches von uns vorher mit vorgegebenen Materialien geschützt werden konnte, aus einer Höhe von zwei Metern fallen lassen. Fast alle Eier haben ihren Sturzflug überlebt. Am besten Schnitt dabei das Exponat „Bruchpilot 1000“ ab. Nach dem Abendbrot spielten wir das Werwolfspiel gemeinsam.

Mittwoch

Am Mittwoch holte uns nach dem Frühstück ein Bus ab und brachte uns zur Barbarossahöhle, in der angeblich König Barbarossa sitzend an einem Tisch seit vielen Hundert Jahren schläft und darauf wartet, dass sein Bart um den Tisch gewachsen ist und die Raben durch einen Adler vertrieben werden, damit Barbarossa wieder auferstehen kann.

In der Höhle, die eine von zwei zugänglichen Anhydrithöhlen ist, erhielten wir eine Führung und konnten viele interessante Dinge, wie z.B. Alabasteraugen, sehen.

Nach dem Höhlenbesuch durften wir uns noch auf dem naheliegenden Spielplatz austoben.

Am Nachmittag stärkten wir unseren Klassenzusammenhalt mit einem Spiel und anschließend spielten wir Fußball, Basketball, Tischtennis, Mölky und viele andere Spiele.

Abends grillten wir und anschließend packten wir unsere Sachen und spielten wieder gemeinsam Werwolf.

Donnerstag

Nun hieß es wieder Abschied nehmen. Am Morgen packten wir unsere restlichen Sachen zusammen und warteten auf den Bus, der uns zuerst wieder nach Stecklenberg führte und dann nach Hause, wo schon unsere Eltern gespannt auf uns warteten.

Eine schöne Klassenfahrt ging nun zu Ende.

von: Mia Krause, Lisanne Nebel, Zoe Wende, Paul Brennecke, Janne, Weddermann, Philipp Wroblewski und Ulrike Reißmann-Sosnal


Klassenfahrt der 5d

Am Montag sind wir in Güntersberge angekommen, haben unsere Zimmer bezogen und sind mit GPS-Geräten im Selketal gewandert. Abends haben wir Stockbrot und Marshmallows über dem Feuer gemacht.

Am Dienstag haben wir Bogenschießen geübt, Minigolf gespielt und Kennenlernspiele gemacht. Abends gab es einen Film im Liegekino.

Am Mittwoch waren wir mit dem Bus in Thale auf dem Hexentanzplatz. Dort sind wir auf der Rodelbahn gefahren, sind den Hexenstieg hinuntergewandert und haben dort den Speilplatz genutzt. Danach sind wir mit der Seilbahn wieder nach oben gefahren und waren im umgedrehten Hexenhaus. Abends haben wir gegrillt.

Am Donnerstag sind wir zurück nach Hause gefahren. Schön wars.

Soziales Projekt „Safety-Day“ am Gymnasium Anna-Sophianeum

Am 4. November 2021 führten die vier Oberstufenschüler Reid Carroll, Tom Meyer, Jonas Murche und Cyria Niebuhr des 13. Jahrgangs einen „Safety-Day“ zusammen mit der Klasse 6a des Gymnasiums Anna-Sophianeum Schöningen durch. Hierbei wurden die Kinder an die Grundzüge der Ersten-Hilfe sowie der Brandschutzerziehung herangeführt. Themenschwerpunkte waren insbesondere das Wiederbeleben von Personen und das Verbinden von Alltagswunden oder -verletzungen sowie das Verhalten im Brandfall insbesondere bei einem Fettbrand. Die Schülergruppe hatte bei der Planung und der Durchführung auch Unterstützung seitens des DRK OV Schöningen und der Freiwilligen Feuerwehr Königslutter erfahren. Diese bestand aus Materialspenden für die Wundversorgung und der Bereitstellung von Anschauungsmaterialien der Feuerwehr, zum Beispiel eines Atemschutzgerätes. Die vier Oberstufenschüler möchten sich herzlichst bei allen für die Unterstützung bedanken.

Zum Abschluss des „Safety-Day“ gab es dann noch eine Urkunde für die Teilnahme sowie eine Informationsbroschüre zur Ersten Hilfe.

Soziales Projekt: Stromkästen bemalen mit der GS Heeseberg

Am Donnerstag, dem 04.11.2021, versammelten sich vier Oberstufenschülerinnen des Gymnasiums Anna-Sophianeum sowie 13 Schüler der Grundschule Heeseberg in Jerxheim gemeinsam in den Räumlichkeiten der Schule, um ihr geplantes Projekt in die Realität umzusetzen.

Die vier Schülerinnen, Ronja Bach, Belana Weidner, Marlene Günther und Juliet Ibeh, trafen sich am Donnerstagmorgen in der Grundschule mit der Klasse 4b, um den Verlauf des Tages zu besprechen. Um kurz nach neun teilten sich die Kinder, gemeinsam mit ihren Betreuern, in Gruppen ein. Nun konnte es losgehen: Das Ziel waren vier Stromkästen in Jerxheim, die die in Schöningen ansässige Avacon bereitgestellt hatte, welche zuvor von Ronja Bach mit „Malen nach Zahlen“-Designs versehen worden waren. Die Pinsel für das Projekt wurden vom Baumarkt Toom in Schöningen bereitgestellt. Mit verschiedenen Farben ausgerüstet ging es nun zu den vorbereiteten Stromkästen, um sie künstlerisch zu gestalten. Zwischendurch gab es eine Pause in der Grundschule, um die fleißigen Künstler aufzuwärmen. Hier durften die Kinder ihren eigenen Stromkasten auf dem Papier planen. Nur das Novemberwetter machte den Mädchen einen Strich durch die Rechnung und so verlief ein Teil der Farbe an den Kästen, weswegen sie, wenige Tage später, von den Oberstufenschülerinnen überarbeitet werden mussten. Nun bekamen die Kinder die Gelegenheit, sich mit ihren Handabdrücken auf den Kästen zu verewigen.

Nach wenigen Tagen waren die Stromkästen vollständig getrocknet und können nun von den Jerxheimern und Besuchern des Ortes bewundert werden.

Soziales Projekt: Lip Dub am Anna-Sophianeum

Im Rahmen unseres sozialen Projektes hat unser Team unter der Leitung von Frau Sacha ein Lip Dub-Video für unsere Schule organisiert. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form eines Musikvideos, in dem die Darsteller ihre Lippen synchron zur eingespielten Musik bewegen. Da das Video als Werbung für unsere Schule dienen soll, galt es natürlich einige Dinge in unserer Planung zu berücksichtigen.

Zunächst erarbeiten wir eine Route durch das Schulgebäude, die möglichst viel von unserer Schule zeigt. Für den Dreh am 03. November 2021 mussten wir 39 Klassen und Kurse mit insgesamt 806 Schüler:innen koordinieren und dafür sorgen, dass alle Schülerinnen und Schüler an ihrem zugeteilten Platz standen.

Doch nicht nur die Schülerinnen und Schüler waren an unserem Projekt beteiligt, auch die gesamte Lehrerschaft und die Mitarbeiter:innen haben uns bei der Durchführung tatkräftig unterstützt. So konnten beispielsweise die Experimente in der Chemie und der Auftritt der Lehrerband nach unseren Vorstellungen realisiert werden.
Ein besonderer Dank gilt vor allem der Schulleitung und Frau Sacha, die das Projekt von Anfang an befürwortet haben und uns stets mit Rat und Tat zur Seite standen.

Auch unserem Kameramann Samuel Gläser wollen wir noch einmal gesondert dafür danken, dass er sich die Zeit genommen hat, unser Video zu filmen und zu schneiden.

Organisiert von: Thilo Schaper, Hannah Leifke, Nele Seidler, Julius Leichert, Bennet Scharf, Simon Scholz, Robin Kurzawa, Malte Meier, Robert Hinze, Shawn Maack & Hannes Krienke

Soziales Projekt: Expressionistische Malerei

Am 02. November 2021 führten wir, Lea Lukomski und Lena Fricke der Q2, mit den Schüler*innen der Klasse 5a des Gymnasium Anna-Sophianeum unser Soziales Projekt durch. Das Ziel war es Kindern, schon im jungen Alter, spielerisch historische Hintergründe der expressionistischen Malweise beizubringen und ihren Horizont im Bezug auf die Kunst zu erweitern.

Der Tag begann mit einer Gruppenarbeit bei der die Schüler*innen den Kunststil Expressionismus kennenlernten. Nach Erstellung von Skizzen ging es mit Pinsel und Farben an die Leinwände und die Kinder konnten ihre Kreativität frei ausleben. Der Tag endete mit gemeinschaftlichem Aufräumen und einem Gallery-Walk, bei dem die Kinder die Werke ihrer Mitschüler betrachten konnten.

Da eine Versteigerung der Gemälde aufgrund von Corona leider nicht stattfinden konnte, verkauften wir die Gemälde einige Wochen später an die Eltern der Schüler*innen. Die Gemälde hatten einen festen Preis von 7€, weitere Spenden waren erwünscht. Bei dem Verkauf der Gemälde kam eine Spendensumme von 193€ zusammen. Dieser Betrag wurde der Kinderhilfsorganisation „Save The Children“ gespendet.

Besonderen Dank sprechen wir aus an die Klasse 5a und Herrn Fock für die tolle Zusammenarbeit und einen gelungenen Tag. Außerdem danken wir der Fachrichtung Kunst für die Bereitstellung der Materialen und natürlich den Eltern der Klasse 5a für Ihre großzügigen Spenden.

Soziales Projekt: Kennenlernshirts

Am 07. Oktober 2021 führten drei Schülerinnen des 13. Jahrgangs, Josefine Preim, Annett Brüning und Alyssa Brüning, zusammen mit der 5c ihr soziales Projekt „Kennenlernshirts“  erfolgreich durch. Dabei konnte jedes Kind ein eigenes T-Shirt gestalten, auf dem es sich mit zuvor gesammelten Kategorien vorstellte. Dazu zählten beispielsweise Name und Wohnort, aber auch Lieblingsfarbe oder Traumberuf.

Das Ziel dieses Projektes war es, den Neuankömmlingen den Kennenlernprozess zu erleichtern.  Um den Tag abwechslungsreicher zu gestalten und zusätzlich die Kommunikation und das gemeinsame Problemlösen zu fördern, wurde zwischen Gestaltungsphasen und verschiedenen Kennenlern- und Bewegungsspielen gewechselt, wobei bereits ein Kennenlernfortschritt festgestellt werden konnte.

Während die Kinder die T-Shirts selbst mitbrachten, wurde der Großteil der benötigten Materialien, wie beispielsweise Pappe zum Unterlegen und die Textilmarker, von der Schule bereitgestellt oder von Emmler-Frisuren aus Königslutter gesponsert.

Alles in allem war es ein gelungenes Projekt und alle Teilnehmenden konnten mit einem individuell gestalteten T-Shirt nach Hause gehen. Auch die drei Schülerinnen sind sehr zufrieden und haben zudem viele positive Rückmeldungen von den FünftklässlerInnen bekommen.

Josefine Preim, Annett Brüning und Alyssa Brüning

Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021

Das Anna-Sophianeum Schöningen hat gewählt: Die FDP stärkste Kraft! Falko Mohrs (SPD) gewinnt das Direktmandat!

In der Woche vom 20.09.-24.09.2021 gaben am Gymnasium Anna-Sophianeum Schöningen insgesamt 326 Schülerinnen und Schüler des 9. bis 13. Jahrgangs im Rahmen der Juniorwahl ihre Stimmen ab. Dies entsprach einer Wahlbeteiligung von 90,81%.

Im vorausgehenden Unterricht wurden neben den rechtlichen Rahmenbedingungen (Wahlrechtsgrundsätze, Wahlsystem u.a.) auch die verschiedenen parteipolitischen Positionen verglichen. Hierbei nutzten die Schülerinnen und Schüler u.a. den Wahl-O-Maten der Bundeszentrale für politische Bildung und den „Kandidatencheck“ des NDR.

Bei der Auszählung der Stimmen konnte die FDP mit 26,38% die meisten Zweitstimmen erringen, gefolgt von der SPD mit 23,62% und Bündnis `90/ die Grünen mit 17,48%.

Die Auszählung der abgegebenen Erst- und Zweitstimmen ergab folgende Verteilung:

ParteienZweitstimmenDirektkandidat /-inErststimmen
FDP86Falko Mohrs (SPD)165
SPD77Krumm, Kristin (FDP)51
GRÜNE57Weber, Andreas (CDU)37
CDU29Bsirske, Frank (B`90/Grüne)32
DIE LINKE25Mex, Bernd (Linke)18
AfD9Scharfenberg, Stephanie (AfD)12
PIRATEN8Wiesenthal, Wilfried5
Tierschutzpartei7Schrödl, Frank (Freie Wähler)3
Die PARTEI7Hönig, Johann3
….…..….….

Hintergrund Juniorwahl:

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 3 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

Das Gesamtergebnis der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021 wird am Sonntag, den 26.09.2021 um 18:00 Uhr auf www.juniorwahl.de, bei facebook, twitter und Instagram veröffentlicht.

Weitere Informationen unter:

https://www.juniorwahl.de/juniorwahl-btw-2021.html

https://www.wahl-o-mat.de/

https://www.ndr.de/nachrichten/kandidatencheck/Bundestagswahl-2021-Der-NDR-Kandidatinnen-Check-,kandidatencheck194.html

https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2021/informationen-waehler/wahlsystem.html

Floßbau der 6c

„Wir sind nicht gekentert!“, jubelten einige Kinder, und die Erleichterung war ihnen anzumerken. Gemeinsam hatte die 6c des Gymnasiums Anna-Sophianeum zwei Flöße zusammengebaut und zu Wasser auf der Oker gelassen. Das gemeinsame Legen, Pumpen, Halten und Knoten hatte sich gelohnt: Absolut sicher paddelten die SchülerInnen durch den Bürgerpark in Braunschweig. Im gleichen Rhythmus schlagend, durch ihren Steuermann geleitet, fuhren alle Kinder auf ihren selbst gebauten Flößen über den Fluß. Eine großartige Team-Building Erfahrung für die ganze Klasse!