Menu

Coole Klänge beim Sommerkonzert im Anna-Sophianeum

Das 8. Sommerkonzert des Anna Sophianeums machte seinem Namen alle Ehre: am 31. Mai bewiesen die Musiker des Gymnasiums bei -und trotz- hochsommerlicher Temperaturen wieder einmal ihr Können und präsentierten dem Publikum ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm aus Orchestermusik, Chor- und Bandgesang. 

Das Schulorchester unter der Leitung von Malte Kröger stimmte das Publikum mit der 20th Century Fox Fanfare auf den musikalischen Fokus des Konzertes ein: Filmmusik. Das Publikum belohnte die Darbietung des Mission Impossible Themas und Adeles Skyfall mit tosendem Beifall. Damit war der Ton und die Stimmung des diesjährigen Konzertes angegeben: alle Beteiligten schienen über sich hinauszuwachsen und präsentierten qualitativ überzeugende Stücke – und das Publikum war begeistert.

Die Bläserklasse 5 zeigte mit drei selbstbewusst und wirkungsvoll dargebotenen Stücken ihre deutliche musikalische Entwicklung und auch die Bläserklasse 6 brachte anspruchsvolle Stücke zu Gehör. Das Anna-Sophianeum kann sich glücklich schätzen, solch engagierten Nachwuchs, angeleitet durch Malte Kröger sowie die Lehrer der Kreismusikschule, für das Orchester zu haben.

Moderiert wurde das Programm wieder souverän von Laura-Michelle Schratz und Stacy Köhler, beide sind Schülerinnen der Q1. Sie bereicherten das Programm mit informativen Kommentaren zu den einzelnen Stücken und leiteten geschickt zu den einzelnen Programmpunkten über. So schlossen sich der Filmmusik des Orchesters nun die SinGAS unter der Leitung von Berit Lobach an. Die Sänger aus den 5. bis 8. Klassen sangen Beauty and the Beast, und Leise fließt die Zeit mehrstimmig und erstmals a cappella und rissen das Publikum mit The Lion Sleeps Tonight mit. Man merkte dem Publikum seine Freude an den Liedern an den wippenden Füßen und lautem Beifall an.

Nach der Pause präsentierte sich die Schulband erstmals in neuer Besetzung und mit neuem Namen. Unter der Leitung von Christopher Englisch sangen SpittID aktuellen Deutschpop von Lea (Leiser) sowie die stimmlich anspruchsvollen Songs von Sia (Chandelier) und Christina Perri (Jar of Hearts), die ihnen großen Applaus besonders von Mitschülern einbrachten. 

Diesen gewissen Heimvorteil genoss im Anschluss auch der Lehrerchor unter der Leitung von Antje Ecksturm-Rudd, der zunächst allein von einer Netten Begegnung sang, ein unterhaltsames Stück, zusammengesetzt aus Floskeln des Smalltalks. Die eingängige Phrase und Melodie von „Hallo, hallo, wie geht’s, wie steht’s?“ kann man seitdem in Lehrerzimmer und Klassenräumen gleichermaßen hören. Das zweite Stück, der Irische Segenswunsch, war ernster und getragener, ein vierstimmiger Satz, den der Lehrerchor gemeinsam mit den Sängerinnen des Oberstufenchors vortrug.

Der Oberstufenchor, ebenfalls unter der Leitung von Antje Ecksturm-Rudd, stellte nun verschiedene Stücke vor: eingerahmt von zwei Kanons, sangen die Schülerinnen zunächst den von ihnen selbständig eingeübten Song Titanium, begleitet von Shari Schwitters. Im Anschluss durfte erstmals auch das Publikum bei einem Sommerkonzert mitmachen: mit Boomwhackern ausgestattet halfen sie, das Lied Count on me unter Anleitung der Sängerinnen mit zu begleiten. Trotz fortgeschrittener Zeit und steigender Temperaturen auf Bühne und im Auditorium nahm das Publikum diese Herausforderung gern an. Der Oberstufenchor beendete sein Programm unter großem Beifall mit Robin Williams Love my Life.

Das Orchester rundete das Sommerkonzert ab: der Kreis schloss sich mit drei weiteren fanastischen Filmusiken (u.a. Harry Potter und Jurassic Park), die das Konzert auf einem Hoch und mit standing ovations abschlossen. 

Die Begeisterung des Publikums über die musikalischen Leistungen der Schüler war aber nicht nur an den lächelnden Gesichtern, wippenden Füssen und dem lauten Beifall zuerkennen, sondern auch deutlich in den Publikumsstimmen zu hören: „Das war eines der besten Sommerkonzerte am Anna-Sophianeum“!

uhren replica
Menu