Menu

Aschenputtel im Gymnasium Anna-Sophianeum Schöningen

Der Musikforum Niedersachsen e.V. spielte seine neue Produktion „Aschenputtel oder Rossini kocht eine Oper“ mit der Musik von Gioachino Rossini, nach der Oper „La Cenerentola“ am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien für die 5.-7. Klassen. Die Schülerinnen und Schüler sahen die Aufführung von sechs ausgebildeten Opernsängerinnen und –sängern, welche zusätzlich von einem Kammerorchester aus Klavier, Geige und Cello während des Stückes live begleitet wurden. Viele Schülerinnen und Schüler kamen so zum ersten Mal mit live vorgetragener Musik in Berührung. 

Im Stück wurde die Leidenschaft von Gioachino Rossini zum Kochen thematisiert, welches mit dem Komponieren einer Oper in einer anschaulichen Form verbunden wurde. Rossini persönlich trat auf, um dem Publikum das geheime Rezept einer Oper zu verraten. Er warf allerlei Noten und Vorzeichen in einen großen Kochtopf und erklärte gleichzeitig, was man für eine Oper braucht - zum Beispiel eine gute Geschichte, wie die vom Aschenputtel. 

Schon bald wurde die richtige Mischung gefunden und den bereitstehenden Sängern eingeflößt. Die Figuren der Stiefschwestern Clorinda und Tisbe belustigten das Publikum mit schrillem Gezeter und bunten Kostümen. Die Akteure begeisterten mit gefühlvollen Arien und humoristischen Ensembles.

Als Aschenputtels Verzweiflung am größten war, tauchen sechs Vögelchen auf und halfen ihr bei der schier unlösbaren Aufgabe, die Linsen von den Erbsen zu trennen, bevor sie zum Ball an den Königshof durfte. Als Vögelchen fungierten Schülerinnen und Schüler aus dem Publikum während die Zuschauer mitsingen durften, um so die Vöglein beim Auslesen anzufeuern. Nachdem die Gerechtigkeit gesiegt und das glückliche Paar zueinander gefunden hatte, beendete Rossini die Oper, und alle Darsteller helfen beim Saubermachen der Notenküche.

Nachdem das Stück beendet war, hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, im Rahmen einer Fragerunde die Musiker zum Stück und ihren Berufen zu befragen. Diese Gelegenheit wurde gern angenommen und viele Fragen u.a. nach dem musikalischen Werdegang der Schauspieler konnten geklärt werden, bevor die Weihnachtsferien immer näher rückten.

uhren replica
Menu