Menu

Finnische Austausschüler besuchen Schöningen

Am 27. Oktober 2013 begann mit dem Besuch einer Schülergruppe aus Outokumpu, Polvijärvi und Juuka unser diesjähriges Austauschprogramm mit Finnland. 12 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrkräfte waren zu Gast in unserer Schule und konnten eine Woche lang ein interessantes Programm erleben.

Nach einem gemeinsamen Frühstück am Montagmorgen in der Schule, bei dem die Gäste von Herrn Kluge willkommen geheißen wurden, ging es zu einem Empfang beim Bürgermeister der Stadt Schöningen. Von dort aus startete dann ein Stadtrundgang mit Führung, bevor sich alle nach dem Mittagessen am Disc-Golf versuchten.

Viel Interesse fand am nächsten Stadt der Besuch in Wolfsburg mit Autostadt und Phaeno. Vom Vormittag bis zum späten Nachmittag wurden alte und neue Automodelle bestaunt, einige Teilnehmer unserer Gruppe ließen sich bei einer Werkstour durch die Produktionsanlagen informieren, andere probierten im Phaeno wissenschaftliche Experimente aus.

Ein weiteres Highlight gab es am Mittwoch: Im paläon war viel Neues über die berühmten Schöninger Speere und weitere Ausgrabungen zu erfahren. Später konnten sich alle im Außengelände im Speerwurf und Bogenschießen üben.

Es folgten eine Besichtigung des Tagebaus und eine Führung am Grenzdenkmal Hötensleben.

Für Donnerstag standen eine Stadtführung und Shopping in Braunschweig auf dem Programm. Gemeinsam mit ihren Gastgebern erkundeten die Gäste aus Finnland nicht nur historische Stätten, sondern auch die verlockenden Einkaufsmeilen.

Nach Helmstedt ging es am Freitag. Dort besuchte die Gruppe einige sehenswerte Punkte der Kreisstadt, bevor alle auf der Bowlingbahn ihr Können zeigten.

Gemeinsam mit Eltern, Gastgeschwistern und der finnischen Gruppe fand am Abend eine Abschiedsfeier in gemütlicher Atmosphäre statt. Hier konnte man sich über die Erfahrungen und Erlebnisse der vergangenen Tage austauschen und die während der Woche entstandenen Fotos ansehen.

Den Höhepunkt des Abends hatten die Gäste aus Finnland vorbereitet: Als Vorgeschmack auf unseren Gegenbesuch, der voraussichtlich im Mai nächsten Jahres stattfinden wird, zeigten und erklärten sie Bilder aus ihren Heimatstädten. Hinzu kam, dass alle Erwachsenen ein paar Worte in finnischer Sprache vorlesen sollten, zu denen eine „Jury“, bestehend aus den finnischen Jugendlichen, entscheiden musste, ob das Vorgelesene auch zu verstehen war.

Alle Teilnehmenden verabschiedeten sich am frühen Samstagmorgen am Helmstedter Bahnhof, nicht ohne sich zu versprechen, weiter in Kontakt zu bleiben, und in freudiger Erwartung unseres Gegenbesuchs in Finnland im nächsten Jahr.

uhren replica
Menu